Wirtschaftsförderung reicht Rekordzahl an ELR-Anträgen ein

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum, kurz ELR, gilt als das wichtigste Strukturprogramm des Landes Baden-Württemberg. Die Stadt Bad Mergentheim hat in diesem Jahr mit 16 Anträgen so viele wie noch nie beim Regierungspräsidium Stuttgart eingereicht.

Kistenweise ELR-Anträge hat Wirtschaftsförderer Giorgio Ebert nach Stuttgart geschickt.
Kistenweise ELR-Anträge hat Wirtschaftsförderer Giorgio Ebert nach Stuttgart geschickt.

Am 30. September 2020 endete die jährliche Abgabefrist für ELR-Projekte. Die Stadtverwaltung, die als Antragssteller alle Bauprojekte gebündelt einreicht, konnte sich über eine hohe Anzahl an privaten Projekten aus sieben verschiedenen Teilorten freuen. Alle Projekte berücksichtigen wichtige Aspekte einer nachhaltigen Stadt- und Ortskernentwicklung und sind damit aus Sicht der Wirtschaftsförderung grundsätzlich  förderfähig.

Während die einen Bauvorhaben etwa markante Baulücken schließen und generationenübergreifend und familienfreundlich wirken, sind andere Projekte besonders klimafreundlich und wirken dem Flächenverbrauch entgegen. Doch nicht nur über die hohe Anzahl der Anträge freut sich die Stadt, sondern auch „über die hohe Qualität der diesen Anträgen zugrunde liegenden Bauvorhaben“, wie Oberbürgermeister Udo Glatthaar in seinem Begleitschreiben nach Stuttgart hervorhob. Deshalb hofft die Stadtverwaltung auf einen Zuschlag für möglichst alle Projekte. Im Frühjahr 2021 wird die Entscheidung des Regierungspräsidiums Stuttgart bekannt gegeben.   

Die Stadt Bad Mergentheim ist in diesem Jahr auch selbst unter den Antragstellern und hofft auf Unterstützung für eine in Apfelbach angestrebte Innenentwicklung mit der Schaffung von neuen Bauplätzen im Ortskern.

Im ELR werden solche Vorhaben gefördert, die einen lebendigen Ortskern erhalten, zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung sichern oder zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Ziel des Programmes ist es, Impulse zur Nutzung innerörtlicher Flächen zu setzen und nach dem Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ den Ortskern zu stärken und zu erhalten. Projekte, die bereits bestehende Gebäudestrukturen berücksichtigen oder überwiegend CO2-bindende Baustoffe in  ihrer Tragwerkskonstruktion integrieren, werden dabei besonders gerne gesehen.  

In der vergangenen Runde sind mehr als 350.000 Euro ELR-Mittel nach Bad Mergentheim geflossen.

Wer sich für das ELR-Programm interessiert, erhält bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Mergentheim dazu eine ausführliche Beratung. Die Kommune ist es auch, die den entsprechenden Antrag beim Land einreichen muss. Der für Förderprogramme zuständige Ansprechpartner im Bad Mergentheimer Rathaus ist Giorgio Ebert, Telefon 07931/ 57-8006, E-Mail: giorgio.ebert@bad-mergentheim.de. Weitere Informationen sind auf www.bad-mergentheim.de abrufbar.