Veranstaltungskalender
Bad Mergentheim

Highlights

Der Marktplatz zum Weihnachtsmarkt © Jens Hackmann

Prachtvoller Weihnachtsmarkt
13.12.2018 12:00 - 20:00 Uhr

Glänzende Kinderaugen, eine festlich geschmückte Innenstadt bei festlicher musikalischer Umrahmung ist der Rahmen für einen der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Bad Mergentheim lädt auch 2018 wieder zu einem Bummel über den historischen Marktplatz ein. Zahlreiche Weihnachtsmarktstände bieten ihre Waren und Köstlichkeiten an. Verführerische Düfte von gebrannten Mandeln, ätherischen Ölen, Kräutern, Glühwein und knackig gebratenem runden das Gesamterlebnis für alle Sinne in diesen Tagen ab.  Zum 39. Mal jährt sich die Markttradition, die vor prächtiger historischer Kulisse als willkommener Treff- und Anziehungspunkt von den Bürgerinnen und Bürger und auswärtigen Besuchern genutzt wird. Rund 70 Marktstände laden täglich von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr zu einem heimeligen Rundgang über den Marktplatz ein. So kann man sich in Ruhe bei Handarbeiten aus Peru, Christbaumschmuck, Töpferware, Drechslerarbeiten, selbstgefertigter Keramik, Schnitzereien aus dem Erzgebirge, Holzspielwaren, Lebkuchen und vielem mehr, das eine oder andere passende Geschenk für das anstehende Weihnachtsfest aussuchen. Auch das nostalgische Kinderkarussell ist wieder fester Bestandteil der Veranstaltung.

links: ©Tatjana Schmidgall; rechts: Epilog ©Franziska Eben von Racknitz

Farbgeschichten
15.12.2018 10:30 - 17:00 Uhr

Die Ausstellung „Farbgeschichten" zeigt Arbeiten von Tatjana Schmidgall und Franziska Eben von Racknitz. Die ausgestellten Werke erzählen vielschichtig und laden dazu ein Eigenes zu entdecken. Die Vernissage findet am Freitag, den 14.12.2018 um 19 Uhr statt. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10.30 Uhr – 17 Uhr, dienstags, sowie am 24.12 und 31.12. geschlossen.    

Veranstaltungs­kalender

Fotografien von Steve McCurry

06.10.2018 bis 13.01.2019 14:00 Uhr - 17:00 Uhr Deutsch­ordens­schloss & Museum

SonderausstellungDie Welt im FokusFotografien von Steve McCurry Rund 100 „Ikonen“ des renommierten amerikanischen Fotografen Steve McCurry (*1950) sind zu sehen – bewegende und bemerkenswerte Aufnahmen eines mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrten, weltreisenden „visual storyteller“, wie er sich selbst in einem Interview beschreibt. Seine Bilder erzählen von Krieg und Katastrophen, aber auch von Schönheit und Poesie. 1979, als die Sowjetunion die Invasion in Afghanistan vorbereitet und durchführt, hält er sich dort auf und dokumentiert diese Zeit mit seiner Kamera. Für seine Fotoreportage, die McCurry im Time Magazine veröffentlichte, wurde er 1980 mit der Robert Capa Gold Medal ausgezeichnet, die der Overseas Press Club seit 1955 jährlich zu Ehren des Kriegsfotografen Robert Capa verleiht. Steve McCurry bekam die Auszeichnung für „die beste Fotoreportage aus dem Ausland, die besonderen Mut und Unternehmensgeist erfordert.“ Seither berichtet er von zahlreichen Krisenherden weltweit, kehrt auch immer wieder nach Afghanistan zurück. Seine Fotoreportagen führten ihn nach Beirut und Indien, nach Afrika und Kambodscha, Saudi-Arabien, Sri Lanka und Thailand und in viele weitere Länder. Er fotografierte im Iran-Irak-Konflikt, im Golfkrieg und dokumentierte den Jugoslawien-Konflikt. Seit 1986 ist er Mitglied der Fotografenagentur Magnum, zahlreiche bekannte Magazine und Zeitungen drucken seine Fotografien, Monografien befassen sich mit seinen Arbeiten, weltweit präsentieren Museen und Sammlungen seine Werke. Kuratorin:Biba GiacchettiProjektleitung der Ausstellung im Deutschordensmuseum:Maike Trentin-Meyer In Kooperation mit Sudest 57 Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten:Oktober: Dienstag – Sonntag 10.30 – 17 UhrAb November: Dienstag – Samstag 14 – 17 UhrSonntag/Feiertage 10.30 – 17 Uhr24./25./31. Dezember geschlossenMontags geschlossen

