Kulturelle
Angebote

Veranstaltungen

links: ©Tatjana Schmidgall; rechts: Epilog ©Franziska Eben von Racknitz

Farbgeschichten
15.12.2018 10:30 - 17:00 Uhr

Die Ausstellung „Farbgeschichten" zeigt Arbeiten von Tatjana Schmidgall und Franziska Eben von Racknitz. Die ausgestellten Werke erzählen vielschichtig und laden dazu ein Eigenes zu entdecken. Hier finden Sie einen Bericht von der Vernissage. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10.30 Uhr – 17 Uhr, dienstags, sowie am 24.12 und 31.12. geschlossen.    

Einrichtungen

Stadtbücherei

Vielfältige Angebote für alle Bevölkerungsschichten machen die Stadtbücherei zu einer Basiseinrichtung im Bildungs- und Kulturbereich der Stadt Bad Mergentheim. Rund 65.000 Medien warten darauf, von Ihnen ausgeliehen zu werden. Gleichzeitig bietet die Stadtbücherei eine Vielzahl von Dienstleistungen für Sie an.

Mehr erfahren

Literatur

Maria Cecilia Barbetta (Foto: Marcus Höhn)

Literatur im Schloss: María Cecilia Barbetta
27.02.2019 19:30 - 21:00 Uhr

Literatur im Schloss María Cecilia Barbetta liest aus „Nachtleuchten“ Moderation: Anne-Dore Krohn „Mit ihrem grandiosen Epos schreibt María Cecilia Barbetta Weltliteratur“, bemerkte die Süddeutsche Zeitung zu dem Roman „Nachtleuchten“, der 2018 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis stand. In „Nachtleuchten“ erzählt María Cecilia Barbetta von der gespenstischen Atmosphäre am Vorabend eines politischen Umsturzes. Sie sind aus der ganzen Welt gekommen und haben sich in Buenos Aires eine Existenz aufgebaut. In dem Viertel Ballester kämpfen sie jeder auf seine Art für den Aufbruch, die Revolution und eine bessere Zukunft – Teresa und ihre Klassenkameradinnen in der katholischen Mädchenschule ebenso wie Celio, der Friseur in der »Ewigen Schönheit«, oder die Mechaniker der Autowerkstatt »Autopia«. Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität. Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt die 1972 in Argentinien geborene María Cecilia Barbetta von der Liebe zum Leben in Zeiten des Umbruchs. „Dieser Roman ist ein Sprachkunstwerk, eine erzählerische Explosion“, schwärmte der RBB. In Kooperation mit der Buchhandlung Moritz und LuxKurator: Ulrich Rüdenauer Info:Karten sind an der Museumskasse und bei der Buchhandlung Moritz und Lux erhältlich.

Ursula Krechel (Foto: Gunter Gluecklich)

Literatur im Schloss: Ursula Krechel
27.03.2019 19:30 - 21:00 Uhr

Literatur im Schloss Ursula Krechel liest aus „Geisterbahn“ Moderation: N.N. Fast ein Jahrhundert umspannt der Bogen dieses Romans, mit dem Ursula Krechel fortsetzt, was sie, vielfach ausgezeichnet und gefeiert, mit „Shanghai fern von wo“ und „Landgericht“ begonnen hat. „Geisterbahn“ erzählt die Geschichte einer deutschen Familie, der Dorns. Als Sinti sind sie infolge der mörderischen Politik des NS-Regimes organisierter Willkür ausgesetzt: Sterilisation, Verschleppung, Zwangsarbeit. Am Ende des Krieges, das weitgehend bruchlos in den Anfang der Bundesrepublik übergeht, haben sie den Großteil ihrer Familie, ihre Existenzgrundlage, jedes Vertrauen in Nachbarn und Institutionen verloren. Anna, das jüngste der Kinder, sitzt mit den Kindern anderer Eltern in einer Klasse. Wer wie überlebt hat, aus Zufall oder durch Geschick, danach fragt keiner. Sie teilen vieles, nur nicht die Geister der Vergangenheit. Mit großer Kunstfertigkeit und sprachlicher Eleganz erzählt die 1947 in Trier geborene Ursula Krechel davon, wie sich Geschichte in den Brüchen und Verheerungen spiegelt, die den Lebensgeschichten einzelner eingeschrieben sind. Auf einzigartige Weise schafft sie eine atmosphärische Dichte, in der vermeintlich Vergangenes auf bewegende und bedrängende Weise gegenwärtig wird. In Kooperation mit der Buchhandlung Moritz und LuxKurator: Ulrich Rüdenauer Info:Karten sind an der Museumskasse und bei der Buchhandlung Moritz und Lux erhältlich.

Konzerte

Open Air Konzerte in ganz besonderer Atmosphäre

Lieder im Schloss

Unter dem Titel „Lieder im Schloss“ geben sich seit über 20 Jahren Weltstars aus den Bereichen Rock und Pop ein Stelldichein in Bad Mergentheim - in ganz besonderer Atmosphäre.

