Die aktuellsten Corona-Informationen für Bad Mergentheim

In unserem Corona-Dossier stellen wir für Sie die wichtigsten allgemeinen und aktuellen Informationen rund um das Thema Coronavirus und Pandemie-Bekämpfung zur Verfügung. Dazu gehören die örtlichen Fallzahlen ebenso wie die Erreichbarkeit städtischer Dienststellen sowie ein Überblick über geltende Verordnungen, das Impfen oder die Wirtschaftshilfen.

Wir halten Sie mit aktuellen und wichtigen Corona-Hinweisen auf dem Laufenden. (Grafik: geralt/pixabay.com)
Wir halten Sie mit aktuellen und wichtigen Corona-Hinweisen auf dem Laufenden. (Grafik: geralt/pixabay.com)

Aufbau dieses Dossiers

  • Örtliche Fallzahlen
  • Impfung im Kreisimpfzentrum Bad Mergentheim
  • Bürgerservice von Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen (mit Online-Terminvergabe)
  • Informationen für Besucher und Kurgäste
  • Gültige Corona-Verordnung des Landes (mit Übersichts-Darstellung)
  • Wirtschaft, Handel und Dienstleistungen (Hilfsprogramme)
  • Ansprechpersonen bei der Stadt
  • Current information in different languages
  • Aktuelle Tages-Meldung des Landratsamtes

Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter - kostenlos, übersichtlich und jederzeit mit nur einem Klick kündbar!

Örtliche Fallzahlen

Die Zahl der derzeit "akuten" Corona-Fälle im Stadtgebiet Bad Mergentheim insgesamt beträgt: 93

Der Kreis-Inzidenzwert liegt aktuell bei: 144,3

(Stand: 22.01.21; Quelle: Gesundheitsamt)

Impfung im Kreisimpfzentrum Bad Mergentheim

Das Kreisimpfzentrum (KIZ) für den Main-Tauber-Kreis wurde in Bad Mergentheim eingerichtet. Es geht ab 22. Januar in Betrieb. Die Anmeldung für die möglichen Termine im KIZ Bad Mergentheim ist ab sofort freigeschaltet. Allerdings ist die Anzahl der Termine, die vergeben werden können, begrenzt - dies ist der allgemeinen Knappheit an Impfstoff geschuldet. Neue Termine werden in regelmäßigen Abständen freigeschaltet.

Zunächst sind die Über-80-Jährigen zur Terminvereinbarung aufgerufen. Für die telefonische Terminreservierung steht ausschließlich die Service-Hotline 116 117 zur Verfügung, für die Online-Termin-Buchung die Website www.impfterminservice.de. Bitte sehen Sie von Anrufen wegen Impf-Terminen beim Gesundheitsamt oder bei der Stadtverwaltung ab.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Schutzimpfung finden Sie hier auf den Seiten des Landratsamtes. Hier können Sie sich detailliert über die Abläufe im KIZ Bad Mergentheim informieren und auch einen virtuellen Bilder-Rundgang machen.

Das Kreisimpfimpfzentrum ist in der Seegartenstraße 16 zu finden. Durch eine geänderte Verkehrsführung können die Besucherinnen und Besucher direkt von der Bundesstraße 290 („Westumgehung“) zu- und abfahren. Einen Lageplan können Sie hier öffnen. Eine noch genauere Anfahrtsbeschreibung ist im Dossier des Landratsamtes hinterlegt.

Bürgerservice von Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen

Das Neue Rathaus sowie die Verwaltungsstellen der Teilorte sind wegen der aktuellen Situation für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind aber weiterhin mit allen Dienstleistungen für Sie da! Vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin bei uns unter 07931/ 57-0.

Noch schneller und einfacher geht es mit der Online-Terminvergabe:
Termin im Bürgeramt buchen
Termin im Standesamt buchen

Einige städtische Einrichtungen sind von derzeit gültigen Lockdown-Regelungen betroffen.

Stadtbücherei: Geschlossen bis 31. Januar, per E-Mail erreichbar unter stadtbuecherei@bad-mergentheim.de, Onleihe möglich.
Jugendmusikschule: Kein Präsenzunterricht, Online-Unterricht wird angeboten, telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4400.
Volkshochschule: Kurse bis 31. Januar ausgesetzt, telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4300.
Stadtarchiv: Kein Publikumsverkehr, telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4705.

Gelbe Säcke können ohne Terminvereinbarung zu den Öffnungszeiten des Neuen Rathauses am Hintereingang "Untere Mauergasse" abgeholt werden.

Einlass in alle städtischen Gebäude nur mit Mund-Nasen-Schutz! Bringen Sie gerne auch Ihren eigenen Kugelschreiber mit.

Informationen für Besucherinnen, Besucher und Kurgäste

Bei Fragen zu Kurangeboten und touristischen Angeboten beraten wir Sie gerne telefonisch. Der Kurpark ist geöffnet.

