Open-Air-Ausstellung macht noch mehr Lust auf Landesgartenschau

Noch bevor Ende Juli die Bewertungskommission des Landes wieder Bad Mergentheim besucht, holt die Stadt mit einer bunten Open-Air-Ausstellung das Thema Landesgartenschau aus der erzwungenen Corona-Pause.

Aufbau abgeschlossen: v.l. Kersten Hahn (Kulturamt), Jochen Herrschlein (Bauhof), Svenja Schuck (Kulturamt) und Peter Dittgen (Kurverwaltung) freuen sich über die Landesgartenschau-Ausstellung im Kurpark.
Aufbau abgeschlossen: v.l. Kersten Hahn (Kulturamt), Jochen Herrschlein (Bauhof), Svenja Schuck (Kulturamt) und Peter Dittgen (Kurverwaltung) freuen sich über die Landesgartenschau-Ausstellung im Kurpark.

Die „Blühenden Quellen“ werden dieser Tage noch sichtbarer und die Botschaft lautet: „Es braucht jetzt einen Aufbruch – mehr denn je!“ Die Chancen der Landesgartenschau verdeutlicht die neue Open-Air-Ausstellung kompakt auf 24 Plakaten: Daueranlagen und Ausstellungskonzept sind hier ebenso zu finden wie das Klimaschutz-Programm, der große Rückhalt verschiedener Gruppen oder Impressionen vom starken ersten Kommissionsbesuch 2018.

Damals waren Tausende Bürger aller Altersgruppen auf den Beinen, um das Land vom Konzept der „Blühenden Quellen“ zu überzeugen. Das ist mit einer hervorragenden fachlichen Bewertung gelungen – obwohl es am Ende für den Zuschlag knapp nicht reichte. Damit es bei der zweiten Vergabe-Runde nun endlich klappt, wurden die Planungen noch einmal überarbeitet, ergänzt und präzisiert.

All das zeigt die Open-Air-Ausstellung, die in den nächsten Tagen zunächst im Außenbereich der Wandelhalle zu sehen ist. Kurdirektor Sven Dell hat dafür sofort grünes Licht gegeben. Er wird auch beim Kommissionsbesuch am 20. Juli mit dabei sein. Dieser Termin darf zum Bedauern der Stadtverwaltung in diesem Jahr wegen Corona nicht als große öffentliche Veranstaltung geplant werden. Trotzdem werde es vorher und nachher ausführliche Informationen für die Bürger geben.

Ab Dienstag, 14. Juli, wird die Open-Air-Ausstellung dann pünktlich zum Wochenmarkt die zentrale Innenstadt schmücken. „Gäste wie Einwohner haben sich bei den bisherigen Angeboten dieser Art immer an solchen Informationsmöglichkeiten erfreut“, sagt Kulturamtsleiter Kersten Hahn, der mit seinem Team die kleine Ausstellungs-Tour betreut. „Und die Bilder und Visionen machen einfach Lust auf spannende Stadtentwicklungs-Projekte und die große Gartenschau!“

Den Pferdemarkt - als letzte große Veranstaltung vor dem "Lockdown" – konnte Bad Mergentheim noch nutzen, um die ungebrochene Landesgartenschau-Begeisterung der Stadt zu zeigen. Auf einem großen Motivwagen wurden Projekte wie der Stadtstrand oder der Baumwipfelbogen am Ketterberg liebevoll in Szene gesetzt. Schüler des Deutschorden-Gymnasiums verteilten Informationsmaterial und Geschenke wie den "Klimaschutz"-Fächer und Samentütchen.

Passend dazu präsentiert sich bereits seit Monaten das  Rathaus mit einer großen bunten Beklebung: Ja zur Landesgartenschau! Ein sympathischer und hoffnungsvoller "Farbtupfer" für das Stadtbild - gerade in der schwierigen Corona-Zeit.