Bad Mergentheim will sich um Landesgartenschau bewerben

Wir starten einen zweiten Anlauf, um die Landesgartenschau ins Taubertal zu holen – und diesmal soll es klappen! Grundzüge für ein schlüssiges Stadtentwicklungskonzept, breite Bürgerbeteiligung und neue Akzente werden in die Bewerbung einfließen. Schon jetzt haben uns Hunderte Ideen erreicht.

Wie könnte Bad Mergentheim gestaltet werden? Erste Ideen und Schwerpunkte dafür werden derzeit diskutiert.
Wie könnte Bad Mergentheim gestaltet werden? Erste Ideen und Schwerpunkte dafür werden derzeit diskutiert.

Den Weg zu dieser Bewerbung hat der Gemeinderat am 20. Juli freigemacht, als mit übergroßer Mehrheit die entsprechende Machbarkeitsstudie als erster Schritt beschlossen wurde. Für uns ist klar: In der Landesgartenschau und dem Weg dorthin steckt für Bad Mergentheim als wachsende und größte Stadt des Landkreises ein enormes Potenzial.

Es um einen „Innovationsschub, der die Stadt auf vielen Ebenen voranbringt“, sagt Oberbürgermeister Udo Glatthaar. Denn an vielen Stellen steht Bad Mergentheim ohnehin vor großen Zukunfts-Herausforderungen:

  • Gestaltung neuer Wohngebiete (zum Beispiel Auenland III)
  • Attraktivierung von Wohnumfeld
  • Verbindung von Stadtquartieren miteinander
  • Verkehrsführung
  • Verbesserung von Fußgängerwegen
  • Einbeziehung der Tauber ins Stadtbild und ins Stadtleben

Die Landesgartenschau kann dabei nachhaltige Impulse geben und Strukturen schaffen.

Auch Stadtbaudirektor Bernd Straub verweist darauf, dass mit dem Großereignis Landesgartenschau „infrastrukturelle Investitionen möglich gemacht werden, die wir dringend benötigen, aber aus eigener Kraft nicht so schnell und umfassend stemmen können“. Das Projektteam der Stadtverwaltung erstellt deshalb gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro Senner und der Bürgerschaft eine Bewerbungsunterlage mit aktuellen Themen der Stadtentwicklung, die für die kommenden Jahren Perspektiven schafft – auch wenn es am Ende doch keinen Zuschlag geben sollte.

Wir glauben aber, dass wir sehr gute Chancen haben! Stadtbaudirektor Straub betont, dass die Schwächen der gescheiterten Bewerbung 2009 soweit möglich analysiert und aus Fehlern gelernt wurde. „Wir werden diesmal klar herausarbeiten, dass es ein Bad Mergentheim mit großem Entwicklungspotenzial jenseits der bekannten Kur- und Schloss-Areale gibt – und einen Schwerpunkt damit setzen, dass unsere Landesgartenschau-Idee alle Generationen begeistert“, kündigt er an. Nicht zuletzt hat sich Bad Mergentheim mit den sehr erfolgreichen und viel gelobten Heimattagen 2016 beim Land einen Namen als engagierte, kreative und verlässliche Ausrichter-Stadt gemacht.

Seit dem Start der Kampagne im Juli 2017 sind bereits über 300 Ideen von Bürgerinnen und Bürgern gesammelt worden, auch unser Jugendgemeinderat hat sich stark eingebracht. Die meisten Vorschläge beim ersten öffentlichen Bürgerforum mit Stadtspaziergang entwickelt, das auf große Resonanz stieß.

Zeitplan: Bis zum Jahresende wollen wir die Bewerbung fertiggestellt haben, damit der Gemeinderat abschließend darüber entscheiden kann. Im zweiten Quartal 2018 stünden dann Termine wie die Orts-Begehung einer Fachkommission an. Mit einer endgültigen Entscheidung des Ministerrates des Landes wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 gerechnet.

Bitte bringen Sie Sich ein! Das Projektteam der Stadtverwaltung erreichen Sie unter landesgartenschau@bad-mergentheim.de - außerdem sind im ganzen Stadtgebiet Ideenkarten im Umlauf.


SWR-Beitrag vom Bürgerforum