Opernworkshop in der Grundschule Markelsheim mit der Wiener Kinderoper

Wann kommen Kinder schon mal mit einer Oper in Berührung? Eher selten, doch nun erwartete die Kinder der Grundschule am Engelsberg Markelsheim ein besonderes Highlight: Die Kinderoper „Papageno“ aus Wien war zu Gast mit einem Opernworkshop zum Stück „Die Zauberflöte“ des Komponisten W. A. Mozart.

Opernworkshop an der Grundschule Markelsheim.
Opernworkshop an der Grundschule Markelsheim.

Der studierte Opernsänger Gregor Braun und seine Kollegin verwandelten die Schulturnhalle innerhalb weniger Minuten kraft ihrer Fantasie in ein prächtiges Opernhaus mit Bühne, Zuschauerraum und Orchestergraben. Die Kinder wurden zu gefeierten Sopranistinnen, Tenoristen und zu begeistert applaudierendem Publikum.

Die beiden waren gekommen, um den 70 Kindern das Leben und Werk des wohl berühmtesten Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart näher zu bringen. Doch zu ihrer Überraschung konnten sie den Kindern nur wenig Neues erzählen, denn die wussten bereits alles, da sie sich gründlich auf den Besuch auf Wien vorbereitet hatten. Einige Kinder hatten sogar selbstständig Rollen einstudiert, so dass sie problemlos den Part von Tamino, Sarastro, Pamina oder der Königin der Nacht einnehmen konnten. Weitere Kinder übernahmen spontan die Rollen der Zofen oder der bösen Schlange.

Die für die Aufführung notwendigen Requisiten und Kostüme hatten die beiden Wiener mitgebracht. Aus einer Holzkiste zauberten sie einen Dolch für Pamina, eine Krone für die Königin der Nacht, einen grausigen Kopf für die böse Schlange und ein lustiges Federkleid für den pfiffigen Papageno. Auch ein Notenständer kam heraus mit einer Partitur der „Zauberflöte“. Zuerst wurde ein Dirigent gesucht, der durch alle Musikstücke imposant führte. Natürlich hatten sie auch die berühmte Zauberflöte und ein Glockenspiel mit im Gepäck, sonst hätte Tamino seine Liebste ja nicht heil durch Feuer und Wasser geleiten können. Wer keinen großen Part übernehmen konnte, trat als Verwandlungskünstler auf und schlüpfte in ganz verschiedenen Rollen. Die ganze Schule sang begeistert im Chor der Sklaven („Das klinget so herrlich“) und umkreiste als Wellen oder Flammen die Hauptdarsteller. Besonders beeindruckend war für alle das Duett der beiden Opernsänger als Papageno und Papagena.

Gregor Braun und seine Kollegin moderierten, agierten mit Spaß und komödiantischer Ader, spielten hier mit, griffen dort helfend und unterstützend ein, tanzten mit den Kindern oder sangen.

„Kindern die Angst vor der Oper nehmen, sie an die Oper, an klassische Musik und klassischen Gesang führen“, das ist das Ziel der Kinderoper Papageno aus Wien.

Mit wenig Aufwand an materiellen Mitteln geriet so der Opernworkshop zum üppigen und lebendigen Fest für alle Sinne. Es war für die ganze Grundschule ein ungewöhnliches Kulturerlebnis, das sie so schnell nicht wieder vergisst.