Liebe Leserinnen und Leser!


Hier finden Sie Informationen zu den aktuellen Themen der Musikschule. In der Zeit der Corona-Pandemie werden wir zugehörige Informationen stets voranstellen. Es folgen Veranstaltungshinweise, Projektankündigungen, Berichte aus dem Musikschulleben und anderes.

Aufgrund der neuen Gesetzes- und Verordnungslage sind zum 3. April die meisten bisherigen Corona-Maßnahmen des Landes entfallen. Gleichzeitig haben die Landesregierung und das Kultusministerium in Baden-Württemberg die Einhaltung des Mindestabstands, das Tragen einer medizinischen Maske/FFP2-Maske in öffentlich zugänglichen Innenräumen, eine ausreichende Hygiene und das regelmäßige Lüften von geschlossenen Räumen weiterhin generell empfohlen.

Für unsere Jugendmusikschule gilt demzufolge ab 4. April 2022:

  • Personen, die einer Absonderungspflicht unterliegen oder typische Symtome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen, dürfen nicht in die Musikschule kommen!
  • Die Unterrichtsteilnahme ist ohne Immunisierungsnachweis und ohne Testnachweis möglich.
  • Wir bitten sehr, den Mindestabstand von 1,5m einzuhalten und
  • im Gebäude eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen.
  • Im Unterricht entscheiden Lehrkraft und Schülerinnen/Schüler (bzw. deren Erziehungsberechtigte) gemeinsam, wie/ob sie die Maske verwenden.
  • Die Schüler/innen sind verpflichtet, sich vor dem Unterricht die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.
  • Jeder bringt seine eigenen Schreibmaterialien zum Unterricht mit.
  • Die Schüler/innen warten auf den ausgewiesenen Warteplätzen im Flur und werden von der Lehrkraft in den Unterrichtsraum geholt.

Coronahinweise für unsere Veranstaltungen finden sie jeweils zeitnah zur Veranstaltung unten.

Bei Fragen helfen wir Ihnen sehr gerne mit weiteren Informationen: per Telefon: 07931-574400 oder auch per Mail.


Schnupperstunden Eltern-Kind-Kurse und Musikalische Früherziehung

Zwischenzeitlich sind wir in die Planung fürs neue Schuljahr gestartet!

Dazu gehören auch Schnupperstunden für die Musikalische Früherziehung, die im September mit neuen Kursen für Kinder ab 4 Jahren startet.  Eine Übersicht der Termine finden Sie im Flyer ganz unten auf dieser Seite.

Schnupperstunden für Eltern-Kind-Kurse können jederzeit  individuell bei uns per Mail oder telefonisch vereinbart werden.

 

.... und hier zwei tolle Konzerte:

Freitag, 1. Juli um 19.30 Uhr,  Wandelhalle: Sinfoniekonzert mit dem Jugendsinfonieorchester Bad Mergentheim (weitere Info im Flyer ganz unten auf dieser Seite)

Samstag, 9. Juli um 15.30 Uhr, Wandelhalle: Jahreskonzert der Musikschule

Nichts kann den Live-Eindruck von Musik ersetzen! Wer bei unseren Konzerten  zum Schuljahresende zuhört, bekommt eine Vorstellung davon, was sich die jungen Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr erarbeitet haben. In einem bunten Programm werden sehr viele „Instrumenten-Familien“ vertreten und zu hören sein.

 

Komm, lieber Mai, und mache Musik mit frohem Klang!

Instrumente „in action“

Unsere Musizierkiste (Tag der offenen Musikschule) und ein Konzertnachmittag im Kurpark boten Gelegenheit, Instrumente live zu hören, kennenzulernen, auszuprobieren und Fragen rund um den Musikschulunterricht zu stellen.

Der Tag der offenen Musikschule am 22. Mai:

 

Unter dem Motto „Die Musizierkiste“ präsentierten Kinder der Elementaren Musikpädagogik (MFE 2- Fortsetzungsklassen und Rhythmusklasse) ihre Beiträge, die sie in den vergangenen Wochen einstudiert hatten. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom  Kinderblasorchester, von einem Streicherensemble und weiteren instrumentalen Musikbeiträgen. Viele Instrumente waren sichtbar und hörbar zu erleben.

Nach den Höreindrücken der Musizierkiste bekamen die Kinder die Möglichkeit, in unseren Unterrichtsräumen Instrumente unter fachkundiger Anleitung unserer Lehrkräfte selbst in die Hand zu nehmen und auszuprobieren. 

