Die aktuellsten Corona-Informationen für Bad Mergentheim

In unserem Corona-Dossier stellen wir für Sie die wichtigsten allgemeinen und aktuellen Informationen rund um das Thema Coronavirus und Pandemie-Bekämpfung zur Verfügung. Dazu gehören die örtlichen Fallzahlen ebenso wie die Erreichbarkeit städtischer Dienststellen sowie ein Überblick über geltende Verordnungen, Lockerungs-Schritte, "Notbremse", Schnelltests, das Impfen oder die Wirtschaftshilfen.

Wir halten Sie mit aktuellen und wichtigen Corona-Hinweisen auf dem Laufenden. (Grafik: geralt/pixabay.com)
Wir halten Sie mit aktuellen und wichtigen Corona-Hinweisen auf dem Laufenden. (Grafik: geralt/pixabay.com)

Telefon-Kontakte auf einen Blick

Bürger-Telefon des Gesundheitsamtes: 09341 82 4010 (Mo.-Fr. 8.30 Uhr bis 16 Uhr, keine Impf-Termine!)
Impfterminservice: 116 117
Schnelltest-Termin in Bad Mergentheim buchen: 07931 57 3405
oder 07931 57 3216 (Mo.-Fr. 8 Uhr bis 12.30 Uhr; Mo./Di./Do. 14 bis 16 Uhr; Mi. 14 bis 18 Uhr)
Stadt Bad Mergentheim (Ordnungsamt): 07931 57 3000 oder 07931 57 3306



Aufbau dieses Dossiers

  • Örtliche Fallzahlen + "Notbremse" im Landkreis
  • Schnelltest-Angebot
  • Impfung im Kreisimpfzentrum Bad Mergentheim und bei Hausärztinnen/ Hausärzten
  • Bürgerservice von Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen (mit Online-Terminvergabe)
  • Informationen für Besucherinnen, Besucher und Kurgäste
  • Gültige Corona-Verordnung des Landes (mit Übersichts-Darstellung)
  • Ausgangsbeschränkungen
  • Sportstätten
  • Wirtschaft, Handel und Dienstleistungen (Hilfsprogramme)
  • Ansprechpersonen bei der Stadt
  • Current information in different languages
  • Aktuelle Tages-Meldung des Landratsamtes

Immer aktuell informiert: Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter - kostenlos, übersichtlich und jederzeit mit nur einem Klick kündbar!

Örtliche Fallzahlen + "Notbremse"

Die Zahl der derzeit "akuten" Corona-Fälle im Stadtgebiet Bad Mergentheim insgesamt beträgt: 80

Der Kreis-Inzidenzwert liegt aktuell bei: 169,2

(Stand: 14.04.21; Quellen: Kreis-Gesundheitsamt/ Landes-Gesundheitsamt)

Aus der anhaltend hohen Inzidenz folgt, dass seit Montag, 22. März, die so genannte "Notbremse" greift. Der Einzelhandel muss erneut schließen und darf Kunden nicht mehr nach vorheriger Terminvereinbarung in den Räumlichkeiten bedienen („Click and Meet“). Gestattet bleiben Abhol- und Lieferdienste. Der Betrieb von Museen, Galerien, Tierparks sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr ist wieder untersagt, ebenso die Nutzung von Sportanlagen für den Amateur- und Freizeitindividualsport.

Kontaktbeschränkung (nach neuester Corona-Verordnung vom 29.03. auch bei "Notbremse"): Maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Dabei zählen Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.

Seit 1. April gilt eine nächtliche Ausgangssperre (siehe unten).

Beachten Sie unseren dringenden Appell für das Verhalten auf Spiel- und Skate-Plätzen.

Schnelltest-Angebot

Die Stadt Bad Mergentheim und das Deutsche Rote Kreuz Ortsverein Bad Mergentheim e.V. haben gemeinsam ein Corona-Schnelltestzentrum auf dem Hans-Heinrich-Ehrler-Platz eingerichtet. Es steht der Bürgerschaft nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung. Die Testung ist kostenfrei.

