Gäste stellen Bad Mergentheim ein gutes Zeugnis aus

Wie gefällt es den Gästen in Bad Mergentheim? Was kommt gut an – und welches sind die Kritikpunkte? Um fundierte Antworten auf diese Fragen zu bekommen, nimmt die Stadt am „Vergleichenden Gästemonitor“ teil, der auf drei Jahre angelegt ist.

Die Gäste fühlen sich in Bad Mergentheim wohl, so das Ergebnis einer groß angelegten Erhebung. Allerdings gibt es auch konkrete Verbesserungsvorschläge.
Die Gäste fühlen sich in Bad Mergentheim wohl, so das Ergebnis einer groß angelegten Erhebung. Allerdings gibt es auch konkrete Verbesserungsvorschläge.

Die ersten Ergebnisse für das abgelaufene Jahr 2018 liegen nun vor und das Zwischenzeugnis fällt im wahren Wortsinn gut aus. Denn die fast 200 Kurgäste und Urlauber, die an der ausführlichen Befragung bisher teilgenommen haben, geben der Stadt im Mittel die Note 2,2. 63 Prozent der Befragten sind sicher bis ganz sicher, dass sie wieder nach Bad Mergentheim kommen werden und mehr als zwei Drittel der Gäste wollen einen Besuch der Stadt weiterempfehlen.

„Der in Tourismus-Destinationen bundesweit stattfindende Gäste-Monitor ist für uns nicht nur eine gute Standortbestimmung, er ermöglicht auch den direkten Vergleich mit anderen“, erklärt Verkehrsdirektor Kersten Hahn. Zudem bekomme die Stadt auf diesem Wege sehr direkte und konkrete Rückmeldungen der Gäste. In rund 100 – zum Teil  ausführlichen – Kommentar-Texten haben die Befragten ihre Eindrücke von Bad Mergentheim formuliert.

Neben Lob („freundlicher Empfang in der Tourist-Information“; „toller Kurpark“; „sehr gute Radwege“; „nette Atmosphäre“) gibt es dabei auch Kritik und Verbesserungsvorschläge. Viele Themen, die hier zur Sprache kommen, werden auch in der Bürgerschaft diskutiert. „Der Verkehr in der Innenstadt am Schloss ist eine Zumutung und Gefährdung“, schreibt beispielsweise ein Gast zur Situation in der Kapuzinerstraße. Andere bemängeln die lange Schranken-Schließzeit am Bahnübergang, die hohe Verkehrsbelastung allgemein oder fehlenden Parkraum. Rund ein Dutzend Beschwerden drehen sich allein um das Thema Stadtbus, der zu selten fahre. Vor allem dass man sonntags von etwas außerhalb gelegenen Kliniken nicht in die Stadt komme, stört viele Kurgäste.

Besonders gute Einzelnoten mit einer Eins vor dem Komma erhält Bad Mergentheim in den Bereichen „Medizinische Kompetenz“, „Unterkünfte“ und „Services der Tourist-Information“. Die schlechtesten Noten fährt die Stadt beim „Mobilitätsangebot vor Ort“, den „Angeboten für Familien“ und dem „Schlechtwetterangebot“ ein. Die beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Bad Mergentheim sind der Wildpark und das Deutschordensmuseum, die von fast jedem zweiten Gast aufgesucht werden.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar kündigt an, dass die Ergebnisse unter Einbeziehung aller Verantwortlichen sowohl in der Verwaltung als auch in den Partner-Organisationen genau analysiert werden: „Wir haben als eine der führenden Tourismus-Destinationen in Baden-Württemberg den Anspruch, uns für unsere Gäste stetig weiterzuentwickeln. Gutes wollen wir stärken, Defizite abbauen. Hinzu kommt, dass ein zufriedenstellendes Angebot für die Gäste auch mehr Lebensqualität für unsere Einwohner bedeutet.“ Die Erkenntnisse aus dem Vergleichenden Gästemonitor sollten deshalb in die anstehenden Stadtentwicklungsprozesse und in die täglichen Arbeitsabläufe einfließen, so der OB.