"Bandhaus IV - Teil 2", Bad Mergentheim - Edelfingen

I. Der Gemeinderat der Stadt Bad Mergentheim hat in seiner Sitzung am 23.11.2017 den Bebauungsplanentwurf und die örtlichen Bauvorschriften „Bandhaus IV – Teil 2“, Bad Mergentheim - Edelfingen gebilligt und gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) die öffentliche Auslegung beschlossen.

II.   Das Plangebiet umfasst eine Fläche von ca. 2,00 ha und liegt am südöstlichen Ortsrand von Edelfingen, östlich der Bundesstraße B 290 und schließt an die bestehende Bebauung der Baugebiete Bandhaus III und Bandhaus IV – Teil 1 an. Im Süden und Osten schließen landwirtschaftliche Nutzflächen an das Plangebiet an. Die überplante Fläche wird derzeit intensiv ackerbaulich genutzt.

Durch den Bebauungsplan werden folgende Grundstücke überplant:

Vollständig einbezogen: Flurstück Nr. 390, 394, 395, 396, 414, 413, 412.
Teilweise einbezogen: Flurstück Nr. 388, 389, 403, 407, 408, 409, 411, 391 (Weg).

Maßgebend ist im Einzelnen der Bebauungsplanentwurf des Ingenieurbüros Walter+Partner GbR im Maßstab 1:500 vom Mai 2017 / Oktober 2017.

Es gilt die Begründung mit integriertem Umweltbericht vom Mai 2017 / Oktober 2017.

III.  Bebauungsplanentwurf mit bauplanungsrechtlichen Festsetzungen, Örtlichen Bau­vorschriften und die Begründung mit integriertem Umweltbericht werden in der Zeit

vom 27.12.2017 bis 29.01.2018

auf dem Bürgermeisteramt Bad Mergentheim, Sachgebiet Stadtplanung und Hochbau, Neues Rathaus, Bahnhofplatz 1, im Flur des 3. Stockes, während der Sprechzeiten zur Ein­sichtnahme öffentlich ausgelegt.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezo­genen Stellungnahmen.

Insbesondere sind folgende Informationen verfügbar:
 

1.   Begründung und Umweltbericht mit Informationen zu den Auswirkungen des Vorha­bens in Bezug auf die folgenden Schutzgüter:

-     Arten und Lebensgemeinschaften: Feldlerche, Goldammer, Dorngrasmücke, Schlehen-Feldhecken, Fledermäuse, Zauneidechsen.

-     Boden: Bodenverbesserungsmaßnahmen

-     Wasser: Minderung der Grundwasserneubildung, Erhöhung des Oberflächenabflusses.

-     Klima: Frisch- und Kaltluftbildung.

-     Luftqualität und Lärmschutz: Luftverunreinigungen und Schallemissionen.

-     Landschaft und Erholung: Vermeidung und Minderung der Eingriffsfolgen.

-     Bevölkerung und menschliche Gesundheit

-     Kulturgüter und sonstige Sachgüter

-     Nachhaltige Energienutzung: regenerative Energiesysteme, Sonnennutzung.

2.   Die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen aus der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung betreffen folgende umweltbezogene Themen:

-     Verkehrslärm, Schallschutzmaßnahmen

-     Geotechnik

-     Versickerung Oberflächenwasser

-     Regenerative Energien

-     Gebietsentwässerung

-     Außeneinzugsgebietsableitung

-     Lagerung wassergefährdender Stoffe

-     Kompensationsmaßnahmen des Schutzgutes Boden

-     Löschwasserversorgung

3.   Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung zu Säugetieren, Vögeln, Amphibien, Reptilien, Schmetterlingen, Käfern, Libellen, Pflanzen.

4.   Schallimmissionsprognose Verkehrsgeräusche: Festsetzung aktiver (Erhöhung und Verlängerung des Lärmschutzwalles mit einer Wall/Wand Kombination) und passiver Schallschutzmaßnahmen (für die Bauplätze Nr. 1-15 im Obergeschoss)

5.   Luftschadstoffgutachen: Keine Maßnahmen erforderlich.
 

Die Unterlagen werden innerhalb des gesamten Zeitraums informativ auch auf der Verwaltungsstelle des Stadtteils Edelfingen während der dort üblichen Sprechzeiten ausgelegt.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder mündlich zur Nieder­schrift beim Sachgebiet Stadtplanung und Hochbau abgegeben werden, über die der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung zu entscheiden hat.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht innerhalb der Auslegungsfrist abgege­bene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unbe­rücksichtigt bleiben können.

IV.  Kurzfassung der Begründung

      Mit der Umsetzung des vorliegenden Bebauungsplanes soll der aktuelle Bedarf des Stadtteils
      Edelfingen an Wohnbauflächen gedeckt werden. Der Planbereich soll als Allgemeines Wohn-
      gebiet (WA) gemäß § 4 Baunutzungsverordnung (BauNVO) ausgewiesen werden.


Unterlagen Bebauungsplan:

1. Bebauungsplanentwurf
2.1 Textliche Festsetzungen
2.2 Örtliche Bauvorschriften
3. Begründung mit integriertem Umweltbericht
Anlagen zur Begründung:
3.1 Umweltbericht "Bandhaus IV - Teil 1"
3.2 Biotoptypen Bebauungsplan
3.3 Besondere Artvorkommen Bebauungsplan
4. Schallimmissionsprognose Verkehrsgeräusche
5. Luftschadstoffgutachten
6.1 Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung
6.2 Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (Maßnahmenplan)

Umweltbezogene Stellungnahmen:

1. Landratsamt Main-Tauber-Kreis
2. Regierungspräsidium Freiburg
3. Stadtwerk Tauberfranken GmbH