Wir haben derzeit noch täglich freie Kapazitäten, nutzen Sie gerne unser Angebot!

Öffnungszeiten: Samstags 14 bis 18 Uhr, dienstags 17 bis 21 Uhr, donnerstags 17 bis 21 Uhr.

ACHTUNG: Tests nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung +++ kein Einlass ohne FFP2- oder KN95-Maske ("OP-Maske" reicht nicht aus) +++ bitte Personalausweis mitbringen +++ nur maximal zwei Tests pro Bürgerin/ Bürger und Woche.

Anmelde-Hotline (besetzt montags bis freitags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr; Mo., Di. und Do. von 14 bis 16 Uhr sowie Mittwoch von 14 bis 18 Uhr): 07931/ 57-3405 oder 07931/ 57-3216.

Bei negativem Testergebnis wird eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt. Das Schnelltestzentrum ist im Kulturforum (Hans-Heinrich-Ehrler-Platz 35) zu finden. Parkmöglichkeit besteht unter anderem im Parkhaus Altstadt/ Schloss (1. Stunde kostenlos).

Das Testzentrum wird auch nach Ostern weiter betrieben!

Impfung im Kreisimpfzentrum Bad Mergentheim und bei Hausärztinnen/ Hausärzten

Das Kreisimpfzentrum (KIZ) für den Main-Tauber-Kreis wurde in Bad Mergentheim eingerichtet. Es geht ab 22. Januar in Betrieb. Die Anmeldung für die möglichen Termine im KIZ Bad Mergentheim ist ab sofort freigeschaltet. Allerdings ist die Anzahl der Termine, die vergeben werden können, begrenzt - dies ist der allgemeinen Knappheit an Impfstoff geschuldet. Neue Termine werden in regelmäßigen Abständen freigeschaltet.

Für die telefonische Terminreservierung steht ausschließlich die Service-Hotline 116 117 zur Verfügung, für die Online-Termin-Buchung die Website www.impfterminservice.de. Bitte sehen Sie von Anrufen wegen Impf-Terminen beim Gesundheitsamt oder bei der Stadtverwaltung ab.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Schutzimpfung finden Sie hier auf den Seiten des Landratsamtes (auch Informationen dazu, wer aktuell impfberechtigt ist). Hier können Sie sich detailliert über die Abläufe im KIZ Bad Mergentheim informieren und auch einen virtuellen Bilder-Rundgang machen.

Das Kreisimpfimpfzentrum ist in der Seegartenstraße 16 zu finden. Durch eine geänderte Verkehrsführung können die Besucherinnen und Besucher direkt von der Bundesstraße 290 („Westumgehung“) zu- und abfahren. Einen Lageplan können Sie hier öffnen. Eine noch genauere Anfahrtsbeschreibung ist im Dossier des Landratsamtes hinterlegt.

Information zur Impfung in hausärztlichen Praxen ab 6. April: Wegen des Impfstoffmangels erhalten die Hausarztpraxen zunächst nur eine limitierte Anzahl an Dosen pro Woche. Laut Ministerium wird damit die Grundlage dafür geschaffen, dass auch die für den Verlauf des zweiten Quartals in Aussicht gestellten, wachsenden Impfstoffmengen schnell und effizient verimpft werden können. Derzeit werden die Patientinnen und Patienten der Hausarztpraxen noch um Geduld gebeten. Zu Beginn sind die Praxen aufgefordert, schwerpunktmäßig immobile Patientinnen und Patienten im Rahmen von Hausbesuchen sowie Personen mit Vorerkrankungen zu impfen. Daher werden die teilnehmenden Praxen direkt auf impfberechtigte Patientinnen und Patienten zugehen, um Impftermine zu vereinbaren. Eine Kontaktaufnahme seitens der Patienten ist somit nicht notwendig.

Bürgerservice von Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen

Das Neue Rathaus sowie die Verwaltungsstellen der Teilorte sind wegen der aktuellen Situation für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind aber weiterhin mit allen Dienstleistungen für Sie da! Vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin bei uns unter 07931/ 57-0.

