Eisbahn im Schlosshof eröffnet

Veröffentlicht am Freitag, 11. November 2022
Im Beisein von OB Udo Glatthaar (4. v.l.) sowie den Sponsoren des Projekts eröffnete Rudi Bauer (li.) den diesjährigen „Winterzauber“ im Bad Mergentheimer Schlosshof.
Im Beisein von OB Udo Glatthaar (4. v.l.) sowie den Sponsoren des Projekts eröffnete Rudi Bauer (li.) den diesjährigen „Winterzauber“ im Bad Mergentheimer Schlosshof.

Los geht es mit dem Bad Mergentheimer Winterzauber: Das urige Hüttendorf rund um die größte Eisbahn der Region ist im Schlosshof der Kurstadt feierlich eröffnet worden. Ab Freitag, 11. November, kann die Winter-Attraktion von allen besucht werden.

Bereits im Endspurt der Aufbau-Phase hat Veranstalter Rudi Bauer gemeinsam mit Oberbürgermeister Udo Glatthaar sowie Vertreterinnen und Vertretern der Sponsoren den symbolischen Startschuss gegeben. Zum zweiten Mal nach der gefeierten Premiere im Vorjahr.

Neben dem Main-Tauber Weihnachtscircus, der dieses Jahr ebenfalls wieder stattfindet, hat Rudi Bauer damit einen zweiten großen Erlebnis-Höhepunkt für die kalte Jahreszeit in der Kurstadt ins Leben gerufen. „Nicht nur die Eisbahn ist noch etwas größer geworden, es gibt auch mehr Hütten im benachbarten Hütten-Ensemble, wo sich wunderbar verweilen lässt“, betont Rudi Bauer. Gleichzeitig weist er auch auf die Verantwortung in Sachen Energieverbrauch hin: „Der Veranstaltungszeitraum wurde von geplanten 16 Wochen auf 8 Wochen halbiert; die Eisbahn verbraucht dank modernster Technik bis zu 60 Prozent weniger Strom gegenüber herkömmlichen Eisbahnsystemen - und die Beleuchtung findet komplett in sparsamer LED-Technik statt.“

Paul Gehrig, Geschäftsführer des Stadtwerks Tauberfranken, wies beim Eröffnungs-Termin ergänzend darauf hin, dass der Strom für die Eisbahn zu 100 Prozent CO2-Neutral sei. Im Naturwärmekraftwerk sei die elektrische Leistung in diesem Jahr um 10 Prozent gesteigert worden, so dass dort nun eine Million Kilowattstunden zusätzlich erzeugt würden.

Die Eisbahn ergänzt für Veranstalter Rudi Bauer den beliebten Weihnachtsmarkt und die adventlichen Aktionen in der Innenstadt, im Residenzschloss und im Kurpark um ein weiteres Erlebnisangebot. Sie solle wie im Vorjahr ein breites Publikum ansprechen – von Kindern und Jugendlichen über gesellige „After-Work-Runden“ bis hin zu sportbegeisterten Schlittschuh-Fans.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar sieht gerade darin den Reiz des Winterzaubers: „Die Eisbahn und ihr Rahmenprogramm sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal und ermöglichen besondere Erlebnismomente in unserer Stadt.  Rudi Bauer und seinem Team danke ich für das anhaltend starke Engagement in Bad Mergentheim und seinen Mut, hier im vergangenen Jahr etwas ganz Neues auf die Beine gestellt und weiterentwickelt zu haben.“ Die Stadt sei froh, dass es dieses Angebot, sich draußen zu bewegen, für die Gäste und die Menschen der Region gebe. „So wird trotz vieler Einschnitte aufgrund der aktuellen Krisen bewusst ein Glanzpunkt in der Winterzeit für Jung und Alt gesetzt.“

Die Stadt Bad Mergentheim nehme das Thema Energiesparen sehr ernst und habe dazu bereits umfangreiche Maßnahmen getroffen, beispielsweise die Absenkung der Temperatur in öffentlichen Gebäuden inklusive klarer Stromspar-Vorgaben in der täglichen Verwaltungs-Arbeit, rief der OB in Erinnerung. „Dennoch unterstützen wir – übrigens im völligen Einklang mit der Bundesverordnung – das Stattfinden von Veranstaltungen und den großen Einsatz, den ein Privater hier zeigt.“

Tourismusdirektor Kersten Hahn unterstrich die Bedeutung des Winterzaubers als „Frequenzbringer, der Bad Mergentheim heraushebt und es ermöglicht, den Besuch der Eisbahn als Tagesausflug mit einem Einkaufsbummel, Museumsbesuch, Thermenbesuch, Weihnachtsfeier zu verbinden.“ Kurzum: „Alle können von der Eisbahn profitieren.“

Auf über 300 Quadratmetern Fläche mit echtem Eis können die Besucherinnen und Besucher die Freude am Schlittschuhlaufen genießen. Die Schlittschuhe dafür können entweder vor Ort ausgeliehen oder selbst mitgebracht werden. Geöffnet ist von 11. November bis 15. Januar täglich von 12 Uhr bis 22 Uhr, montags ist Ruhetag mit Ausnahme von Feiertagen. Freitags von 19 bis 22 Uhr steht Eis-Disco auf dem Programm und nach vorheriger Anmeldung kann die Bahn dienstags, mittwochs und donnerstags von 12 bis 22 Uhr auch zum Eisstockschießen reserviert werden. Zu diesem Zwecke lässt sich sogar die gesamte Fläche buchen, beispielsweise für eine Weihnachtsfeier. Weitere Sonderöffnungen werden für Schulklassen oder Kindergärten angeboten.

Auch abseits des Eises macht der „Winterzauber“ seinem Namen alle Ehre. Denn Teil der Veranstaltung ist ein nochmal erweitertes uriges Hütten-Ensemble: Glühwein-Stadl, Tauber-Grill und Zuckerstuben sowie Crêperie oder ein „Langos“-Verkauf laden mit einer großen Auswahl an Köstlichkeiten zu gemeinschaftlichen Genuss-Momenten ein. So soll im Schlosshof eine schöne Auszeit bei schwungvollem Eislauf-Vergnügen und atmosphärischen Momenten möglich sein. 

Weitere Informationen sowie die im Vergleich zum Vorjahr unveränderten Eintrittspreise sind im Detail unter www.winterzauber-mgh.com zu finden.