Jugendmusikschule richtete Fachtag für Elementare Musikpädagogik aus

Veröffentlicht am Freitag, 22. März 2024
Bianca Dell (vorne, 3.v.l.) empfing Lehrkräfte aus Musikschulen der Region zum Fachtag Elementare Musikpädagogik in Bad Mergentheim.
Bianca Dell (vorne, 3.v.l.) empfing Lehrkräfte aus Musikschulen der Region zum Fachtag Elementare Musikpädagogik in Bad Mergentheim.

Die Bad Mergentheimer Jugendmusikschule hat der „Elementaren Musikpädagogik“ einen Fachtag gewidmet und dazu 27 Lehrkräfte der Elementaren Musikpädagogik aus Musikschulen der gesamten Region empfangen.

Geleitet wurde der Fachtag von Bianca Dell, Diplom-Musiklehrerin für Elementare Musikpädagogik (EMP) mit langjähriger Praxiserfahrung auch in der Ausbildung von EMP-Studierenden. Sie ist nicht nur die Leiterin der Bad Mergentheimer Jugendmusikschule, sondern unterrichtet dort auch Kursangebote der EMP.

„Ausgehend von der Musikalischen Grundausbildung (für Kinder im Altern von 6-8 Jahren) und der Musikalischen Früherziehung (für Kinder im Altern von 4-6 Jahren) im vergangenen Jahrhundert, hat sich das Unterrichtsfeld der EMP inzwischen sehr erweitert: Es gibt zum Beispiel Eltern-Kind-Kurse für Kinder unter vier Jahren, Elementares Klassenmusizieren in der Grundschule oder auch die Arbeit mit Menschen im späten Erwachsenenalter“, informierte Bianca Dell.

Am Fachtag wurden drei Themen aus dem Unterrichtsfeld der EMP bearbeitet, deren Aufgabe es – vereinfacht ausgedrückt - ist, mit Menschen aller Altersstufen in der Gruppe musikalisch aktiv zu sein. Die Aktionsbereiche sind vor allem: Singen und Sprechen, Elementares Instrumentalspiel, Bewegen und Tanzen, aktives Musikhören, denkerisches Erfassen von Musik oder auch Vermittlung von Inhalten der allgemeinen Musiklehre.  

Die Teilnehmenden haben den Austausch untereinander sehr genossen und von neuen Impulsen profitiert.  Dabei bildeten die Themen „Elementares Klassenmusizieren“ und „Aufführungen mit EMP-Gruppen“ sowie „Musikgeragogik“ (hier geht es um musikalische Bildung bzw. musikalisch-künstlerisches Gestalten im höheren Lebensalter) die Grundlage für den Austausch.  Es zeigte sich, dass besonders am Klassenmusizieren und den Aufführungen mit EMP-Gruppen großes Interesse bestand, da diese Bereiche Bestandteil des Praxisalltags der meisten Teilnehmenden sind.

Für das Klassenmusizieren wurde beispielsweise der Unterschied zwischen reinen Klassenmusizierangeboten der EMP und Mischformen mit anderen Kursangeboten bzw. Unterrichtsfächern herausgearbeitet. Im Aufführungsbereich wurde deutlich, dass klar unterschieden werden muss, mit welchem Ziel diese veranstaltet werden. Dabei muss auch das Alter der Kinder eine grundlegende Rolle spielen. Die Aufführungsorte sind genauso wichtig wie der Konzertrahmen, etwa als (Bilderbuch-)Geschichte. Zu beiden Bereichen wurden Praxisbeispiele vorgestellt.

„Auch das Einbeziehen des Publikums bei musikalischen Aktionen ist ein wichtiges Detail, um die Aufmerksamkeit der Zuschauerinnen und Zuschauer in Familien- oder Schülerkonzerten zu erhalten und so durch das aktive Musizieren auch dem Publikum musikalische Erfahrungen und Freude zu vermitteln“, erklärte Bianca Dell.

Der Bereich der Musikgeragogik wurde ebenfalls als sehr wichtig erachtet mit Blick auf die zukünftig zu erwartende demografische Entwicklung. Ein Unterrichtsbeispiel der Kursleiterin gab hier den größtenteils noch unerfahrenen Lehrkräften eine willkommene Einführung und eine Vorstellungshilfe.