Noch schneller und einfacher geht es mit der Online-Terminvergabe:
Termin im Bürgeramt buchen
Termin im Standesamt buchen

Einige städtische Einrichtungen sind von derzeit gültigen Lockdown-Regelungen betroffen.

Stadtbücherei: Geschlossen bis 30. April, per E-Mail erreichbar unter stadtbuecherei@bad-mergentheim.de, Abholservice möglich, Onleihe möglich.
Jugendmusikschule: Kein Präsenzunterricht, Online-Unterricht wird angeboten, telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4400.
Volkshochschule: Kurse ausgesetzt oder abgebrochen, telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4300.
Stadtarchiv: Geöffnet nach vorheriger Anmeldung unter 07931/ 57-4705.

Gelbe Säcke können ohne Terminvereinbarung zu den Öffnungszeiten des Neuen Rathauses am Hintereingang "Untere Mauergasse" abgeholt werden.

Einlass in alle städtischen Gebäude nur mit Mund-Nasen-Schutz! Bringen Sie gerne auch Ihren eigenen Kugelschreiber mit.

Informationen für Besucherinnen, Besucher und Kurgäste

Bei Fragen zu Kurangeboten und touristischen Angeboten beraten wir Sie gerne telefonisch. Der Kurpark ist geöffnet.

Tourist-Information: per E-Mail unter tourismus@bad-mergentheim.de und telefonisch erreichbar unter 07931/ 57-4815 während der üblichen Öffnungszeiten (9-17 Uhr)

GästeService der Kurverwaltung im Haus des Gastes: telefonisch erreichbar unter 07931/ 965-0 während der üblichen Öffnungszeiten (9-13 Uhr und 14-17 Uhr)

Brunnentempel / Heilwasserausgabe: ausschließlich zum Selbstabfüllen an folgenden Tagen geöffnet: Montag 16.00 - 17.30 Uhr, Dienstag 9.00 - 10.00 Uhr, Donnerstag 16.00 - 17.30 Uhr, Samstag 9.00 - 10.00 Uhr. Ein sauberes Gefäß/Flasche (kein Glas) ist mitzubringen. Es wird gebeten, einen medizinischen Mundschutz bzw. eine FFP 2- oder KN 95- Maske zu tragen sowie die geltenden Abstandsregelungen zu beachten, bis man von der Gläserdame Zutritt erhält.

Gültige Corona-Verordnung des Landes

Aktuell gilt ein "Lockdown", der bis 18. April verlängert wurde. Das Land hat zum 29. März die jüngste Corona-Verordnung erlassen.

>> Öffnen Sie hier die aktuelle Corona-Verordnung für Baden-Württemberg im Wortlaut

>> Öffnen Sie hier eine Übersicht über alle Geschäfte und Aktivitäten, um zu sehen, ob diese derzeit (unter Auflagen) geöffnet haben bzw. möglich sind (Stand: 31.03.)

Beachten Sie bitte auch die Regeln bezüglich Einreise-Quarantäne und verpflichtender Testung.

Ausgangsbeschränkungen

Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises erlässt für das Gebiet des gesamten Landkreises eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Diese gilt seit 1. April jeweils ab 21 Uhr bis um 5 Uhr des Folgetages.

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft ist in dieser Zeit nur noch aus einem triftigen Grund gestattet. Kein triftiger Grund und damit nicht erlaubt sind beispielsweise die Erledigung von Einkäufen, das Abholen von Speisen bei Gastronomiebetrieben, Sport und Bewegung an der frischen Luft oder der Besuch bei Freunden und Bekannten. Hierzu muss jeweils die Zeit tagsüber zwischen 5 und 21 Uhr genutzt werden.

