Neues Gewerbegebiet Braunstall eröffnet Perspektiven für Bad Mergentheim

Der symbolische Spatenstich ist getan: Das Gewerbegebiet Braunstall am Rande Bad Mergentheims schafft auf zehn Hektar Fläche neuen Raum für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt.

Startschuss für ein Gewerbegebiet, das den Wirtschaftsstandort Bad Mergentheim weiter voranbringen soll: der so genannte „Braunstall“ wird in diesem und  im nächsten Jahr erschlossen.
Startschuss für ein Gewerbegebiet, das den Wirtschaftsstandort Bad Mergentheim weiter voranbringen soll: der so genannte „Braunstall“ wird in diesem und im nächsten Jahr erschlossen.

Dazu trafen sich Oberbürgermeister Udo Glatthaar, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der ausführenden Baufirma, Vertreter der Politik sowie die zuständigen Planer und Archäologen vor Ort und gaben den Startschuss für die Entwicklung des Areals. „Dieses Gewerbegebiet ist dringend notwendig, um Perspektiven für unsere Wirtschaft und die Menschen zu schaffen“, freute sich der OB.  

Das Gewerbegebiet Braunstall wird auf einer Fläche von mehr als zehn Hektar individuell gestaltbare Flächen in Kernstadtnähe für klassische Handwerks- und mittelständische Gewerbebetriebe vorhalten. Dabei zeichnet sich das Gewerbegebiet nicht nur durch den Glasfaseranschluss an jedem Grundstück, sondern auch durch die gute Anbindung an die Bundesstraßen 19 und 290 sowie die Autobahn 81 aus. Die Fertigstellung ist für September 2018 geplant. Erschlossen wird das Gebiet über den Dainbacher Weg und eine noch zu bauende Verlängerung der Straße „Beim Braunstall“.

Die Stadt investiert rund 4,2 Millionen Euro, was – anders als bei Baugebieten – nicht außerhalb des Haushalts geschehen kann. Deshalb bedankte sich Udo Glatthaar sehr herzlich bei den Fraktionen des Gemeinderates, die diesen Kraftakt gemeinsam mit der Verwaltung stemmen würden. Ein weiteres Dankeschön ging an die Grundstückseigentümer, die mit dem Verkauf ihrer Flächen den Weg für das neue Gewerbegebiet frei gemacht hätten. Allen Projektbeteiligten und den ehemaligen Grundstückseigentümern sei es auch zu verdanken, dass es so schnell vorangegangen sei.  Die Verkaufspreise für das Gewerbegebiet Braunstall werden voraussichtlich im Juli von den städtischen Gremien festgelegt.

Mit dem künftig zur Verfügung stehenden Angebot möchte die Wirtschaftsförderung der Stadt nicht nur ortsansässige Unternehmen ansprechen, die eine Vergrößerung planen, sondern auch neue Firmen, die Interesse am Standort Bad Mergentheim haben. Denn dieser habe sich in den vergangenen Jahren zu einem „aufstrebenden Gewerbestandort entwickelt“, wie der Oberbürgermeister betonte. Mit mehr als 12.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten belege die Stadt den Spitzenplatz im Main-Tauber-Kreis.

Einen interessanten Aspekt zum neuen Gewerbegebiet stellte Grabungsleiter Gerhard Hellinger vor. Denn in den vergangen Monaten hatten auf dem Areal umfangreiche archäologische Untersuchungen stattgefunden, die inzwischen abgeschlossen sind.  Auf insgesamt 16.000 Quadratmetern wurden über 500 Funde sichergestellt, von denen die ältesten aus der Zeit um 2.500 vor Christus stammen. Hellinger und sein Team waren auf Siedlungsreste gestoßen, außerdem auf insgesamt sechs Gräber mit verschiedenen Grabbeigaben. Die Funde bilden in ihrer Gesamtheit verschiedene Epochen ab, vom Ende der Jungsteinzeit über die Bronzezeit, die Zeit der Kelten sowie – bei den jüngsten Artefakten – aus der fränkischen Zeit um 600 nach Christus.


Weitere Informationen zum neuen Gewerbegebiet Braunstall sind direkt bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Mergentheim erhältlich. Ansprechpartner dort ist Marcel Stephan, Telefon 07931/ 57-8005, E-Mail marcel.stephan@bad-mergentheim.de.