Volksfest abgesagt - aber trotzdem bunter Veranstaltungs-Sommer

Veröffentlicht am Donnerstag, 10. Juni 2021
Konnte 2020 auch in Pandemie-Zeiten die Besucher begeistern: das Waldkino. Im Sommer kommt die Neuauflage. (Bild: Jens Hackmann)
Konnte 2020 auch in Pandemie-Zeiten die Besucher begeistern: das Waldkino. Im Sommer kommt die Neuauflage. (Bild: Jens Hackmann)

In Bad Mergentheim wird es auch 2021 kein Volksfest geben. Trotzdem bringt der Sommer in der Kurstadt mit verschiedenen anderen Terminen ein buntes Veranstaltungsangebot.

Die Stadt Bad Mergentheim musste vor einigen Wochen bereits schweren Herzens die Großveranstaltung Stadtfest absagen. Inzwischen ist auch das Aus für das Volksfest 2021 entschieden worden. Darum hat der Generalunternehmer „Uebel und Sachs“ gebeten. Selbst bei gelockerten Auflagen und günstiger Inzidenz-Lage kann eine Veranstaltung wie das Volksfest für den Betreiber und alle beteiligten Partner nicht wirtschaftlich durchgeführt werden. Das Volksfest braucht das ganz große Publikum – wovon nicht zuletzt die Atmosphäre lebt. Gemeinsam planen die Stadt und der Generalunternehmer deshalb für 2022 wieder ein großes Volksfest statt jetzt Ressourcen auf einen Termin zu verwenden, der bereits in wenigen Wochen anstünde und mit vielen Fragezeichen verbunden wäre.

Kulturamtsleiter Kersten Hahn erklärt: „Trotzdem ist in Bad Mergentheim im Bereich Kultur und Veranstaltungen im Sommer 2021 einiges geboten. Drei Formate sind dabei im vergangenen Jahr bereits unter Corona-Bedingungen erprobt worden. Vom 9. bis 11. Juli soll es wieder ein Street Food Festival geben und vom 9. bis 15. August das Waldkino, das wir dann bereits im dritten Jahr gemeinsam mit dem Wildpark, dem Kino Movies und der Solymar Therme organisieren. Bereits am 8. Juli startet das Sommerfestival ‚Literatur im Schloss‘, an dem die Stadt als Mitveranstalterin beteiligt ist und das open air mit insgesamt sieben Terminen im Klanggarten des Kurparks stattfindet. Hier kommen viele große und renommierte Autorinnen in unsere Stadt, was auch anspruchsvollen Kultursuchenden ein wirkliches Highlight bietet.“

Als Ersatz für die Kleinkunst-Veranstaltungen treten den ganzen Sommer über auch weiterhin jeden Samstag Straßenkünstlerinnen und Straßenkünstler in der Innenstadt auf. „Diese Aktion kommt sehr gut an und aus dem Einzelhandel gab es bereits die Rückmeldung, dass dadurch die Stimmung ein wenig aufgelockert und gute Laune verbreitet wird“, freut sich Kersten Hahn. Im Kulturforum hat derweil das Schnelltestzentrum Priorität, für das hier ein zentral gelegener und gut erreichbarer Ort gefunden wurde. „Es passt sehr gut, dass es gerade mit der Disney-Sonderausstellung im Schloss trotzdem ein Angebot in Sachen Ausstellung gibt, das alle Generationen anspricht. Somit ist die Pause im Kulturforum gut vertretbar, zumal ja auch Kultur, Freizeiteinrichtungen und Tourismus von diesem umfangreichen Service-Angebot profitieren“, sagt Kersten Hahn. 

Noch ungewiss ist die Lage beim für 21. und 22. August geplanten Fantasy-Festival „Annotopia“, das die Stadt gemeinsam mit dem Residenzschloss Mergentheim im Bereich von Schlosshof und Schlosspark mitveranstaltet. Am kommenden Samstag werden als kleiner Vorgeschmack bereits zahlreiche Fantasie-Figuren aus „Annotopia“ im Rahmen der Straßenkunst-Aktion in der Bad Mergentheimer Innenstadt zu sehen sein. Auch dass es bereits für 2022 einen Termin gibt zeigt, dass alle Beteiligten große Lust auf das Projekt haben. Ob es in diesem Jahr wie geplant stattfinden kann, entscheidet sich in den kommenden Wochen.

Im Oktober stehen in Bad Mergentheim nach wie vor zwei Nachhol-Termine für größere Veranstaltungen im Kalender: der Regionaltag am 3. Oktober und der Pferdemarkt am 24. Oktober. An beiden Terminen ist auch ein verkaufsoffener Sonntag eingeplant, um den Einzelhandel zu unterstützen. „Wir freuen uns sehr darauf, den Regionaltag ausrichten zu dürfen und bereits seit einigen Wochen läuft die Aussteller-Akquise. Dabei gibt es schon jetzt rund 50 Anmeldungen, was ein großes Interesse zeigt und unseren Wunsch noch verstärkt, dass wir im Herbst in einer Lage sind, in der wir die Veranstaltung verantwortungsbewusst und sicher durchführen können“, sagt Oberbürgermeister Udo Glatthaar.

Gleichwohl könne die Stadt für die geplanten großen Termine im Herbst noch kein Versprechen abgeben. „Aus der heutigen Perspektive ist eine Großveranstaltung wie der Pferdemarkt noch schwer vorstellbar. Dass wir Termine aber nicht leichtfertig absagen, die Lage genau beobachten und mit allen Beteiligten im Gespräch bleiben, zeigt sehr deutlich, welchen Stellenwert ein möglichst gutes und abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm bei uns hat.“ Einen Dank richtet OB Udo Glatthaar an alle Institutionen, Vereine und Einrichtungen, die in verschiedenen Formaten Veranstaltungen für den Sommer 2021 vorbereiten und damit trotz Pandemie ein buntes und attraktives Angebot für Bürgerschaft und Gäste schaffen.