Mehr erfahren

Ausstellung "BronzeKunst zu Gast im Kurpark"

31.10.2018 bis 05.03.2019 08:00 Uhr - 20:00 Uhr Kurpark Bad Mergentheim

verlängert bis Frühjahr 2019! Der Kurpark ist eine  Ausstellungsfläche ganz besonderer Art: Das weitläufige Parkareal — bereits ausgezeichnet als eine der schönsten Parkanlagen Deutschlands — ist mit seinen Blüten, seinem historischen Baumbestand, seinem stimmungsvollen Musikpavillon und weiteren Attraktionen von Klanggarten bis Japangarten und von Gradierpavillon bis Rosengarten durchs Jahr hindurch ein Erlebnis für alle Sinne. Das „grüne Herz“ der Stadt bietet allerdings noch mehr: Die weitläufigen Grünanlagen sind eine hervorragende Kulisse für 30 Kunstwerke und Plastiken. Foto: Kurverwaltung Bis Frühjahr 2019 zeigt der Bildhauer Thomas Reichstein figurative und abstrakte Plastiken aus seinem umfangreichen Werk. Mal erblickt man hier eine Aphrodite, dort eine Messingkugel. Andernorts wird dem Betrachter ein „Big Fish“ an Land oder ein fliegender Mann zwischen den Baumästen begegnen.Der Dresdner Künstler zeigt seine Werke an ausgesuchten Orten im Kurpark und lädt die Besucher zum Betrachten ein. Den menschlichen Figuren - teils in Lebensgröße - ist es gemein, dass sie allesamt sehr anmutig wirken und auch besonders schlank und langbeinig dargestellt sind. Die abstrakten Werke hingegen ziehen mit ihren individuellen und originellen Eigenschaften die Blicke auf sich.Es sind vor allem mythische, sinnliche und szenische Darstellungen, die die Betrachter in ihren Bann ziehen — auch weil sie sich in ganz besonders harmonischer Weise in den Kurpark einfügen: „Mutter mit Kind“ – eine Messingbronze in Lebensgröße – entstand nach einem Bild von Lucas Cranach dem Älteren. Die „NE-RE-IDEN“ verkörpern die Meeresnymphen des Mittelmeeres und stehen entlang des Bachlaufs im westlichen Kurpark. Foto: Kurverwaltung Big Liz“ – eine freundliche Echsen-Figur am Kurparkeingang – lädt als lächelnder Zeitgenosse uns Menschen ein, fröhlich mit der Natur umzugehen. „Das Paar“ steht für die große Freude gemeinsam zu Leben und das Bewusstsein, welche ständige Arbeit dieser Anspruch erfordert. Dass alles miteinander verbunden ist, soll die „Universumskugel“ zeigen. „In ihr kommt meine mathematische Ausrichtung besonders zur Geltung“, sagt der Künstler.In den „Humanen Säulen“ verbindet der Dresdner Abstraktes und Figuratives miteinander. „Sie drücken die Mentalitäten bestimmter Menschentypen aus und stehen für die Harmonie, welche dem entwickelten Homo sapiens im inneren Wesen zu eigen ist“, so Reichstein. Auch einen „Reiseschamanen“ können die Kurparkbesucher dabei beobachten, wie er auf einem Boot neue Ufer sucht. Auf dem „Big Fish“ als Freund der Fabeln, der Tiere und der Menschen dürfen Kinder sogar reiten.Thomas Reichstein studierte anfangs Landschaftsarchitektur und wechselte dann zur Dresdner Kunsthochschule, an der er im Wendejahr 1990 sein Diplom erhielt. Seit 1999 ist er jedes Jahr für mehrere Monate in Thailand, wo in einer Buddha-Gießerei ein großer Teil seiner Kunstwerke angefertigt wird.Die gezeigten Plastiken sind in Ghana, Thailand und Dresden entstanden und spielen mit der menschlichen Figur, ihren abstrakten Ideen und geheimnisvollen Fabelwesen. Eine optimistische Grundstimmung und ein unerschütterlicher Zukunftsoptimismus sind ihnen allen eigen.1997 gewann er einen Wettbewerb der Semperoper Dresden für eine seitdem jährlich mehrfach vergebene Preisskulptur. Seinen Werken begegnet man an den verschiedensten Orten, an Uferpromenaden, in Galerien oder auf öffentlichen Plätzen. Mit seiner Kunst, die die bestmögliche Balance aus Abstraktion und Gegenständlichkeit verkörpert, gewinnt er immer wieder bedeutende Preise und Auszeichnungen. Foto: Kurverwaltung

