Photovoltaik-Anlage auf dem Parkhaus-Dach versorgt 60 Haushalte mit Strom

Eine Photovoltaik-Anlage von rund 400 Quadratmetern Fläche erzeugt nun auf dem Dach des Parkhauses am Bahnhof Strom für mehr als 60 Haushalte.  

Gaben den offiziellen Startschuss für klimafreundliche Stromerzeugung auf dem Parkhausdach (v.l.): Paul Gehrig, OB Udo Glatthaar, Florian Dietzel, Artur Wirtz und Steffen Heßlinger.
Gaben den offiziellen Startschuss für klimafreundliche Stromerzeugung auf dem Parkhausdach (v.l.): Paul Gehrig, OB Udo Glatthaar, Florian Dietzel, Artur Wirtz und Steffen Heßlinger.

Betrieben wird die Anlage vom Stadtwerk Tauberfranken, das dafür 200.000 Euro investiert hat. Pro Jahr werden auf diese Weise künftig um die 230.000 Kilowattstunden Strom produziert und in das öffentliche Netz eingespeist. Umgerechnet entspricht dies einer Versorgung von mehr als 60 Haushalten. Die jährliche CO2-Einsparung liegt bei 115 Tonnen.

Das Parkhaus gehört der Stadtverkehr Bad Mergentheim GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Stadt. Der Aufsichtsrat hatte bereits bei der Sanierung des Gebäudes bewusst eine Dachkonstruktion mit einer für Photovoltaik-Module geeigneten Fläche und Ausrichtung vorgegeben. Bau und Betrieb einer solchen Anlage hatte die Stadtverkehr-GmbH anschließend ausgeschrieben. So wurde mit dem Stadtwerk Tauberfranken ein Pächter der Dach-Fläche und ein Partner für das angestrebte Ökostrom-Projekt gefunden.   

„Diese großen Module für Sonnen-Strom sind ein starkes Symbol für Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Bad Mergentheim“, sagte Oberbürgermeister Udo Glatthaar beim offiziellen Startschuss mit Stadtwerks-Geschäftsführer Paul Gehrig, Stadtwerks-Vertriebsleiter Steffen Heßlinger sowie den Geschäftsführern der Stadtverkehr-GmbH, Artur Wirtz und Florian Dietzel. OB Glatthaar betonte in diesem Zusammenhang, dass die Stadt auch weiterhin bei Bauprojekten – etwa dem neuen Kindergarten im Auenland – die Nutzung regenerativer Energien vorsehe.

Für das Stadtwerk zeigte Paul Gehrig auf, dass die Anlage perspektivisch auch solche Ladesäulen für Elektroautos versorgen könnte, die direkt im Parkhaus montiert wären. Bereits jetzt betreibt das Stadtwerk Tauberfranken vor dem Parkhaus Ladesäulen sowie die erste Schnellladesäule innerhalb einer Kommune im Main-Tauber-Kreis. Die Säule leistet 50 Kilowatt, könnte aber noch auf 150 Kilowatt hochgerüstet werden. „Diese neue Photovoltaik-Anlage auf dem Parkhaus ist also ein wichtiger Beitrag dazu, dass Elektrofahrzeuge mit reinem Ökostrom gefahren werden können“, sagte Paul Gehrig.

Das Stadtwerk Tauberfranken hat im Zuge des Projekts außerdem eine neue Trafostation in der unmittelbaren Nähe des Parkhauses errichtet - zur Netzverstärkung und Einspeisung des neu gewonnen Sonnen-Stroms. Auch wurde Platz für einen Speicher reserviert, um den Strom für die Ladesäulen und die Netzsteuerung zu puffern.