Bad Mergentheim ist digital voraus

Die Kurstadt Bad Mergentheim verknüpft seit jeher lebendige Traditionen mit Technologie und Gesundheitskompetenz für das 21. Jahrhundert. Im digitalen Wandel hat das wachsende Mittelzentrum den Anspruch, eine Vorreiterrolle einzunehmen. Und füllt das Wort „Digitalisierung“ in den unterschiedlichsten Bereichen mit Leben.   

Digitalisierung - in Bad Mergentheim bedeutet das auch Barrierefreiheit und Zugang zu nicht-zugänglichen Bereichen, zum Beispiel per VR-Brille den Blick vom Münsterturm genießen.
Digitalisierung - in Bad Mergentheim bedeutet das auch Barrierefreiheit und Zugang zu nicht-zugänglichen Bereichen, zum Beispiel per VR-Brille den Blick vom Münsterturm genießen.

Flächendeckende Breitbandanschlüsse für die Bürgerschaft sind dabei genauso selbstverständlich wie freies WLAN in der gesamten Innenstadt. So sorgen mehr als ein Dutzend Hotspots dafür, dass Bürger und Gäste vom Bahnhof bis in die historische Altstadt hinein und weiter über den Schlosshof hinweg einen schnellen mobilen Internetzugang haben. Zudem wird dieser Service nach und nach in allen 13 Teilorten angeboten – auch und gerade wenn diese nur wenige Hundert Einwohner haben.

Ihre dynamische Entwicklung verdankt die Stadt mit ihren über 12.500 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen zu einem großen Teil der prosperierenden Wirtschaft. Um Unternehmen weiterhin Perspektiven zu eröffnen, wurde das kernstadtnahe Gewerbegebiet „Braunstall“ entwickelt, wo eine 100-prozentige Glasfaser-Versorgung zur Verfügung steht. Da Digitalisierung untrennbar mit neuen wirtschaftlichen Impulsen verknüpft ist, gibt es flankierende Initiativen.

Dazu gehört das Gründerkonzept „Ready.Steady.Go!“ der städtischen Wirtschaftsförderung, das vom Land ausgezeichnet wurde. Es zählt Bad Mergentheim damit zu den „gründungsfreundlichen Kommunen“ in Baden-Württemberg. Und auch als Vorreiter beim so genannten „Popup Labor“ hat Bad Mergentheim gemeinsam mit Tauberbischofsheim ein Ausrufezeichen gesetzt: Das besondere Landes-Format wird an diesen Standorten angeboten. Als kreative Ideenschmiede bereitet es kleine und mittlere Unternehmen darauf vor, mit neuen Technologien, Verbraucher-Trends oder der digitalen Transformation Schritt zu halten - und bestenfalls sogar zum Vorreiter zu werden.

Ein Garant dafür, dass dieses Umfeld beste Zukunftsperspektiven bietet, ist der Hochschulcampus der Dualen Hochschule („DHBW“) im geschichtsträchtigen Deutschordensschloss. Hier werden die Fachkräfte von morgen ausgebildet – unter anderem in den zwei chancenreichen neuen Studiengängen „BWL Digital Business Management“ und „Angewandte Informatik“. 

Und schließlich lassen sich mit Hilfe der neuen Technik in Bad Mergentheim auch verborgende Schätze und atemberaubende Aussichten entdecken. Unter dem Motto „grenzenlos!“ ermöglicht die Tourist-Information virtuelle Touren in Bereiche, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind.

Wer eine Virtual-Reality-Brille aufsetzt, steht beispielsweise mitten im Wolfsgehege des Wildparks oder kann das Treiben auf dem Marktplatz vom für Besucher eigentlich gesperrten Münsterturm aus beobachten. Zudem führt die virtuelle Tour in die Marienkirche zu beeindruckenden Fresken, die sonst nur im Rahmen spezieller Führungen zu sehen sind. Hinter dem Projekt verbirgt sich nicht nur touristisches Marketing. Es geht auch darum, einen Beitrag zur Barrierefreiheit zu leisten – und Zugänge und Einblicke wirklich „für alle“ zu ermöglichen.

Faszination und Chance – dafür steht das Motto „digital voraus“ in Bad Mergentheim.