Kulturelle
Angebote

Veranstaltungen

Waldkino im Wildpark

Waldkino an der open Air
05.08.2019 21:30 - 21:30 Uhr

6 Tage Lebensfreude im Wildpark Bad Mergentheim Von Montag bis Samstag werden mitten im Wald am Erdhaus des Wildpark Bad Mergentheim attraktive Filme im Rahmen eines Openair-Kinofestivals gezeigt. Der Wildpark, die Solymar-Therme, das MOVIES und die Stadt Bad Mergentheim bieten eine Atmosphäre der Extraklasse mit Filmen für Kinder und Erwachsene, große Poolbar, chilligen Lounges, weiteren Überraschungen und Leckereien vom Smoker, die ohne schlechtes Gewissen auf den Boden tropfen können... Genießen Sie 6 Tage Lebenslust für jedermann in origineller und abenteuerlicher Umgebung. Lehnen Sie sich zurück und tauchen Sie ein in die Welt des 5-D-Cinema: mit allen Sinnen hören, sehen, riechen, schmecken und fühlen... 5. August – Sneak Preview 6. August – Green Book 7. August – Rocketman 8. August – Monsieur Claude und seine Töchter – Teil 2 9. August – Der Junge muss an die frische Luft 10. August  – Bohemian Rhapsody Die Karten können Sie über das Kino MOVIES beziehen. 

Einrichtungen

Stadtbücherei

Vielfältige Angebote für alle Bevölkerungsschichten machen die Stadtbücherei zu einer Basiseinrichtung im Bildungs- und Kulturbereich der Stadt Bad Mergentheim. Rund 65.000 Medien warten darauf, von Ihnen ausgeliehen zu werden. Gleichzeitig bietet die Stadtbücherei eine Vielzahl von Dienstleistungen für Sie an.

Mehr erfahren

Literatur

Karl-Heinz Ott (Foto: (c) Peter-Andreas Hassiepen)

Literatur im Schloss: Karl-Heinz Ott
25.09.2019 19:30 - 21:00 Uhr

Literatur im Schloss  Karl-Heinz Ott liest und spielt Moderation: Helmut Böttiger Karl-Heinz Ott, 1957 in Ehingen an der Donau geboren und seit langem in Freiburg lebend, hat viele Begabungen: Der mit etlichen Preisen bedachte Autor begann als Dramaturg und Musiker am Theater, er übersetzt vor allem aus dem Französischen, schreibt Theaterstücke, Essays und Radio-Features. In den letzten Jahren legte er zudem und in der Hauptsache bemerkenswerte, kluge, gewitzte Romane vor – zuletzt im Herbst 2018 „Und jeden Morgen das Meer“, der von der ehemaligen Chefin eines Hotels am Bodensee handelt, die sich nach dem Tod ihres Mannes in eine abgetakelte Pension nach Wales zurückzieht und auf ihr Leben zurückblickt. Immer wieder aber schreibt Ott auch auf faszinierende Weise über Musik. Das jüngste Buch des studierten Philosophen, Germanisten und Musikwissenschaftlers widmet sich einem Revolutionär der Musikgeschichte: „Rausch und Stille“ bringt uns auf faszinierende Weise die Sinfonien Ludwig van Beethovens näher. In Bad Mergentheim wird Karl-Heinz Ott nicht nur seine beiden aktuellen Bücher – den Roman „Und jeden Morgen das Meer“ sowie sein Beethoven-Buch „Rausch und Stille“ – vorstellen, sondern auch am Klavier seine Erkenntnisse über den Komponisten sinnlich demonstrieren. Literaturkritiker Helmut Böttiger führt moderierend durch diesen abwechslungsreichen Abend. In Kooperation mit der Buchhandlung Moritz und Lux Kurator: Ulrich Rüdenauer Info:Karten sind an der Museumskasse und bei der Buchhandlung Moritz und Lux erhältlich.

Raoul Schrott, 2019 (Foto: (c) Annette Pohnert/Carl Hanser Verlag) - Foto nicht zum Download freigegeben