Mehr erfahren

Kunst von HEUTE

01.12.2018 bis 27.01.2019 14:00 Uhr - 17:00 Uhr Deutschordensmuseum

Der Kulturverein Bad Mergentheim e.V. stellt in Kooperation im Deutschordensmuseum aus. Diverse Mitglieder des Kulturvereins sind kunstschaffend in Malerei, Grafik und Objektgestaltung sowie Fotografie. Sie zeigen in einer facettenreichen Ausstellung „Kunst von HEUTE“ eine kleine Auswahl ihrer Werke und laden zu Begegnungen und Gesprächen ein. Info:Ausstellungsführungen sind nach vorheriger Absprache möglich Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten:Dienstag - Samstag 14 - 17 UhrSonn- und Feiertage 10.30 - 17 Uhr24./25./31. Dezember geschlossen

Mehr erfahren

Vernissage Farbgeschichten

14.12.2018 19:00 Uhr Kulturforum

Am Freitag um 19:00 Uhr beginnt die Ausstellung Farbgeschichten von Tatjana Schmidgall und Franziska Eben von Racknitz mit einer Vernissage im Kulturforum. Interessierte Gäste sind dazu herzlich eingeladen. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Mehr erfahren

Farbgeschichten

15.12.2018 bis 14.01.2019 10:30 Uhr - 17:00 Uhr Kulturforum

Die Ausstellung „Farbgeschichten" zeigt Arbeiten von Tatjana Schmidgall und Franziska Eben von Racknitz. Die ausgestellten Werke erzählen vielschichtig und laden dazu ein Eigenes zu entdecken. Die Vernissage findet am Freitag, den 14.12.2018 um 19 Uhr statt. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10.30 Uhr – 17 Uhr, dienstags, sowie am 24.12 und 31.12. geschlossen.    

Mehr erfahren

Vernissage: die Linien - das Dazwischen

11.04.2019 19:00 Uhr Kulturforum

die Linien - das Dazwischen, eine Ausstellung von Lothar Lempp & Michael Blümel beginnt am Donnerstag mit einer Vernissage. Interessierte Gäste sind dazu herzlich eingeladen. Beide Künstler gestalten ihre Vernissage mit live zeichnen & anderer Performances. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Mehr erfahren

die Linien – das Dazwischen

12.04.2019 bis 12.05.2019 10:30 Uhr - 17:00 Uhr Kulturforum

Malerei, Objekt/Plastik, Zeichnung, Illustration, Graphik, Unikatbücher.  Erstmals sind die beiden Bad Mergentheimer Künstler Lothar Lempp & Michael Blümel in einer gemeinsamen Ausstellung zu sehen & zu erleben. Lothar Lempp stellt Drahtplastiken und andere Werke aus, die teilweise aus dem Naturkunde Museum oder einer der alten Wunderkammer Sammlungen zu stammen scheinen, teilweise aber auch aus anderen, noch gänzlich unbekannten Welten kommen könnten. Die Inspirationsquellen von Lothar Lempp sprudeln innerhalb vieler Terrains. Michael Blümel sagt über seinen Freund & Künstlerkollegen Lempp: „Man stelle sich eine Krone ohne Zacken, dafür mit allerlei Antennen vor, die innerhalb des 360 gradradius nichts Überhörensehenriechen. Solch eine hochsensible & wache Krone scheint Lothar Lempp jeden Tag zu tragen.“ Michael Blümel zeigt einen aktuellen Querschnitt seiner umfassenden Werke, deren Ausgangspunkte oftmals literarische Quellen sind. Er beschäftigt sich sowohl mit klassischen, modernen sowie Gegenwartsautorinnen- & Autoren oder solchen, die sich mit  politisch-gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen. Ein Autor, mit dem sich Michael Blümel derzeit besonders beschäftigt, ist der 1924 in Würzburg geborene & 2000 in Jerusalem verstorbene jüdische Schriftsteller Jehuda Amichai, dem er einen umfangreichen Werkzyklus widmet. Ferner zeigt Blümel Holz- & Linolschnitte, collagierte Übermalungen, sogenannte Unikatbücher & expressiv-malerische Werke. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 11.04. um 19:00 Uhr statt. Öffnungszeiten: Mittwoch-Montag 10.30-17.00 Uhr, dienstags geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Mehr erfahren