Zu den triftigen Gründen, zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung zu verlassen, gehört die Abwendung einer konkreten Gefahr für Leib, Leben und Eigentum, beispielsweise bei einem Brand. Besucht werden dürfen unter anderem Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen, Demonstrationen nach § 8 des Grundgesetzes sowie religiöse Veranstaltungen und Bestattungen. Erlaubt ist auch die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten. Die Partnerin oder der Partner darf in ihrer bzw. dessen Wohnung besucht werden. Medizinische, pflegerische, therapeutische und veterinärmedizinische Leistungen dürfen in Anspruch genommen werden; sterbende Menschen und Personen in akut lebens-bedrohlichen Zuständen dürfen begleitet und betreut werden. Ebenso erlaubt sind unaufschiebbare Handlungen zur Versorgung von Tieren wie zum Beispiel Gassi gehen sowie Maßnahmen der Tierseuchenprävention und zur Vermeidung von Wildschäden. Möglich sind auch Maßnahmen der Wahlwerbung.

Sportstätten

Mit der so genannten „Corona-Notbremse“ im Main-Tauber-Kreis muss die Stadt Bad Mergentheim die eingeschränkte Nutzung von Sportanlagen für den Amateur- und Freizeitsport vorerst wieder zurücknehmen. Bis dahin hatte das Sportamt gemäß der Corona-Verordnung einer Reihe von Vereinen und Gruppen wieder den Zugang vor allem zum Deutschordenstadion ermöglicht. Dies war beschränkt auf „kontaktarmes Training“ und an diverse Hygiene-Auflagen gekoppelt. So hatten die betroffenen Ämter der Stadt unter Federführung des Sportamts binnen kurzer Zeit einen „Corona-Belegungsplan“ erarbeitet, der rund einem Dutzend Gruppen – vor allem Kinder- und Jugendgruppen – wieder das Sporttreiben erlaubte.

Wir sichern zu, einen infektionssicheren Trainingsbetrieb sehr schnell wieder zu organisieren, sobald es die Verordnungs- und Inzidenzlage zulässt. Bis dahin ist das Sportamt für Fragen und Abstimmungen erreichbar unter Telefon 07931 574102 oder per E-Mail an heike.bruegel@bad-mergentheim.de. Bereits vor der Öffnung des Stadions hatte die Verwaltung im Rahmen der Corona-Verordnung Kadersport in der Turnhalle „Stadtgarten“ und Rehasport in der Turn- und Festhalle Althausen zugelassen und unterstützt.  

Wirtschaft, Handel und Dienstleistungen (Hilfsprogramme)

Eine Übersicht zu den Corona-Hilfen für Unternehmen finden Sie hier.

Beratend ist unsere Wirtschaftsförderung für Sie erreichbar unter Telefon 07931/ 57-8005 oder 57-8006 sowie per E-Mail unter wirtschaft@bad-mergentheim.de.

Ansprechpersonen bei der Stadt

Federführend verantwortlich für die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz und die Kommunikation dazu ist der Main-Tauber-Kreis, bei dem auch das für Bad Mergentheim zuständige Gesundheitsamt angesiedelt ist. Der Landkreis bietet ein Bürgertelefon zum Thema Coronavirus an, das Sie unter 09341/ 82-4010 erreichen. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16 Uhr geschaltet.

Bei der Stadtverwaltung steht das Ordnungsamt für Fragen rund um die im Zusammenhang mit Corona geltenden Verordnungen zur Verfügung unter Telefon 07931/ 57-3306 oder 57-3000.

Current information in different languages

For current information in different languages click here.

Aktuelle Tages-Meldung des Landratsamtes

Nachfolgend geben wir die jeweils aktuellsten Informationen aus dem Landratsamt an Sie weiter. Alle Meldungen finden Sie hier. Die Tagesmeldung wird in der Regel am Abend aktualisiert (samstags keine Daten).


Meldung vom 14.04.2021:

44 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt

Land beteiligt sich an Härtefallhilfen und setzt fiktiven Unternehmerlohn fort

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Mittwoch, 14. April, 44 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von elf Städten und Gemeinden des Landkreises und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens 32 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 4382.

Inzwischen sind sechs weitere und damit insgesamt 3817 Personen wieder genesen. Somit sind derzeit 484 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 14, Assamstadt: 4, Bad Mergentheim: 80 (+7), Boxberg: 48 (+8), Creglingen: 13, Freudenberg: 9, Großrinderfeld: 6 (+2), Grünsfeld: 53, Igersheim: 8 (+1), Königheim: 12 (+5), Külsheim: 28 (+3), Lauda-Königshofen: 43, Niederstetten: 20 (+2), Tauberbischofsheim: 57 (+5), Weikersheim: 24 (+3), Werbach: 8 (+1), Wertheim: 42 (+7) und Wittighausen: 15.

