Europa-Leitbild: Bad Mergentheimer vertreten Baden-Württemberg in Brüssel

Noëlle Drtil und Gerhard Hartmann aus Bad Mergentheim haben eine Delegation um Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach Brüssel begleitet, um dort das in Workshops erarbeitete „Europa-Leitbild“ des Landes abzugeben.

Gerhard Hartmann (3. v.l.) und Noëlle Drtil (5. v.l.) durften dabei sein, als das Europa-Leitbild an den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker (Mitte) überreicht wurde. Bild: Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union/FKPH
Gerhard Hartmann (3. v.l.) und Noëlle Drtil (5. v.l.) durften dabei sein, als das Europa-Leitbild an den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker (Mitte) überreicht wurde. Bild: Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union/FKPH

Mitte Mai hatte in Bad Mergentheim der erste von vier Bürgerdialogen des Landes mit zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern stattgefunden. Rund 50 Menschen aus der Kurstadt haben damals ihre Meinungen zu Europa eingebracht, miteinander diskutiert und Ideen für die zukünftige Gestaltung der Europäischen Union aus baden-württembergischer Sicht entwickelt.

Mit dabei waren auch Noëlle Drtil aus Neunkirchen und Gerhard Hartmann aus der Bad Mergentheimer Kernstadt. Sie wurden nun vom Land zusätzlich ausgewählt, um Ministerpräsident Winfried Kretschmann, seinen Stellvertreter Thomas Strobl und Europaminister Guido Wolf nach Brüssel zu begleiten. Die Landesregierung hat dort bei ihrem Neujahrsempfang das aus den Workshops entstandene neue europapolitische Leitbild der Öffentlichkeit vorgestellt.

Höhepunkt der dreitägigen Reise am vergangenen Wochenende war die Übergabe des 29-seitigen Papiers an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Zu den weiteren Programmpunkten gehörte unter anderem ein Besuch im Europäischen Parlament. „Es waren drei großartige Tage in Brüssel“, sagt Gerhard Hartmann nach seiner Rückkehr begeistert. „Wir haben hautnah erlebt und mitbekommen, was Europa bedeutet.“

Auch  Noëlle Drtil findet: „Es hat sich gelohnt!“ Über den gesamten Prozess der Leitbild-Entwicklung, bei dem sie sich als „Zufallsbürgerin“ seit vergangenem Frühjahr einbringen durfte, seien ihr Verständnis und ihre positive Einstellung zu Europa gewachsen. Die Schülerin durfte in Brüssel auch auf einem Podium mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und EU-Kommissar Günther Oettinger diskutieren. „Dabei habe ich betont, dass Europa für die jüngere Generation zwar etwas Selbstverständliches ist, wir uns aber der Bedeutung und der besonderen Chancen, die es uns eröffnet, durchaus bewusst sind“, erzählt Noëlle Drtil. Hinterher gab es viele positive Rückmeldungen zu ihrem Auftritt, über die sie sich sehr gefreut hat.