Das „Radmädchen“ als Botschafterin für Bad Mergentheim

Veröffentlicht am Donnerstag, 28. Juli 2022
Neue Gesichter stellen Bad Mergentheim vor: Das „Radmädchen“ erkundete eine Woche lang Stadt und die Umgebung – natürlich vor allem auf dem Fahrrad. (Bild: Radmädchen)
Neue Gesichter stellen Bad Mergentheim vor: Das „Radmädchen“ erkundete eine Woche lang Stadt und die Umgebung – natürlich vor allem auf dem Fahrrad. (Bild: Radmädchen)

Als Tourismusdestination setzt Bad Mergentheim in diesem Jahr erneut auf Influencer-Marketing und arbeitet mit der Rad- und Wanderbloggerin „Radmädchen“ zusammen.

In den Vorjahren hatte der Tourismus-jour-fixe – eine Arbeitsgemeinschaft aus Stadt- und Kurverwaltung sowie Freizeiteinrichtungen und Kur- und Tourismusverein – mit dem Wein-Influencer Daniel Bayer zusammengearbeitet. Der brachte die Themen Weinkultur und Nachhaltigkeit den Zehntausenden Menschen näher, die seinen Kanälen folgen.  

„In diesem Jahr wollten wir das Thema Radfahren und Wandern herausstellen und neuen Zielgruppen präsentieren“, sagt Bad Mergentheims Tourismusdirektor Kersten Hahn. Deshalb habe man Anna-Luisa Becke angefragt, die als „Radmädchen“ nicht nur fast 11.000 Follower auf Instagram hat, sondern auch einen Rad- und Wanderblog betreibt.

Eine Woche lang verbrachte die begeisterte Radlerin, die schon Kanada, die USA und Mexiko durchquert hat, mitsamt Partner und dem gemeinsamen Baby in der Kurstadt. Die erlebte sie als idealen Ausgangspunkt für Touren auf dem 5-Sterne-Radweg. „Ich bekomme oft Mails von anderen Frauen, in denen ich gefragt werde, ob ich eine schöne, nicht zu schwere und sichere Einsteigertour empfehlen kann. Und ich muss sagen, mit dem ‚Lieblichen Taubertal‘ habe ich nun endlich meine Paradeantwort gefunden“, so ihr Fazit.

Auch die Panoramawege rund um die Stadt, die Heilquellen im Kurpark, die Solymar Therme und den Wildpark erlebte die junge Familie während ihres Aufenthaltes. Ein besonderes Lob lässt Anna-Luisa Becke in ihrem Blog-Bericht der Einwohnerschaft und den Gastgeberinnen und Gastgebern in Bad Mergentheim zukommen: „Überall begegneten uns die Menschen mit einem Lachen und Hilfsbereitschaft. Man spürt, dass die Einwohner sehr viel tun um die Stadt und Region attraktiv zu machen und sich dabei gegenseitig unterstützen.“

Aus Sicht der touristisch Verantwortlichen in der Stadt braucht es genau solche Erlebnisberichte von Gästen, die Bad Mergentheim erstmals entdecken. „Multiplikatoren in den sozialen Netzwerken helfen uns, Bad Mergentheim noch bekannter zu machen und das für unsere Stadt so wichtige Standbein nachhaltig zu stärken“, sagt Kersten Hahn.

„Zudem bekommen wir frische Perspektiven auf uns und unsere Angebote“, ergänzt die Leiterin der Tourist-Information, Stefanie Boßmeyer. Dies sei durchaus wörtlich zu nehmen, denn gerade die vom Radmädchen verbreiteten Fotos würden den Sommer-Charme Bad Mergentheims emotional und farbenfroh vermitteln. „Damit ist das Radmädchen gerade in einer Zeit, in der aufgrund der Corona-Pandemie zahlreiche Urlaubs-Messen ausfallen mussten, eine wichtige Botschafterin.“