Bibelausstellung

Auch eine funktionsfähige Gutenberg-Druckpresse gehört zur Ausstellung.
Auch eine funktionsfähige Gutenberg-Druckpresse gehört zur Ausstellung.

„Vom Papyrus zur digitalen Bibel“ heißt die neue Ausstellung im Bad Mergentheimer Kulturforum, die dort vom 7. bis zum 20. Oktober zu sehen ist. Sie ermöglicht eine einzigartige Zeitreise ins Altertum zur Entstehung, Überlieferung und Verbreitung dieses besonderen Buches.

Beeindruckende, kuriose und wertvolle Ausstellungsstücke machen 6.000 Jahre Kulturgeschichte und 3.500 Jahre Geschichte der Bibel lebendig: Wie sie entstand, welchen Weg ihre Botschaft durch die Zeit nahm und auch welche aktuellen Fragen sie in der Forschung der Gegenwart aufwirft – das alles wird hier anschaulich präsentiert.

Zu sehen sind Originale und wertvolle Nachdrucke historischer Dokumente, wie die Gutenberg-Bibel und die Salzburger Armenbibel, Luthers erste Übersetzung, das so genannte Septembertestament von 1522, die erste gesamte Bibel Luthers von 1534 und die Mentelin-Bibel, eine deutsche Bibel, die bereits 70 Jahre vor Luther erschien. Auf einem funktionstüchtigen Nachbau der Gutenberg-Buchpresse können eigene Drucke angefertigt werden, in einer Computerecke stehen die neueste Bibelsoftware sowie Filme zum Thema bereit.

Aktuell ist es das Anliegen der Bibel-Dokumentation, im Rahmen des Reformationsjubiläums „500 Jahre Reformation“ ein neues Interesse an dem einzigartigen Buch der Weltgeschichte mit seiner bewegenden Vergangenheit zu wecken. Die Bibel ist für viele Menschen unserer Zeit – kaum gelesen und nicht verstanden – eher ein verschlossenes Buch. Die Ausstellung will daher neben der Darstellung einer einmaligen Geschichte einen neuen Zugang zu dem einzigartigen Dokument Bibel verschaffen und auf kritische Fragen Antwort geben.

Die gemeinsame Ausstellung der Evangelischen Allianz Mittleres Taubertal und der Stadt Bad Mergentheim ist für Gruppen und Einzelpersonen aller Altersstufen geeignet.

Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten für diese Ausstellung. Die Ausstellung ist täglich von 10:00 - 17:00 Uhr zu sehen.

Hier finden Sie den Bericht von der Vernissage am 6. Oktober.