Gemeinsam die Schulhof-Situation in Edelfingen verbessern

Veröffentlicht am Sonntag, 11. Februar 2024
OB Udo Glatthaar (2.v.l.) nahm im Beisein von Sachgebietsleiterin Katrin Schwab (li.) und Schulleiterin Suzanne Schorn (re.) von den Elternbeiräten Caroline Seher (Mitte) und Viktoria Kronewald die Unterschriftenliste entgegen.
OB Udo Glatthaar (2.v.l.) nahm im Beisein von Sachgebietsleiterin Katrin Schwab (li.) und Schulleiterin Suzanne Schorn (re.) von den Elternbeiräten Caroline Seher (Mitte) und Viktoria Kronewald die Unterschriftenliste entgegen.

Die neue Taubergrundschule in Edelfingen kommt als Gebäude gut an und verzeichnet steigende Schülerzahlen. Am Schulhof sieht eine Eltern-Initiative jedoch noch Verbesserungsbedarf in Sachen Sonnen- und Witterungsschutz sowie an der Flächen-Aufteilung. Auf Einladung von Oberbürgermeister Udo Glatthaar fand dazu nun ein Gespräch im Neuen Rathaus statt.

Für den Elternbeirat überreichten Caroline Seher und Viktoria Kronewald eine Unterschriftenliste, auf der rund 270 Personen dieses Anliegen bekräftigen. „Der Schulhof heizt sich bereits ab dem Frühjahr stark auf und bietet keine Schatten-Zonen, das ist für die Kinder – gerade wenn sie in der Pause aktiv sein sollen – sehr belastend“, so die Eltern-Vertreterinnen, die von Schulleiterin Suzanne Schorn begleitet und inhaltlich unterstützt wurden.

Ein weiteres Anliegen von Schulleitung und Elternschaft ist, dass der Bewegungsraum Schulhof insgesamt zu klein sei und auch eine Schutz-Möglichkeit vor den Witterungsverhältnissen derzeit nicht gegeben sei. Hinzu komme, dass die neu gepflanzten Bäume trotz Bewässerung nicht gut anwachsen und deshalb als Schattenspender ausscheiden würden.

„Wir sehen Ihr Problem und suchen nach einer Lösung“, sicherte Oberbürgermeister Udo Glatthaar zu. Gemeinsam mit den Fachämtern wies er einleitend und als Grundlage aller Beratungen und Diskussionen darauf hin, dass es keine Planungsfehler gegeben habe. So unterstrichen Stadtbaudirektor Bernd Straub und Katrin Schwab, Sachgebietsleitern Schulen & Sport, dass der Schulhof die empfohlene Mindestgröße für die derzeitigen Schülerzahlen aufweise. Und dass Sonnenschutz kein Kriterium der Schulbauförderung des Landes sei und deshalb eine rein städtische Investition, die ergänzend vorgenommen werden müsse.

Die Situation in Edelfingen ist auch deshalb nicht ganz einfach neu zu gestalten, da ein öffentlicher Spielplatz als Teil des Schulhofes fungiert. Die Runde beriet anhand der Planunterlagen verschiedene Lösungsansätze und Szenarien. Konkretes Ergebnis: Um in diesem Sommer die Hitze-Belastung zu reduzieren, wird rechtzeitig vor der heißen Jahreszeit ein großes Sonnensegel eingebaut. Den genauen Standort stimmt das Bauamt zeitnah mit Schulleitung und Elternschaft ab, wobei auch der gewünschte Schattenwurf berechnet wird.

Wie sich aus der Konstruktion perspektivisch auch ein stabiler Witterungsschutz für den Winter entwickeln lässt, wird in einem nächsten Schritt geklärt, der zeitnah folgen soll. Eine Vergrößerung des Schulhofes durch eine Neuaufteilung verschiedener Außenflächen und Funktionen muss zunächst vorgeplant und von verschiedenen Seiten bewertet werden.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar erklärte dazu: „Die denkbaren baulichen Eingriffe werden wir darstellen, mit Kosten hinterlegen und dann in die Gremien einbringen. Hier braucht es einen breiten Konsens im Edelfinger Ortschaftsrat und eine Zustimmung durch den Gemeinderat.“ Der OB bedankte sich im Namen der Stadt für das Engagement der Eltern und den konstruktiven Austausch. Auch der Elternbeirat signalisierte Zustimmung zum vereinbarten Vorgehen: „Ich bedanke mich, dass wir gehört wurden – und dass unser Austausch positive Früchte trägt“, sagte Caroline Seher.