Der Deutsche Orden im Südwesten

14.07.2019 bis 26.01.2020 10:30 Uhr - 17:00 Uhr Deutsch­ordens­schloss & Museum

Sonderausstellung Mythos und Wahrheit Der Deutsche Orden im Südwesten Anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Deutscher Orden in Mergentheim“ informiert diese Sonderausstellung über die besondere Rolle des Deutschen Ordens im Südwesten und nimmt Bezug auf die Balleien (Provinzen) Elsaß-Burgund und Franken sowie das Deutschmeistertum um Mergentheim, einsschließlich der zahlreichen Niederlassungen (Kommenden), die von Mainz und Frankfurt über Freiburg, die Insel Mainau und die oberrheinischen Besitzungen bis weit in die Schweiz hineinreichten. Auch viele Adelsgeschlechter, die dem Orden über Jahrhunderte die Treue hielten, sind Teil dieser Ausstellung: zum Beispiel die von Hohenlohe, die von Seckendorff, von Eyb, von Roll zu Bernau und die Freiherrn von Baden. Die Aufnahme in den Deutschen Orden war für viele Adelshäuser eine ehrenvolle Familientradition. Auch Hochmeister stammten aus dem Südwesten, wie Konrad und Ulrich von Jungingen. Oft saß der Deutsche Orden in Metropolen wie Freiburg, Frankfurt a. M. und Würzburg, wo er durch seine Vernetzung Reichspolitik mitgestaltete. Er fand sich aber auch in abgelegenen Regionen wie Altshausen oder Virnsberg. Dort sorgte er für Verwaltung, Rechtsprechung, und den wirtschaftlichen Aufschwung durch Hofhaltungen. Stets trat der Deutsche Orden an seinen Niederlassungen als bedeutender Bauherr auf und trug zum imposanten Erscheinungsbild vieler Orte bei. Dazu beschäftigte er eigene Baumeister. So verewigte sich beispielsweise Blasius Berwart (1530-1589) im Mergentheimer Schloss mit einer Wendeltreppe, die eine Glanzleistung der Renaissance-Baukunst darstellt. Öffnungszeiten:Bis Ende Oktober: Dienstag – Sonntag 10.30 – 17 UhrAb November: Dienstag - Samstag 14 - 17 Uhr, Sonntag 10.30 - 17 Uhr24./25./31. Dezember geschlossenMontags geschlossen

Mehr erfahren

Venedig in der Kunst

14.07.2019 bis 15.09.2019 10:30 Uhr - 17:00 Uhr Kulturforum

Wie wohl keine andere Stadt hat Venedig die Künstler über Jahrhunderte angezogen und gleichzeitig auch deren künstlerische Fähigkeiten herausgefordert. Im Kulturforum zeigt die Ausstellung »Venedig in der Kunst« eine spannende Zusammenstellung von Werken moderner Künstler die ihren Blick auf diesen Sehnsuchtsort für Künstler und Literaten schweifen lassen. Neben weltbekannten Künstlern wie Salvador Dalí, Hundertwasser, Horst Janssen oder Jean Cocteau, präsentieren auch zeitgenössische Künstler ihre Sicht auf die Serenissima. Der Besucher erlebt durch die gezeigten Bilder, Fotos und Objekte Venedig hautnah. Textpassagen und Lyrik bekannter Autoren bringen den Besucher auf seinem Rundgang als eine Art künstlerischer Reiseführer eine der faszinierendsten Städte der Welt. Öffnungszeiten:Mittwoch bis Montag 10:30 - 17:00 Uhr, dienstags geschlossen

Mehr erfahren