Knotenpunkt der Südumgehung ab Montag voll gesperrt

Veröffentlicht am Mittwoch, 20. Oktober 2021
Die Grafik zeigt den gesperrten Bereich sowie die Umleitungsstrecken. (Grafik: Stadt Bad Mergentheim/ Google Maps)
Die Grafik zeigt den gesperrten Bereich sowie die Umleitungsstrecken. (Grafik: Stadt Bad Mergentheim/ Google Maps)

Wegen der Fahrbahndeckensanierung am Knotenpunkt der Bundesstraßen 19 und 290 an der Bad Mergentheimer Südumgehung gilt ab Montag, 25. Oktober, eine Vollsperrung des Teilstücks mit weiträumiger Umleitung.

Konkret betroffen ist der Bereich zwischen Eisenberg-Kreisverkehr und der Abfahrt auf die Kreisstraße 2887 Richtung Wachbach. Im Eisenberg-Kreisverkehr ist nur die Ausfahrt Richtung Wachbach gesperrt, die drei weiteren Anbindungen (Westumgehung, Kernstadt sowie Wohngebiet Eisenberg) stehen zur Ein- und Ausfahrt weiterhin zur Verfügung.

Von der Einmündung auf die B 19 aus Richtung Wachbach kommend kann in Richtung Stuppach und Autobahnzubringer weiterhin abgebogen werden – und umgekehrt. Die Zu- und Ausfahrt zum Stadtteil Neunkirchen im Bereich der Tankstelle sowie die Auffahrt auf die Südumgehung sind während der Bauarbeiten nicht möglich. Aus Richtung Igersheim oder Wildpark kommend ist die Südumgehung befahrbar bis zur Kreuzung am Naturwärmekraftwerk. Auch die Einmündung Kaiserstraße ist frei.

Die Umleitung für den Verkehr, der von Wachbach Richtung Kernstadt unterwegs ist,  führt über den Autobahnzubringer sowie Lustbronn, Althausen und Neunkirchen. In Neunkirchen besteht dann eine Anbindung an die Westumgehung und damit an die Kernstadt. Diese Umleitung wird auch in umgekehrter Fahrtrichtung so ausgeschildert sein.

Wer mit dem Fahrzeug aus Richtung Igersheim kommend zum Autobahnzubringer oder nach Wachbach fahren möchte, muss statt über die Südumgehung durch die Bad Mergentheimer Kernstadt fahren (Deutschordenstraße, Wachbacher Straße) und dann über den Eisenberg-Kreisverkehr und die Westumgehung nach Neunkirchen, von wo es über Althausen und Lustbronn weiter zur B 19 geht. Auch diese Umleitung gilt genauso in umgekehrter Fahrtrichtung.

Die Baustelle mit dieser Straßensperrung und der damit einhergehenden Umleitungsregelung bleibt bis einschließlich Samstag, 13. November, bestehen. Der Linienbus-Verkehr ist uneingeschränkt gewährleistet.

Bei der Fahrbahndeckensanierung handelt es sich um eine Erhaltungsmaßnahme durch das Regierungspräsidium Stuttgart. Das Landratsamt wird im Zuge dieser Maßnahme am Knoten B 19/ B 290 parallel die bestehende Ampelanlage erneuern. Aufschiebende Wirkung für den Endausbau der Kreuzung haben diese Maßnahmen nicht.