 

Der Konzertnachmittag am 7. Mai im Kurpark bot drei unterschiedliche Konzerte:

14.00 Uhr im Klanggarten:

Kleiner Dodo was spielst du? – ein Familienkonzert für 5-7-jährige Kinder mit ihren Eltern

Die Geschichte des kleinen Urwaldaffen Dodo erzählte die Entdeckung seines absoluten Lieblingsinstrumentes und führte durch die kurzweilige musikalische Veranstaltung. Es spielte das Streicherensemble der Jugendmusikschule.

15.30 Uhr Musikpavillon an den Wasserspielen:

Hier erwarteten die Zuhörerinnen und Zuhörer rockige Klänge der Kids-Band und der Rockband der Jugendmusikschule. Den Kontrast bot eine kreative Improvisation zu den Wasserspielen durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Improvisations-Workshops.

16.30 Uhr in der Wandelhalle:

Ein buntes Programm von Bläser- und Percussionensembles bildete den Abschluss des Nachmittags. Zu hören war zudem unsere good music band, die sich im Rahmen eines Projektes – gefördert durch das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ – zusammengefunden hat und sich als Ziel setzte: „Einfach gute Musik zusammen zu spielen!“

 

Fragen zu den Veranstaltungen beantworten wir Ihnen gerne in unserem Musikschulbüro – Tel: 07931-574400 oder per Mail.

 


Jugend musiziert

Wir gratulieren ganz herzlich unseren Teilnehmern beim diesjährigen Landeswettbewerb "Jugend Musiziert"!

Nachwuchsmusiker aus unserer Musikschule haben es geschafft: Nach der gelungenen Qualifikation im Regionalwettbewerb (siehe Bericht weiter unten) konnten unsere Teilnehmer nun erfolgreich beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" teilnehmen:

Kairon Scott-Backes (Trompete) und Julius Knauff (Klavier) haben sich in der Kategorie Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument mit 21. Punkten einen bemerkenswerten 2. Preis erspielt.

Moritz Hoffmeyer erreichte in der Kategorie Percussion mit 22 Punkten ebenfalls einen beachtlichen 2. Preis.

Jugend Musiziert

Der stellvertretende Musikschul-Leiter Hubert Holzner (li.) gratulierte (v.l.) den Lehrkräften Henry Martinez und Susanne Bunya-Schön sowie den ausgezeichneten Schülern Moritz Hoffmeyer, Sebastian Knauff und Kairon Scott-Backes zu den Erfolgen bei „Jugend musiziert“. (Foto: Stadt Bad Mergentheim)

Gleich drei Nachwuchs-Talente der Jugendmusikschule Bad Mergentheim sind beim Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“ ausgezeichnet worden.

Endlich durfte der Wettbewerb in Schwäbisch Hall und Heilbronn wieder „live“ durchgeführt werden. „Das gab allen beteiligten Schülern, Lehrerinnen und Lehrern der Städtischen Jugendmusikschule einen zusätzlichen Motivationsschub in der letzten Vorbereitungsphase. Die intensive Vorbereitung auf den Wettbewerb, die zusätzliche Unterstützung vom Förderverein bekam, hat sich gelohnt“, sagt der stellvertretende Musikschul-Leiter Hubert Holzner.

Kairon Scott-Backes, Trompeter aus der Klasse von Henry Martinez, und Sebastian Knauff, der Klavier in der Klasse von Susanne Bunya-Schön lernt, hätten sich in den vergangenen Monaten wunderbar als Duo zusammengefunden. Sie erzielten nun in der Altersgruppe II (11 bis 12 Jahre) im Regionalwettbewerb in Schwäbisch Hall mit 23 Punkten einen sehr guten ersten Preis in der Kategorie Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument.

In der Wertung Percussion, die in Heilbronn stattfand, bewies Moritz Hoffmeyer, der zur Klasse von Patrick Riegler gehört, seine Vielseitigkeit auf den verschiedensten Schlagzeug-Instrumenten und erreichte in der Wertung der Altersgruppe III (13 bis 14 Jahre) 24 Punkte und damit auch einen ersten Preis.

Somit konnten sich alle Teilnehmer der städtischen Jugendmusikschule Bad Mergentheim für den Landeswettbewerb qualifizieren, der vom 30. März bis zum 1. April 2022 in Pforzheim und Renningen stattfinden wird.

