Neues Jugend- und Familienhotel: Das Projekt JUFA kann starten

Der Umbau des ehemaligen Alten- und Pflegeheims zum Jugend- und Familienhotel kann beginnen. Die entsprechenden Verträge zwischen der Stadt und dem Investor „JUFA Hotels“ sind inzwischen beim Notar unterschrieben worden.

So soll das zum Jugend- und Familienhotel umgebaute Gebäude in der Bad Mergentheimer Herrenmühlstraße künftig aussehen.  (Visualisierung: JUFA)
So soll das zum Jugend- und Familienhotel umgebaute Gebäude in der Bad Mergentheimer Herrenmühlstraße künftig aussehen. (Visualisierung: JUFA)

Auf dem Gelände kann damit wie geplant ein JUFA-Hotel mit etwa 175 Betten entstehen. Das Hauptgebäude Haus Elisabeth wird dabei nicht abgerissen, sondern in die Planungen integriert und nachhaltig modernisiert. Ein Anbau schafft Raum für die benötigten zusätzlichen Kapazitäten. Es sollen bis zu 30.000 Übernachtungen pro Jahr generiert werden.

Das Areal wird JUFA über einen nun unterschriebenen Erbpachtvertrag zur Verfügung gestellt, der mindestens 40 Jahre läuft. Das Gelände bleibt im Besitz der Stadt, die die Aufwertung ihrer eigenen Immobilie mit einem einmaligen Baukostenzuschuss von 1,5 Millionen Euro unterstützt. Der Großteil der Investition kommt mit mehr als 3,5 Millionen Euro von der JUFA-Hotels-Gruppe aus Graz.

Die Vergabekammer in Karlsruhe und das Regierungspräsidium in Stuttgart haben nach jeweils eingehender Prüfung während der vergangenen Monate keinerlei Bedenken gegen das Projekt. „Wir erhalten das ehemalige APH-Gebäude, gestalten ein städtebaulich bedeutendes Grundstück zukunftweisend und bekommen einen starken Marken-Namen als Investor“, fasst Oberbürgermeister Udo Glatthaar noch einmal die Vorteile für die Stadt zusammen. Am wichtigsten aber sei, dass mit dem auf Jugendliche und Familien ausgerichteten Betrieb eine seit langem bestehende Angebotslücke der Urlaubsstadt Bad Mergentheim geschlossen werde. „Dadurch bekommt unsere dynamische Entwicklung zusätzliche Impulse und zahlreiche Freizeiteinrichtungen sowie die Innenstadt werden profitieren“, freut sich der OB.

 „Wir sind überzeugt, dass JUFA die Fokussierung auf den Bereich Jugend und Familie wie vereinbart umsetzen wird und sich damit auch die aus der bestehenden Hotellerie geäußerte Skepsis als unbegründet erweisen wird“, so Udo Glatthaar.

Für die JUFA-Gruppe, die bereits knapp 60 Häuser mit diesem Profil in ganz Europa betreibt, unterzeichnete Vorstandsmitglied Gernot Reitmaier die Verträge. Er freut sich ebenfalls, dass es jetzt losgeht „und die JUFA Hotels nun auch im Taubertal Programme und Angebote für Schulen und Familien mit Kindern anbieten können“, so Reitmaier.

Der neue Zeitplan von JUFA sieht vor, dass das Haus im Sommer 2020 eröffnet wird.