Ferienbetreuung: Forscherkids haben begeistert experimentiert und programmiert

Das neu entwickelte Ferienangebot der „Bad Mergentheimer Forscherkids“ war für Stadt und Jugendtechnikschule ein voller Erfolg.  

Das Team der Bad Mergentheimer Forscherkids hat unter Anleitung von Nicole Baier (li.) und Birgit Rothenfels (re.) eine Woche lang begeistert experimentiert.
Das Team der Bad Mergentheimer Forscherkids hat unter Anleitung von Nicole Baier (li.) und Birgit Rothenfels (re.) eine Woche lang begeistert experimentiert.

20 Kinder haben im August gestaunt, getüftelt, experimentiert, hinterfragt, ihre eigenen Schlüsse gezogen, ihr Wissen vertieft und viel Freude gehabt. „Sie sind in die Welt des Forschers, des Programmierers aber auch des Künstlers eingestiegen und haben uns mit ihrer Kreativität, ihrem Teamgeist und ihrer Freude an all dem begeistert“, sagt Iris Lange-Schmalz, Leiterin der Jugendtechnikschule.

Staune – entdecke – forsche: Unter diesem Motto hatten die Stadt und die Jugendtechnikschule Taubertal das erste MINT-Sommerferienprogramm für Kinder ins Leben gerufen. Es war auch eine Antwort auf die durch Corona bedingte Absage der beliebten Kinderspielstadt. Zu den verschiedenen kleineren Betreuungsangeboten, die von den Eltern dringend nachgefragt wurden, sollte auch an insgesamt fünf Werktagen dieses neue Format gehören. „Wir waren nach einer Woche bereits ausgebucht und hatten eine Warteliste“, berichtet Nicole Baier, die die Kinder gemeinsam mit Birgit Rothenfels betreut hat. Beide sind Erzieherinnen. An der Ausstattung des Projekts war auch die Stadtbücherei beteiligt, die im Vorfeld Bücher- und Spielekisten zum Thema Forschen und Entdecken zusammengestellt hatte.

Die Nachwuchsforscher waren zwischen 6 und 8 Jahre alt. Was sie alles erlebt haben, wird in dem Zertifikat deutlich, mit dem jedes Kind am Ende des Forscher-Camps ausgezeichnet worden ist. Darin heißt es: „Du hast mit viel Spaß und Ausdauer die Geheimnisse der Sprudelgase, die spannende Welt der Sinne und die Kraft des Magnetismus entdeckt. Du hast tolles handwerkliches Geschick bewiesen und ein einzigartiges Nagelbild sowie ein faszinierendes Dosentelefon entworfen.“ Auch dass die Teilnehmer „zum Coder geworden“ sind, eine Roboter-Biene programmiert haben oder mit Kombinationsgabe, Geschick und Teamgeist eine „Forscherolympiade“ absolvierten, wird in dem Zertifikat vermerkt. Das verleiht zudem den Titel als „Bad Mergentheimer Forscherkid“.  

Die Kinder selbst haben ihre Begeisterung nach der Aktionswoche in Fragebögen zum Ausdruck gebracht und – ebenso wie die Eltern – viel Lob für das Programm sowie den Wunsch nach einer Neuauflage geäußert.