Mehr erfahren

Ausstellungen

Die „Galathea“ ist eine der Skulpturen im Kurpark. Sie ist eine der Meeresnymphen, die sich am Bachlauf im Kurpark wohlfühlt. Foto: Holger Schmitt

Ausstellung "BronzeKunst zu Gast im Kurpark"
31.10.2018 08:00 - 20:00 Uhr

verlängert bis Frühjahr 2019! Der Kurpark ist eine  Ausstellungsfläche ganz besonderer Art: Das weitläufige Parkareal — bereits ausgezeichnet als eine der schönsten Parkanlagen Deutschlands — ist mit seinen Blüten, seinem historischen Baumbestand, seinem stimmungsvollen Musikpavillon und weiteren Attraktionen von Klanggarten bis Japangarten und von Gradierpavillon bis Rosengarten durchs Jahr hindurch ein Erlebnis für alle Sinne. Das „grüne Herz“ der Stadt bietet allerdings noch mehr: Die weitläufigen Grünanlagen sind eine hervorragende Kulisse für 30 Kunstwerke und Plastiken. Foto: Kurverwaltung Bis Frühjahr 2019 zeigt der Bildhauer Thomas Reichstein figurative und abstrakte Plastiken aus seinem umfangreichen Werk. Mal erblickt man hier eine Aphrodite, dort eine Messingkugel. Andernorts wird dem Betrachter ein „Big Fish“ an Land oder ein fliegender Mann zwischen den Baumästen begegnen.Der Dresdner Künstler zeigt seine Werke an ausgesuchten Orten im Kurpark und lädt die Besucher zum Betrachten ein. Den menschlichen Figuren - teils in Lebensgröße - ist es gemein, dass sie allesamt sehr anmutig wirken und auch besonders schlank und langbeinig dargestellt sind. Die abstrakten Werke hingegen ziehen mit ihren individuellen und originellen Eigenschaften die Blicke auf sich.Es sind vor allem mythische, sinnliche und szenische Darstellungen, die die Betrachter in ihren Bann ziehen — auch weil sie sich in ganz besonders harmonischer Weise in den Kurpark einfügen: „Mutter mit Kind“ – eine Messingbronze in Lebensgröße – entstand nach einem Bild von Lucas Cranach dem Älteren. Die „NE-RE-IDEN“ verkörpern die Meeresnymphen des Mittelmeeres und stehen entlang des Bachlaufs im westlichen Kurpark. Foto: Kurverwaltung Big Liz“ – eine freundliche Echsen-Figur am Kurparkeingang – lädt als lächelnder Zeitgenosse uns Menschen ein, fröhlich mit der Natur umzugehen. „Das Paar“ steht für die große Freude gemeinsam zu Leben und das Bewusstsein, welche ständige Arbeit dieser Anspruch erfordert. Dass alles miteinander verbunden ist, soll die „Universumskugel“ zeigen. „In ihr kommt meine mathematische Ausrichtung besonders zur Geltung“, sagt der Künstler.In den „Humanen Säulen“ verbindet der Dresdner Abstraktes und Figuratives miteinander. „Sie drücken die Mentalitäten bestimmter Menschentypen aus und stehen für die Harmonie, welche dem entwickelten Homo sapiens im inneren Wesen zu eigen ist“, so Reichstein. Auch einen „Reiseschamanen“ können die Kurparkbesucher dabei beobachten, wie er auf einem Boot neue Ufer sucht. Auf dem „Big Fish“ als Freund der Fabeln, der Tiere und der Menschen dürfen Kinder sogar reiten.Thomas Reichstein studierte anfangs Landschaftsarchitektur und wechselte dann zur Dresdner Kunsthochschule, an der er im Wendejahr 1990 sein Diplom erhielt. Seit 1999 ist er jedes Jahr für mehrere Monate in Thailand, wo in einer Buddha-Gießerei ein großer Teil seiner Kunstwerke angefertigt wird.Die gezeigten Plastiken sind in Ghana, Thailand und Dresden entstanden und spielen mit der menschlichen Figur, ihren abstrakten Ideen und geheimnisvollen Fabelwesen. Eine optimistische Grundstimmung und ein unerschütterlicher Zukunftsoptimismus sind ihnen allen eigen.1997 gewann er einen Wettbewerb der Semperoper Dresden für eine seitdem jährlich mehrfach vergebene Preisskulptur. Seinen Werken begegnet man an den verschiedensten Orten, an Uferpromenaden, in Galerien oder auf öffentlichen Plätzen. Mit seiner Kunst, die die bestmögliche Balance aus Abstraktion und Gegenständlichkeit verkörpert, gewinnt er immer wieder bedeutende Preise und Auszeichnungen. Foto: Kurverwaltung

Der Kulturverein stellt aktuelle Arbeiten seiner Mitglieder aus (Foto: Kulturverein Bad Mergentheim)

Kunst von HEUTE
01.12.2018 14:00 - 17:00 Uhr

Der Kulturverein Bad Mergentheim e.V. stellt in Kooperation im Deutschordensmuseum aus. Diverse Mitglieder des Kulturvereins sind kunstschaffend in Malerei, Grafik und Objektgestaltung sowie Fotografie. Sie zeigen in einer facettenreichen Ausstellung „Kunst von HEUTE“ eine kleine Auswahl ihrer Werke und laden zu Begegnungen und Gesprächen ein. Info:Ausstellungsführungen sind nach vorheriger Absprache möglich Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten:Dienstag - Samstag 14 - 17 UhrSonn- und Feiertage 10.30 - 17 Uhr24./25./31. Dezember geschlossen