Der Wettbewerb „Jugend musiziert" gilt als das renommierteste Musikförderprojekt Deutschlands mit einer jahrzehntelangen Tradition. Die Wertungen werden von einer dreiköpfigen Fachjury vorgenommen. Es gibt maximal 25 Punkte und ab 23 Punkten erfolgt die Weiterleitung zur nächsthöheren Wettbewerbsstufe.



Rosa Breitenbach am Klavier und Romea Köber mit ihrer Klarinette gehörten zu den Schülerinnen, die mit ihrer Musik einen lebendigen Eindruck jüdischer Feste vermittelten. (Foto: Annette Breitenbach)

Jüdische Feste und ihre Musik präsentiert:

Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage im Taubertal haben die städtische Jugendmusikschule und die Kaufmännische Schule Bad Mergentheim zu einem besonderen Konzert für Kinder und Erwachsene eingeladen. Der Nachmittag im Roten Saal des Residenzschlosses stand unter dem Motto „Jüdische Feste und Musik“.

Die Idee dazu wurde bereits im Herbst 2019 von Klarinetten-Lehrerin Annette Hirt als Projektvorschlag entwickelt. Über Schüler-Eltern bestand bereits ein Kontakt zur Kaufmännischen Schule. Schnell fanden sich dort über ihren Geschichtslehrer Klaus Huth Schülerinnen, die sich bei diesem besonderen Konzert mit jüdischer Musik und Informationen zu jüdischer Kultur einbringen wollten.

Gemeinsam entstand die Idee eines bunten Programms für Kinder und Erwachsene, in dem jüdische Musik, Texte, Bilder und Gegenstände einbezogen werden und auch Mitmach-Aktionen wie Tanz vorkommen. Ein erster geplanter Termin im Herbst 2020 musste allerdings wieder abgesagt werden und auch jetzt waren für die Premiere wegen der Pandemie nicht alle Programm-Elemente umsetzbar.

Sehr wohl funktionierte aber die Kombination aus Information und Musik. Rahma Awad und Celina Stegmaier, die zum Abiturjahrgang 2021 der Kaufmännischen Schule gehören, moderierten das Nachmittagsprogramm. Sie stellten die jüdischen Feste Purim, Pessach und Chanukka vor. Neben Annette Hirt hatten die Musikschul-Lehrerinnen Annette Darringer (Harfe) und Gerda Traub (Klavier) sich zusammen mit insgesamt zehn Schülerinnen auf das Programm vorbereitet.

Über Klaus Huth gab es sogar Kontakt zu einer amerikanischen Synagoge, die eine Auswahl traditioneller Lieder bereitstellte, die zu den Festen gespielt und gesungen werden. Annette Hirt und Gerda Traub  wählten die Titel „Go down, Moses“, „Al HaNisim“ und „Mi Yemaleil“ aus. Die Arrangements für Klarinette und Klavier zu diesen Liedern entwickelte Gerda Traub.

Die Nachwuchs-Talente der städtischen Jugendmusikschule umrahmten auf diese Weise sehr ansprechend und emotional die Impulse der Referentinnen. Auch die bekannte Filmmusik aus „Schindlers Liste“ fügte sich sehr passend und harmonisch in die Themen und Emotionen dieses Nachmittags ein. Trotz der Corona-Beschränkungen war das Konzert gut besucht, sowohl zur Generalprobe als auch zur eigentlichen Aufführung fanden sich an diesem Nachmittag jeweils rund 40 Personen zusammen.    

Für Bianca Dell, Leiterin der Jugendmusikschule, bleibt als Fazit: „Durch die gelungene Kombination von Information und Musik entstand ein sehr eindrückliches Bild der jüdischen Feste.“ Der Nachmittag habe den Begriff „jüdische Kultur“ mit Leben gefüllt. „Besonders gefreut haben uns die vielen positiven und teilweise emotionalen Rückmeldungen aus dem Publikum. Dafür gebührt neben allen anderen Mitwirkenden vor allem unseren Jugendlichen aus Jugendmusikschule und Kaufmännischer Schule großer Respekt“, so Bianca Dell abschließend.

Die Jugendmusischule hatte sich zuvor mit den Musikaufführungen eines Klarinetten-Trios im Rahmen der Stolpersteinverlegung bereits bei den Jüdischen Kulturtagen Taubertal engagiert.

Das Klarinetten-Trio mit Franziska Herzog, Selina Kurtisi und Mariella Münig umrahmten die Stolperstein-Verlegung musikalisch. (Foto: Renate Henneberger)