Island durch die Augen eines begnadeten Fotografen sehen

Veröffentlicht am Freitag, 5. Juli 2024
(von links) Laudator Rainer Zierlein, Bürgermeisterstellvertreterin Manuela Zahn, Fotograf Jens Hackmann, die für das „Kufo“ verantwortliche städtische Mitarbeiterin Manuela Wischnewski und Lukas Wegner (stv. Sachgebietsleiter Tourismus & Kulltur)
(von links) Laudator Rainer Zierlein, Bürgermeisterstellvertreterin Manuela Zahn, Fotograf Jens Hackmann, die für das „Kufo“ verantwortliche städtische Mitarbeiterin Manuela Wischnewski und Lukas Wegner (stv. Sachgebietsleiter Tourismus & Kulltur)

Im Bad Mergentheimer Kulturforum ist die diesjährige Sommerausstellung eröffnet worden. Zu sehen gibt es unter dem Motto „Faszination Island“ rund 70 Fotografien von Jens Hackmann.

Schon das Interesse am Auftakt war groß: Bürgermeisterstellvertreterin Manuela Zahn konnte im Namen der Stadt fast 200 Vernissage-Gäste im Kulturforum begrüßen, das sie „ein Schmuckstück für kulturelle Veranstaltungen“ nannte. „Wir dürfen hier in den kommenden Wochen nun Island – ein Land voller Magie und für viele ein Sehnsuchtsort – durch die Augen eines begnadeten Fotografen sehen“, sagte sie.

Die von Jens Hackmann festgehaltenen Momente und Perspektiven interpretierte Manuela Zahn nicht nur als eine Hommage an die Natur, „sondern auch an die Kunst der Fotografie selbst“. Und gleichsam als einen Aufruf, die Welt mit offenen Augen und wachem Geist zu betrachten. Ihr Dank galt dem Fotografen, ebenso wie Manuela Wischnewski, der fürs „Kufo“ verantwortlichen Mitarbeiterin im städtischen Kulturamt für die Vorbereitung. Zudem lobte sie das stimmungsvolle Rahmenprogramm, bei dem Ralf Glenk mitreißend vom Fernweh oder dem Glück des Augenblicks sang – und sogar Cocktails in den Landesfarben Islands gereicht wurden.

Rainer Zierlein, Vorsitzender der Astronomischen Vereinigung Weikersheim, führte in die Ausstellung ein. In diesem Verein ist Jens Hackmann seit vielen Jahren im Vorstand engagiert und wird nicht zuletzt für seine Astro-Fotografien und -Filme geschätzt. „Jens Hackmann hat ein sehr gutes Auge für Motive und könnte auch als professioneller Fotograf tätig sein“, sagte Rainer Zierlein. Für ein gutes Foto sei der ausstellende Künstler tags wie nachts unterwegs und bereite sich darauf mitunter wochenlang vor. „So kommt nach insgesamt fünf unternommenen Island-Reisen nun diese fantastische Ausstellung zustande“, freute sich der Laudator.

Dabei wies Rainer Zierlein auch auf die interaktiven und digitalen Erlebnismöglichkeiten hin. Im Kulturforum sind viele QR-Codes platziert, die mit dem Smartphone oder Tablet gescannt werden können. Sie ermöglichen die Perspektive beeindruckender 360-Grad-Panoramen oder lassen Besucherinnen und Besucher unter anderem einen beeindruckenden Wasserfall in kraftvoller Bewegung erleben. Jens Hackmanns Motto dabei: „Gugg dich um!“

Auch die Anordnung der Motive in den Ausstellungsräumen ist besonders, denn sie orientiert sich entlang der berühmten Ringstraße Islands einmal um die Insel herum. Diese geografische Verteilung spiegelt sich im Ausstellungs-Aufbau für Besucherinnen und Besucher wider – was den Eindruck einer kleinen „Reise“ durch ganz Island zusätzlich verstärkt. Zudem gibt es zu jeder Fotografie auch einen informativen kleinen Text – egal ob zu atemberaubenden Geysiren, mächtigen Gletschern, wild-romantischen Wasserfällen oder tanzenden Polarlichtern.

Jens Hackmann selbst bedankte sich zum Abschluss der Vernissage herzlich für das große Interesse und die breite Unterstützung bei der Vorbereitung der Ausstellung. Die Idee für „Faszination Island“ sei bereits vor drei Jahren geboren worden. „Eine Herausforderung war es, aus rund 15.000 aufgenommenen Fotos die besten Motive für das Kulturforum auszuwählen“, verriet Jens Hackmann schmunzelnd. Sein Wunsch sei es auch, die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung für das besondere und eindrückliche Land Island zu begeistern.  


Die Ausstellung „Faszination Island“ ist noch bis einschließlich Sonntag, 22. September, im Kulturforum Bad Mergentheim auf dem Hans-Heinrich-Ehrler-Platz zu sehen. Geöffnet ist täglich außer mittwochs von 10.30 Uhr bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.