Sanierung weiterer Trockenmauern beginnt

Veröffentlicht am Donnerstag, 4. August 2022
Stück für Stück werden seit dem vergangenen Jahr die ökologisch wertvollen Trockenmauern des Ketterberges saniert.
Stück für Stück werden seit dem vergangenen Jahr die ökologisch wertvollen Trockenmauern des Ketterberges saniert.

Stück für Stück saniert die Stadt Bad Mergentheim die ökologisch wertvollen Trockenmauern am Ketterberg. Ende August startet der nächste Abschnitt.   

Trockensteinmauern sind Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten. Zudem prägen sie die Kulturlandschaft des Ketterberges, der auch als Projekt der Landesgartenschau 2034 ökologisch aufgewertet und instand gesetzt werden soll. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt rund 30 Quadratmeter Trockenmauern aufwändig sanieren lassen.

Die Kosten von 800 bis 1.000 Euro pro Quadratmeter werden durch die Stadt Bad Mergentheim, aber auch durch den Landschaftspflegeverband und damit über die Landschaftspflegerichtlinie des Landes sowie durch den Kreis finanziert. Für dieses Jahr hat das Stadtbauamt für den ersten Sanierungsabschnitt zudem erfolgreich eine Förderung bei der Stiftung Naturschutzfonds beantragt.

Mit der diesjährigen Sanierung im Bereich Schorrenweg soll es ab 29. August losgehen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Anfang Oktober dauern. Schon jetzt weist die Stadt darauf hin, dass der Schorrenweg im Anschluss an die Wohnbebauung für den Zeitraum der Arbeiten komplett gesperrt werden muss und nicht für Spaziergängerinnen und Spaziergänger zur Verfügung steht.

Der Zustand der Trockenmauern war im Vorfeld sorgfältig analysiert worden. Teilweise sind sie in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand, vor allem im Bereich des Schorrenweges. Die Trockenmauern dort sind sogar gesetzlich geschützte Biotope. bieten Lebensraum und Nahrung für  Eidechsen, Vögel und Insekten.