Literatur im Schloss: Raoul Schrott
15.11.2019 19:30 - 21:00 Uhr

Literatur im Schloss Raoul Schrott liest aus seinem neuen Roman Was für ein Abenteuer! Der Hannes aus Aachen kam als erster einmal ganz um die Welt. Vor 500 Jahren brach er mit Magellans Flotte zu den Gewürzinseln auf. Und damit ins völlig Ungewisse. Meutereien. Schiffbrüche. Kämpfe, Menschenfresserei – nur um an Nelken zu kommen. Am Ende kehrte bloß ein einziges Schiff zurück. Nur 18 Seeleute überlebten, unter ihnen „Juan Aleman“. Dass er noch ein zweites und sogar drittes Mal zur Weltumsegelung aufbrach, ist alles, was man von ihm weiß. Raoul Schrott ist dieser Nebenfigur der Weltgeschichte hinterhergereist: Schwelgerisch und voll geradezu fühlbarer Details schenkt er seinem Simplicissimus auf hoher See ein ganzes Leben. Sein im Herbst erscheinender Roman trägt den verführerischen Titel „Eine Geschichte des Windes oder Von dem deutschen Kanonier der erstmals die Welt umrundete und dann ein zweites und ein drittes Mal“. Raoul Schrott ist ein Universalgelehrter, Weltreisender, Übersetzer, Dichter und Romancier. Der 1964 in Tirol geborene Autor erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Peter-Huchel- und den Joseph-Breitbach-Preis. Zuletzt erschienen „Homers Heimat“ („Der Kampf um Troia und seine realen Hintergründe“, 2008) und seine Übertragung der Ilias (2008), „Gehirn und Gedicht“ („Wie wir unsere Wirklichkeiten konstruieren“, 2011, gemeinsam mit dem Hirnforscher Arthur Jacobs), die Übersetzung von Hesiods „Theogonie“ (2014) sowie der Gedichtband „Die Kunst an nichts zu glauben“ (2015). Sein episches „Erste Erde“-Projekt wurde über mehrere Jahre hinweg von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Zuletzt erschien „Politiken & Ideen“ (2018). Der Roman „Tristan da Cunha oder Die Hälfte der Erde“ (2003) war ein großer Erfolg. Neben dem jetzt erscheinenden Roman arbeitet Raoul Schrott mit Unterstützung der Bundeskulturstiftung am Projekt „Atlas der Sternenhimmel“, das im Herbst 2022 veröffentlicht wird. In Kooperation mit der Buchhandlung Moritz und LuxKurator: Ulrich Rüdenauer Info:Karten sind an der Museumskasse und bei der Buchhandlung Moritz und Lux erhältlich

Konzerte

Open Air Konzerte in ganz besonderer Atmosphäre

Lieder im Schloss

Unter dem Titel „Lieder im Schloss“ geben sich seit über 20 Jahren Weltstars aus den Bereichen Rock und Pop ein Stelldichein in Bad Mergentheim - in ganz besonderer Atmosphäre.

Mehr erfahren

Ausstellungen

Plakat zur Ausstellung (Foto: Deutschorden-Gymnasium)

Hier lebe ich, aber-
26.05.2019 10:30 - 17:00 Uhr

Eine Ausstellung des Deutschorden-Gymnasiums im Deutschordensmuseum "Hier lebe ich, aber-" ist der Titel der Ausstellung, die im Museum besucht werden kann. Ganz unter dem Motto "Heimat und Kultur" wird der kulturelle Dialog im Taubertal anhand verschiedener Exponate veranschaulicht. Lassen Sie sich von bewegenden Biografien, sowie lyrischen und malerischen Werken von Bürgern aller Altersstufen beeindrucken und gewinnen Sie neue Eindrücke von der Vielfalt ihrer Mitmenschen. Der Seminarkurs aus dem Deutschorden-Gymnasium lädt am 25. Mai 2019 um 18.00 Uhr zur Vernissage ein.Betreuende Lehrkräfte:Hr. Falke und Hr. Dr. Schürle

Siegel an der Urkunde vom 16. Dezember 1219, StAL, B 249 U

Eröffnung Sonderausstellung Deutscher Orden im Südwesten
13.07.2019 19:30 - 21:00 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung  Der Deutsche Orden im Südwesten   Wir laden Sie und Ihre Begleitung herzlich zur Eröffnung ein. Grußworte S. E. Frank Bayard Hochmeister des Deutschen Ordens Gisela Splett Staatssekretärin im Finanzministerium Baden-Württemberg Udo Glatthaar Oberbürgermeister Bad Mergentheim Vortrag "Die Gründung von Deutschordenskommenden in Südwestdeutschland im Spannungsfeld von religiöser Motivation, Adels- und Reichspolitik" Prof. Dr. Maria Magdalena Rückert Landesarchiv Baden-Württemberg Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg Um 1225 waren im deutschen Südwesten bereits zehn Kommenden des Deutschen Ordens gegründet worden, denen bis 1300 elf weitere folgen sollten. An ausgewählten Beispielen wie etwa Mergentheim, Heilbronn oder Ulm fragt der Vortrag nach den Stifterkreisen und ihrer Motivation, eine Niederlassung des Deutschen Ordens zu begründen. Zur Begeisterung, der Welt zu entsagen und im Orden, dem sie ihren Besitz übertrugen, Christus nachzufolgen, kamen oft familienpolitische Erwägungen der Angehörigen des Hoch- und Niederadels. Die Stifter der Kommenden, die teilweise im Orden Karriere machten, waren oft miteinander verwandt und gehörten zu bestimmten Netzwerken. Sie zeichneten sich durch eine besondere Nähe zu den Staufern aus, von denen sie gefördert wurden, in deren Reichpolitik sie aber auch einbezogen waren. Zur Ausstellung Maike Trentin-Meyer M. A. Museumsdirektorin Musikalische Gestaltung Claudia Weissbarth, Flöte Julia Weissbarth, Harfe Im Anschluss festlicher Empfang des Deutschherrenbundes Info: Wir weisen darauf hin, dass die Plätze begrenzt sind,und die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt werden.Anmeldung bitte an gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de.