Kommunalpolitisches Engagement über Jahrzehnte gewürdigt

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik sind in Bad Mergentheim 34 Gemeinderäte und Ortschaftsräte feierlich geehrt worden.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar mit den feierlich geehrten Gemeinde- und Ortschaftsräten, die sich seit 20, 25 oder sogar schon seit 30 Jahren engagieren.
Oberbürgermeister Udo Glatthaar mit den feierlich geehrten Gemeinde- und Ortschaftsräten, die sich seit 20, 25 oder sogar schon seit 30 Jahren engagieren.

Sie erhielten für ihre 20-, 25- oder sogar 30-jährige Mitgliedschaft in den Gremien die Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg. Überreicht wurde diese im Roten Saal des Schlosses von Oberbürgermeister Udo Glatthaar. Den festlichen Rahmen gestalteten mit Iris Burkhart und Kevin Müller zwei junge Klavier-Talente der städtischen Jugendmusikschule.

Auch wer nicht zu Zahlenspielen neige, müsse an diesem historischen Ort doch eines erwähnen, sagte OB Udo Glatthaar einleitend: „Im Jubiläumsjahr 800 Jahre Deutscher Orden in Bad Mergentheim würdigen wir heute rund 800 Jahre kommunalpolitisches Engagement.“ Stolz und dankbar blicke die Stadt dabei auf diejenigen, „die sich über eine so lange Zeit in den Dienst der Allgemeinheit gestellt haben oder immer noch stellen“.

Bei aller Freude könne einen dieser Tag jedoch auch nachdenklich stimmen. Der Oberbürgermeister verwies auf Berechnungen des Deutschen Städtetages, wonach in Deutschland inzwischen durchschnittlich drei Mal am Tag Kommunalpolitiker – auch ehrenamtliche – angegriffen würden. Und Udo Glatthaar bekräftigte die Aussage des Bundespräsidenten, dass solche Angriffe „auf die Wurzeln der Demokratie“ zielten.

„Umso wichtiger ist es, dass wir die politischen Debatten hier vor Ort weiterhin in einer Atmosphäre des gegenseitigen Respekts führen – und den Stellenwert der Kommunalpolitik, vor allem des kommunalpolitischen Ehrenamts in unserer Gesellschaft hochhalten“, appellierte Udo Glatthaar. Denn das Kommunalsystem sei eine wertvolle Form der Basisdemokratie und gleichzeitig Garant dafür, dass Entscheidungen auf der örtlichen Ebene getroffen würden.

Abschließend sagte der Oberbürgermeister an die Geehrten gerichtet: „Für Sie mag all das, was Sie für Ihre Heimatstadt geleistet haben, selbstverständlich und Ausdruck Ihres Pflichtgefühls gewesen sein. Für unser Gemeinwesen ist ihr Wirken ein Glücksfall, dessen Dimension uns allen gerade am heutigen Tag bewusst wird.“

Ehrung für 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit: Jürgen Bamberger (Ortschaftsrat Markelsheim), Thomas Faulhaber (Ortschaftsrat Dainbach), Günther Geißler (Ortschaftsrat Rengershausen), Armin Götz (Ortschaftsrat Neunkirchen), Michael Hefner (Ortschaftsrat Dainbach), Doris Kaufmann (Ortschaftsrat Neunkirchen), Heinz-Joachim Kuper (Gemeinderat), Thomas Lehr (Ortschaftsrat Markelsheim), Markus Rothenfels (Ortschaftsrat Hachtel), Martin Wagner (Ortschaftsrat Rengershausen), Gerd Wunderlich (Ortschaftsrat Herbsthausen), Manuela Zahn (Gemeinderat), Alfons Zeller (Ortschaftsrat Rot).

Ehrung für 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit: Helmut Bauer (Ortschaftsrat Hachtel), Rolf Breidenbach (Ortschaftsrat Neunkirchen), Hermann Dehner (Ortschaftsrat Wachbach), Hans Hoffmann (Ortschaftsrat Rot), Johann Krämer (Ortschaftsrat Stuppach), Siegfried Kreuser (Ortschaftsrat Rot), Karl Kuhn (Gemeinderat), Klaus Löblein (Ortschaftsrat Herbsthausen), Hubert Schmieg (Gemeinderat), Birgit Teufel (Ortschaftsrat Stuppach), Thomas Tremmel (Ortschaftsrat Löffelstelzen), Josef Wülk (Ortschaftsrat Neunkirchen).

Ehrung für 30 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit: Karl Albrecht (Ortschaftsrat Hachtel), Paul Brunner (Ortschaftsrat Hachtel), Bernhard Gailing (Ortschaftsrat Löffelstelzen und Gemeinderat), Helga Hessenauer-Löber (Ortschaftsrat Wachbach), Reinhold Öhm (Ortschaftsrat Edelfingen), Klaus-Peter Pfahler (Gemeinderat), Willy Pflüger (Ortschaftsrat Hachtel), Martin Salch (Ortschaftsrat Löffelstelzen).

Außerdem ehrte die Stadt noch einmal die langjährigen Ortsvorsteher Egon Brand (35 Jahre Ortschaftsrat, 25 Jahre Ortsvorsteher) und Herbert Renner (35 Jahre Ortschaftsrat und 30 Jahre Ortsvorsteher) mit einem kleinen Präsent. Beide waren nach der Kommunalwahl im Mai aus ihren Ämtern ausgeschieden.