Tourist-Information: per E-Mail unter tourismus@bad-mergentheim.de und telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4815 während der üblichen Öffnungszeiten (9-17 Uhr)

Haus des Gastes: telefonisch erreichbar unter 07931/ 965-0 während der üblichen Öffnungszeiten (9-13 Uhr und 14-17 Uhr)

Brunnentempel / Heilwasserausgabe: ausschließlich zum Selbstabfüllen an folgenden Tagen geöffnet: Dienstag 9.00 - 10.00 Uhr, Donnerstag 16.30 - 17.30 Uhr, Samstag 9.00 - 10.00 Uhr. Ein sauberes Gefäß/Flasche (kein Glas) ist mitzubringen. Das Trinken der Heilquellen vor Ort ist nicht gestattet.

Gültige Corona-Verordnung des Landes

Aktuell gilt ein neuer "Shutdown", der bis 31. Januar verlängert wurde.

>> Öffnen Sie hier eine schnelle grafische Übersicht zu den Regelungen

>> Öffnen Sie hier die Corona-Verordnung und die wichtigsten Fragen & Antworten dazu

>> Öffnen Sie hier eine Übersicht über alle Geschäfte und Einrichtungen, um zu sehen, ob diese bis 31. Januar schließen müssen oder (unter Auflagen) geöffnet bleiben

Seit Samstag, 12. Dezember, gilt in Baden Württemberg eine landesweite Ausgangsbeschränkung. Hier finden Sie alle Informationen dazu.

Beachten Sie bitte auch die Regeln bezüglich Einreise-Quarantäne und verpflichtender Testung.

Wirtschaft, Handel und Dienstleistungen (Hilfsprogramme)

Eine Übersicht zu den Corona-Hilfen für Unternehmen finden Sie hier.

Beratend ist unsere Wirtschaftsförderung für Sie erreichbar unter Telefon 07931/ 57-8005 oder 57-8006 sowie per E-Mail unter wirtschaft@bad-mergentheim.de.

Ansprechpersonen bei der Stadt

Federführend verantwortlich für die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz und die Kommunikation dazu ist der Main-Tauber-Kreis, bei dem auch das für Bad Mergentheim zuständige Gesundheitsamt angesiedelt ist. Der Landkreis bietet ein Bürgertelefon zum Thema Coronavirus an, das Sie unter 09341/ 82-4010 erreichen. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16 Uhr geschaltet.

Bei der Stadtverwaltung steht das Ordnungsamt für Fragen rund um die im Zusammenhang mit Corona geltenden Verordnungen zur Verfügung unter Telefon 07931/ 57-3306 oder 57-3000.

Current information in different languages

For current information in different languages click here.

Aktuelle Tages-Meldung des Landratsamtes

Nachfolgend geben wir die jeweils aktuellsten Informationen aus dem Landratsamt an Sie weiter. Alle Meldungen finden Sie hier.


Meldung vom 22.01.2021:

23 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt (Zahlen 23. Januar)
Ab sofort Anträge auf Förderung im Rahmen von »Invest BW« möglich

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Freitag, 22. Januar, 23 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von acht Städten und Gemeinden des Landkreises. Es handelt sich in mindestens 15 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. Die neu Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2828.

Ein weiterer Todesfall bestätigt

Vom Gesundheitsamt wurde am Freitag ein weiterer Todesfall bestätigt, bei dem ein positiver Befund auf das Coronavirus vorlag. Es handelt sich um eine unter 90-jährige Frau. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 41 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. „Den Hinterbliebenen gilt unser tiefes Mitgefühl“, erklärte Landrat Reinhard Frank.

2472 Personen genesen

Mittlerweile sind 33 weitere und damit insgesamt 2472 Personen wieder genesen. Derzeit sind 315 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 5, Assamstadt: 7, Bad Mergentheim: 93 (+5), Boxberg: 45, Creglingen: 9 (+1), Freudenberg: 29 (+1), Großrinderfeld: 4, Grünsfeld: 4 (+2), Igersheim: 63 (+8), Königheim: 0, Külsheim: 3, Lauda-Königshofen: 17 (+1), Niederstetten: 2, Tauberbischofsheim: 13, Weikersheim: 6 (+3), Werbach: 0, Wertheim: 15 (+2) und Wittighausen: 0.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 144,3

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag, 22. Januar, bei 144,3. Eine Woche zuvor, am Freitag, 15. Januar, lag er bei 130,7. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (14. bis 20. Januar) je 100.000 Einwohner, berechnet durch das Gesundheitsamt anhand der tagesaktuellen Fallzahlen.

