Kultur
in Bad Mergentheim

Museum & Führungen

Literatur

Marcel Beyer (Foto: (c) Jürgen Bauer/Suhrkamp Verlag)

Literatur im Schloss: Marcel Beyer
11.05.2017 19:30 - 21:00 Uhr

Ein Abend mit Marcel Beyer Lesung und Gespräch Moderation: Helmut Böttiger In den Feuilletons und Literaturzirkeln gab es selten eine solch einhellige Zustimmung zu einem Preisträger wie zu diesem: Marcel Beyer wurde 2016 mit dem wichtigsten Literaturpreis des Landes, dem Georg-Büchner-Preis, ausgezeichnet. Der 1965 geborene Autor reiht sich damit in eine illustre Gruppe von Autoren ein – von Gottfried Benn über Paul Celan, Ingeborg Bachmann, Uwe Johnson bis zu Rainald Goetz. Marcel Beyer, in Baden-Württemberg geboren, am Niederrhein aufgewachsen, lebt seit 20 Jahren in Dresden. In seinen Romanen („Flughunde“ oder „Kaltenburg“), in seinen Gedichten und Essays ist ein großes Geschichtsbewusstsein zu spüren. Beyer schaut unter die Oberflächen und gräbt in tieferen Zeitschichten. Beim Schreiben sei die Frage wichtig, sagte er einmal, ob es für einen selber eine Herausforderung bleibe, ob es einen dunklen Horizont gebe, auf den man sich zubewege, der aber immer gleich dunkel bleibe, gleich verlockend. „Literatur im Schloss“ widmet Marcel Beyer einen Porträtabend, bei dem dieser dunkle Horizont in den Blick kommen soll. Moderiert wird die Veranstaltung von Helmut Böttiger. Karten sind bei der Buchhandlung Moritz und Lux und an der Museumskasse erhältlich.

Zsuzsa Bánk, 2016 (Foto: Gaby Gerster)

Literatur im Schloss: Zsuzsa Bánk
07.09.2017 19:30 - 21:00 Uhr

Zsuzsa Bánk liest aus ihrem neuen Roman „Schlafen werden wir später“ Moderation: Wiebke Porombka Die Schriftstellerin Márta lebt mit Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt. Obwohl sie ihre Kinder über alles liebt, kämpft sie jeden Tag darum, in ihrem Leben nicht unterzugehen und ihre Arbeit gegen die Zumutungen des Alltags zu verteidigen. Ihre Freundin Johanna hingegen, mit der sie seit früher Kindheit eine innige Freundschaft verbindet, ist Lehrerin im Schwarzwald und kinderlos. Statt mit ihrer Doktorarbeit über Annette von Droste-Hülshoff weiter zu kommen, kämpft sie mit den Gespenstern ihrer Vergangenheit: mit dem Mann, der sie verlassen hat, mit einer Krankheit, die sie überwunden geglaubt hat, mit ihrem Vater, der so jung gestorben ist. Jetzt, mit Anfang 40, liegt die Mitte des Lebens hinter ihnen, sind Lebensweichen gestellt, wichtige Entscheidungen getroffen, ist ein Richtungswechsel nicht mehr so leicht vorgesehen. Aber soll das alles gewesen sein? Márta und Johanna schreiben einander E-Mails von großer Tiefe, Offenheit und Emotionalität. Zuszsa Bánks neuer Roman ist eine Feier der Freundschaft und des Lebens. Und eine Neuinterpretation des empfindsamen Briefromans fürs 21. Jahrhundert. Zsuzsa Bánk, geboren 1965, arbeitete als Buchhändlerin und studierte anschließend in Mainz und Washington Publizistik, Politikwissenschaft und Literatur. Heute lebt sie als Autorin mit ihrem Mann und zwei Kindern in Frankfurt am Main. Für ihren ersten Roman „Der Schwimmer“ wurde sie mit dem aspekte-Literaturpreis, dem Deutschen Bücherpreis, dem Jürgen-Ponto-Preis, dem Mara-Cassens-Preis sowie dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet. Für die Erzählung „Unter Hunden“ aus ihrem Erzählungsband »Heißester Sommer« erhielt sie den Bettina-von-Arnim-Preis. Zuletzt erschien ihr Roman „Die hellen Tage“. Moderiert wird der Abend von der Berliner Literaturkritikerin und Autorin Wiebke Porombka.

Konzerte

Ausstellungen

Daniela Ozi Ehrenwinkler (Foto: Privat)

Eröffnung der Ausstellung über religiöse Minderheiten
08.05.2017 19:30 - 21:00 Uhr

Wir laden Sie und ihre Begleitung herzlich zur Eröffnung ein. Grußwort Christian Schlegl Stellvertretende Schulleitung Deutschorden-Gymnasium Festrede Sr. Katharina Küster Gemeindereferentin Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Zur Kooperation Schule - Museum Maike Trentin-Meyer Museumsdirektorin Musikalische Gestaltung „Klangimprovisation“ mit Daniela und Georg Ehrenwinkler und Schülerinnen und Schülern der Klasse 7a Um Anmeldung unter gudrun.mueller@deutschordensmuseum.de wird gebeten. Zur Musik: Die Musikerin Daniela Ehrenwinkler und der Musiker Georg Ehrenwinkler erarbeiten die Klangimprovisation mit der Klasse ab dem 5. Mai, um sie zur Ausstellungseröffnung erstmals zu präsentieren.

Hermann Fechenbach, Judengasse in Mergentheim, 1842

Religiöse Minderheiten in unserer Region
09.05.2017 10:30 - 17:00 Uhr

"Gott und die Welt. Religion macht Geschichte", so lautet in diesem Jahr das Thema des Geschichtswettbewerbes des Bundespräsidenten. Die Klasse 7a des Deutschorden-Gymnasiums hat sich entschlossen, daran teilzunehmen und als Wettbewerbsbeitrag sich mit den religiösen Minderheiten in unserer Region beschäftigt. Das Ergebnis ihrer Recherchen möchte sie in einer Ausstellung der Bad Mergentheimer Öffentlichkeit präsentieren. Vorgestellt werden die religiösen Vorstellungen der unterschiedlichen Gemeinschaften, aber auch, seit wann es die jeweilige Gemeinschaft an unserem Heimatort gibt, wie sich die Gemeinde entwickelt hat und wie sie von ihrem Umfeld wahrgenommen wird. Folgende Religionsgemeinschaften werden vorgestellt: Türkisch-Islamischer Kulturverein Lauda-Königshofen Bahai-Gemeinde Bad Mergentheim Liebenzeller Gemeinschaft Bad Mergentheim Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Bad Mergentheim Zeugen Jehovas Afrikanische Kirchengemeinde im Taubertal Jüdische Gemeinde Würzburg Alevitischer Kulturverein Lauda Eine Veranstaltung im Rahmen der "Jüdischen Kulturtage 2017"