Bei 23 weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich in 20 Fällen um die britische Variante (B.1.1.7), in zwei Fällen um die südafrikanische Variante (B.1.351) und in einem Fall um eine noch unklare Variante. Nunmehr wurde bei insgesamt 510 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Eine Station des Pflegebereichs im Haus Heimberg in Tauberbischofsheim musste aufgrund eines Infektionsfalles beim Personal unter Quarantäne gestellt werden. Diese umfasst ein Besuchsverbot sowie einen Aufnahme- und Verlegungsstopp. Es erfolgt eine flächendeckende Testung aller Mitarbeitenden, Bewohnerinnen und Bewohner der Station.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Dienstag, 13. April, gemäß der Berechnung des Landesgesundheitsamtes (LGA) bei 169,2. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (7. bis 13. April) je 100.000 Einwohner. Eine Woche zuvor, am Dienstag, 6. April, lag der LGA-Wert bei 118,6. Der aktuelle Wert für Mittwoch, 14. April, kann ab etwa 18 Uhr im Lagebericht des LGA unter www.gesundheitsamt-bw.de abgerufen werden.

Der Ministerrat von Baden-Württemberg hat die Beteiligung an den Härtefallhilfen des Bundes und der Länder und zusätzlich die landesseitige Fortführung des fiktiven Unternehmerlohns beschlossen. Aus Sicht der Landesregierung wird damit ein wichtiger Beitrag geleistet, um die Wucht der Krise für die Wirtschaft abzufedern.

Die Überbrückungshilfe III des Bundes ist derzeit das zentrale, branchenoffene Corona-Hilfsprogramm für die von der Pandemie besonders betroffenen Unternehmen und Selbstständigen. Deshalb zeigt sich das Land für die erst kürzlich vom Bund vorgenommenen Nachbesserungen sehr dankbar.

Durch die Härtefallhilfen werden künftig auch diejenigen Unternehmen und Selbständigen in Baden-Württemberg individuell unterstützt, die bisher keinen Zugang zu den bestehenden Programmen haben und deren Existenz ernsthaft bedroht ist.

Der nachdrücklichen Forderung des Landes nach einem fiktiven Unternehmerlohn sei der Bund jedoch nicht gefolgt. Daher setzt die Landesregierung das baden-württembergische Erfolgsmodell fort und schließt diese wesentliche Förderlücke in der Überbrückungshilfe III aus Landesmitteln.

Für die dritte Phase der Überbrückungshilfe wird das Land den fiktiven Unternehmerlohn auf Antrag pauschal in Höhe von 1000 Euro pro Monat berücksichtigen und an Inhaberinnen und Inhaber von Personengesellschaften und Einzelunternehmen auszahlen. Diese könnten bisher zwar eine Erstattung der Fixkosten erhalten. Der Unternehmerlohn durch die Neustarthilfe ist dann jedoch verwehrt, da im Rahmen der Bundes-Regelung nicht beide Programme gleichzeitig in Anspruch genommen werden dürfen.

Weil viele Selbstständige und Inhaberinnen und Inhaber von Personengesellschaften keine eigenen Gehälter beziehen, reicht hier aus Sicht des Landes eine reine Fixkostenerstattung nicht aus. Der fiktive Unternehmerlohn biete hier eine gewisse Kompensation von 1000 Euro pro Monat für diese wichtige Zielgruppe.

Die Ergänzung des fiktiven Unternehmerlohns im Antragsverfahren für die Überbrückungshilfe III sowie die länderübergreifende Plattform für die Härtefallhilfen werden voraussichtlich im Mai 2021 zur Verfügung stehen. Parallel dazu werden auch die Verbesserungen in der Überbrückungshilfe III eingeführt, um die Antragsprozesse bestmöglich aufeinander abzustimmen.