Stadt und Schloss setzen ein Zeichen gegen Vandalismus und Beschmierungen

Die Stadt Bad Mergentheim setzt ein Zeichen gegen die zunehmende Verunstaltung des öffentlichen Raums und lobt 500 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise aus. Die Staatlichen Schlösser und Gärten legen noch einmal 500 Euro drauf und verdoppeln damit die Gesamt-Belohnung auf 1.000 Euro.

Giftgrün besprüht: Auch an charakteristischen Schmuckstücken wie dem Schellenhäuschen waren Vandalen am Werke.
Giftgrün besprüht: Auch an charakteristischen Schmuckstücken wie dem Schellenhäuschen waren Vandalen am Werke.

In den vergangenen Monaten haben die allerorten stattfindenden Beschädigungen des Stadtbildes viele Menschen bewegt. Wegweiser, Schilder, Infotafeln, charakteristische Plätze wie Mond- oder Schellenhäuschen, öffentliche und private Mauern und Anlagen, dazu Bushaltestellen und weitere Aufenthaltsbereiche wurden besprüht, zerstört oder überklebt.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar hatte bereits beim Neujahrsempfang bekräftigt, dass es die Stadtverwaltung nicht zulasse, wenn das ansprechende Stadtbild Bad Mergentheims mutwillig zerstört werde. Verkehrsdirektor Kersten Hahn sieht mit Blick auf die Bedeutung des Tourismus auch eine „Geschäftsschädigung“ durch die derzeitige Entwicklung. 

In Abstimmung zwischen Ordnungsamt und Polizei wurde deshalb vereinbart, dass die Verwaltung die allgemeinen Aufrufe zur Achtsamkeit nun noch mit dem Aussetzen einer Belohnung flankiert: Wer sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Ergreifung eines oder mehrerer Täter führen, erhält von der Stadt 500 Euro.

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, die seit Januar verantwortlich für das gesamte Schloss-Areal sind, schließen sich dieser Initiative an und verdoppeln die Summe auf 1.000 Euro. „Wir werden nicht hinnehmen, dass denkmalgeschützte Bauten, die mit den Steuergeldern der Bürgerinnen und Bürger aufwendig erhalten werden, mutwillig beschädigt werden“, sagt SSG-Geschäftsführer Michael Hörrmann.

Ansprechpartner für Hinweise ist das Polizeirevier Bad Mergentheim, das unter Telefon 07931/ 54 99 131 erreichbar ist. Die Stadt weist darauf hin, dass die Belohnung ausschließlich für Privatpersonen bestimmt ist und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Die Bewertung von Hinweisen erfolgt durch die Polizei. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  

Die Stadt Bad Mergentheim ruft ihre Bürgerschaft noch einmal nachdrücklich dazu auf, verdächtige Beobachtungen sofort zu melden.