300 Millionen Euro aus Rücklage „Zukunftsland BW – gestärkt aus der Krise“

Ab sofort können Anträge für das branchenoffene Programm „Invest BW“ für Unternehmen aller Größen gestellt werden. Das Land stellt dafür insgesamt 300 Millionen Euro aus der Rücklage „Zukunftsland BW – Stärker aus der Krise“ bereit. Mit dem größten branchenoffenen einzelbetrieblichen Innovations- und Investitionsförderprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs sollen der von der Pandemie stark gebeutelten Wirtschaft ein kräftiger Schub gegeben und Investitionen in Zukunftstechnologien vorangetrieben werden. Aus Sicht des Wirtschaftsministeriums darf keine Zeit verloren werden, damit die wirtschaftlichen Folgen der Krise möglichst gering gehalten werden können. Gerade in der schwierigen Zeit des Lockdowns sei der Antragsstart ein wichtiges Signal für die Unternehmen im Land.

„Invest BW“ bietet den Unternehmen Perspektiven sowie schnelle und unbürokratische Unterstützung. Mit dem Programm soll eine starke konjunkturelle Hebelwirkung erzielt und ein wichtiger Beitrag geleistet werden, um Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Baden-Württemberg zu halten. Der globale Innovationswettbewerb gewinnt laut Wirtschaftsministerium zunehmend an Härte. Wenn Baden-Württemberg seine Position als eine der führenden Innovationsregionen Europas erhalten wolle, müsse gezielt in Zukunftstechnologien investiert werden, denn davon hänge die künftige wirtschaftliche Stärke ab. Viele Unternehmen mussten ihre Innovationsanstrengungen und Investitionen aufgrund des wirtschaftlichen Einbruchs im vergangenen Jahr vorübergehend stark reduzieren oder gar einstellen. Hier setzt Invest BW an und unterstützt gezielt den Mittelstand, denn innovative Produkte, Dienstleistungen und Prozesse sowie Investitionen für technologische Transformation und Nachhaltigkeit seien der beste Weg, um wirtschaftlich gestärkt aus der Pandemie zu kommen.

Ab sofort können Anträge für die einzelbetriebliche Innovations- und Investitionsförderung beim beauftragten Projektträger „VDI/VDE Innovation + Technik GmbH“ auf der Internetseite www.invest-bw.de eingereicht werden. Weitere Details und detaillierte Anforderungen zur Auswahl und Bewertung der Anträge sind in den Verwaltungsvorschriften des Wirtschaftsministeriums festgelegt. Eine Antragstellung ist in beiden Förderlinien fortlaufend möglich.

Innovationsförderung

Für Innovationsvorhaben beträgt der maximale Förderzuschuss fünf Millionen Euro. Im Rahmen der Innovationsförderung können Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben gefördert werden, einschließlich Prozessinnovationen bzw. nichttechnische Innovationen und Dienstleistungsinnovationen. Damit soll die Erschließung neuer Marktfelder gelingen und eine Erhöhung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit sowie der Innovationskraft der Unternehmen in Baden-Württemberg erreicht werden. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe aus Baden-Württemberg, bei Verbundvorhaben auch gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen aus Baden-Württemberg. Die Fördersätze sind abhängig von der Unternehmensgröße. Klein- und Mittelunternehmen erhalten demnach besonders attraktive Förderkonditionen und können in Verbundvorhaben bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten erstattet bekommen. Der Umsetzungszeitraum der Förderprojekte soll 24 Monate betragen.

Investitionsförderung

In der Investitionsförderung können Unternehmen Zuschüsse bis maximal eine Million Euro erhalten. Gefördert werden Errichtungsinvestitionen (Ansiedlungen), Erweiterungsinvestitionen und Investitionen in die Transformation oder Diversifizierung einer Betriebsstätte in Baden-Württemberg. Antragsberechtigt sind branchenübergreifend Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe aus Baden-Württemberg. Der Regelfördersatz in der Investitionsförderung beträgt unabhängig von der Unternehmensgröße zehn Prozent. Zusätzlich sind Förderaufschläge in Form eines Nachhaltigkeitsbonus oder für Projekte von besonderer volkswirtschaftlicher Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg möglich. Der Höchstfördersatz beträgt 25 Prozent. Die Investitionsvorhaben müssen dazu geeignet sein, eine Steigerung der Produktivität, der Effizienz oder der Flexibilität des Unternehmens zu ermöglichen und dessen Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Außerdem müssen sie dazu beitragen, die Ziele der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit zu erreichen und einen positiven Beitrag zur Umwelt- und Ressourcenschonung zu leisten. Ebenso müssen sie zur nachhaltigen und langfristigen Unternehmensentwicklung des Unternehmens beitragen sowie die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen aktiv fördern.

Weitere Informationen zur Innovationsförderung unter https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/invest-bw-innovationsfoerderung/ 

Weitere Informationen zur Investitionsförderung unter https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/invest-bw-investitionsfoerderung/