Jahresbilanz der Stadtbücherei: Pro Minute werden vier Medien entliehen

Veröffentlicht am Mittwoch, 24. Januar 2024
Bei Bücherei-Leiterin Magdalene Hellmuth (re.), ihrer Stellvertreterin Denise Amann (sitzend) und dem Mitarbeiterinnen-Team werden pro Minute vier Medien entliehen, übers Jahr fast 280.000.
Bei Bücherei-Leiterin Magdalene Hellmuth (re.), ihrer Stellvertreterin Denise Amann (sitzend) und dem Mitarbeiterinnen-Team werden pro Minute vier Medien entliehen, übers Jahr fast 280.000.

Die Bad Mergentheimer Stadtbücherei hat das abgelaufene Jahr 2023 bilanziert. Nach der Corona-Zeit sind die Besucherzahlen wieder sprunghaft angestiegen – und bei den Veranstaltungen gab es sogar neue Bestwerte.

„2023 ist es gelungen, die Menschen nach all den Einschränkungen zurück in die Bücherei zu holen und neue Einwohnerinnen und Einwohner für unsere Angebote zu begeistern“, freut sich Magdalene Hellmuth, die Leiterin der städtischen Einrichtung. So kamen im vergangenen Jahr 47.966 Besucherinnen und Besucher, was ein Plus von mehr als 60 Prozent gegenüber den Pandemie-Jahren 2021 (21.672 gezählte Bücherei-Besuche) und 2022 (29.430) bedeutet. Da sich durchschnittlich 44 Personen pro Öffnungsstunde in der Bücherei aufhalten, ist hier fast immer etwas los.

Übers Jahr 2023 wurden 278.374 Entleihungen verbucht. Das bedeutet: Pro Minute Öffnungszeit stellt die Bücherei vier Medien zur Verfügung. Von den 278.374 Entleihungen entfallen 37.358 auf so genannte „E-Medien“, die über die „Onleihe“ Heilbronn-Franken mit ihrer Auswahl aus mehr als 110.000 Titeln laufen. Am stärksten nachgefragt bleiben jedoch weiterhin die Bücher, CDs, Spiele und Zeitschriften zum in die Hand nehmen, die auf 241.016 Entleihungen kommen.

Der Stadtbücherei ist bewusst, dass dieser Präsenzbestand mit über 51.000 Medien am Hans-Heinrich-Ehrler-Platz ihr „Flaggschiff“ ist. „Diesen Bestand halten wir aktuell!“, betont Magdalene Hellmuth und verweist auf die Erneuerungsquote, die wieder in den zweistelligen Bereich gestiegen ist: auf 10,3 Prozent. Und auch die Zahl der Medienlöschungen unterstreicht das Engagement für aktuelle und zeitgemäße Angebote, da sie mit 8.210 ebenfalls die Vorjahre deutlich übertrifft. Dahinter steht ein aufwändiger Prozess des Zu- und Abgangs, der hinter den Kulissen stattfindet. Jedes neue Buch braucht beispielsweise seine eigene Digital-Kennzeichnung, damit die Leserinnen und Leser an den Selbstverbuchern ganze Stapel in wenigen Sekunden für ihr Konto registrieren können.

Die Auffrischung des Bestandes geht quer durch alle Abteilungen: angesagte Schmöker und Krimis, literarische Entdeckungen der Bad Mergentheimer Winterlese, Kinder- und Jugendbücher sowie Sach- und Fachliteratur. Zeit für Beratung, Dialog und zusätzlichen Service nimmt sich das Bücherei-Team immer. Die Mitarbeiterinnen wickeln Fernleihe-Bestellungen für schwierig zu organisierende Titel ab, beraten Schülerinnen, Schüler und Studierende bei Referaten und Präsentation oder packen thematische Bücherkisten und Medienpakete für Bildungseinrichtungen.

Die Leseförderung ist der Stadtbücherei seit jeher ein besonderes Anliegen – und sie bekommt einen immer größeren Stellenwert. „Dieses Thema ist neben der Unterstützung von Aus- und Fortbildung unsere Hauptaufgabe und liegt uns sehr am Herzen. Wir wollen Familien, Kitas und Schulen im ganzen Stadtgebiet unterstützen. Inzwischen bieten wir im Durchschnitt drei Aktionsveranstaltungen jede Woche an, haben die Zahl der Schul-Führungen noch einmal um ein Drittel gesteigert und konnten dieses Jahr einen Höchstwert von 450 Neuanmeldungen von Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahre verzeichnen“, berichtet Magdalene Hellmuth.

Ob bei schönem Wetter im Hof des Kulturforums oder als klassische Zusammenkunft im Saal der Bücherei; ob mit der „Leseraupe“, dem „Bilderbuchkino“ oder dem ganz neuen Format „Bücher-Babys“: Regelmäßig wird in der Stadtbücherei vorgelesen, meist von Kinder- und Jugendbibliothekarin Denise Amann. In der Regel sind die Veranstaltungen ausgebucht, zuletzt wurden spontan zusätzliche Termine eingeschoben. Bereits in den Startlöchern steht die 24. Kinder- und Jugendbuchwoche Bad Mergentheim, die vom 4. bis 8. März wieder mehr als ein Dutzend spannende Veranstaltungen bieten wird.

Ein Dankeschön für das erfolgreiche Jahr richtet Magdalene Hellmuth abschließend nicht nur an ihr Team und die Leserinnen und Leser, sondern im Besonderen auch an die ehrenamtlichen „Büchereifreunde“. Diese werden zum Beispiel gebraucht, weil sich die rund 300 Brettspiele der Einrichtung großer Beliebtheit erfreuen. Die Spiele erfordern eine besonders zeitaufwändige Kontrolle bei der Rückgabe, die von den Hauptamtlichen nicht geleistet werden könnte. So haben allein Christine Teske und Monika Brand im vergangenen Jahr fast 100 Stunden ehrenamtlichen Einsatz geleistet, um nach 1.267 Spiel-Entleihungen das Material zu zählen.