Bürgerreise nach Japan im April 2018 - jetzt anmelden!

Alte Kaiserstädte, pulsierende Metropolen und eine der größten historischen Prozessionen des Landes – das alles ist Teil der Japanreise für Bürger, die die Stadt Bad Mergentheim im Frühjahr 2018 wieder anbietet. Zu den vielen faszinierenden Programmpunkten gehört auch ein mehrtägiger Aufenthalt in der Partnerstadt Fuefuki.

Freundschaftliche Kontakte, faszinierende Aussichten: Die Stadt Bad Mergentheim plant wieder eine Bürgerreise nach Japan.
Freundschaftliche Kontakte, faszinierende Aussichten: Die Stadt Bad Mergentheim plant wieder eine Bürgerreise nach Japan.

Deren Delegation für den Landesfestumzug in Bad Mergentheim hatte 2016 sogar den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann sehr beeindruckt, der unter den Zuschauern war und sich nach dem Umzug begeistert von den japanischen Trachten zeigte. Ein Jahr später und insgesamt drei Jahre, nachdem zum bisher letzten Mal eine Bad Mergentheimer Delegation nach Japan gereist ist, laufen nun die Vorbereitungen für einen Gegenbesuch 2018 auf Hochtouren.

Inzwischen hat das Programm Gestalt angenommen und schon jetzt ist klar: Neben den drei Tagen Aufenthalt in der Partnerstadt Fuefuki wird eine abwechslungsreiche Reise durch das fernöstliche Land angeboten, die fast alle wichtigen kulturellen, historischen und modernen Facetten Japans aufzeigt und erlebbar macht.

Dazu gehören drei Tage Aufenthalt in der Landeshauptstadt Tokio, ein Besuch der alten Kaiserstädte Kyoto und Nara, ein Ausflug nach Hiroshima mit Besichtigung der Gedenkstätten und natürlich gibt es immer wieder prachtvolle Tempel zu sehen oder das Weltkulturerbe-Dorf Shirakawago. Ein besonderer inhaltlicher Akzent kann mit dem wirtschaftlich orientierten Begleitprogramm gewählt werden. Vorgesehen sind etwa Besuche der deutschen Botschaft in Tokio, der deutsch-japanischen Handelskammer sowie in den Japan-Niederlassungen von Unternehmen aus der Region Bad Mergentheim.

Die Bürgerreise wird vom 6. bis 20. April 2018 stattfinden, sie kann auf das Rückreise-Datum 18. April verkürzt werden – dann entfällt unter anderem der Ausflug nach Hiroshima. Der Reisepreis pro Person wird (abhängig von der endgültigen Teilnehmerzahl) zwischen rund 3.600 bis etwa 4.000 Euro liegen, die um zwei Tage verkürzte Variante zwischen 3.000 und 3.300 Euro. Der Einzelzimmeraufschlag kostet 510 Euro, in der verkürzten Variante 440 Euro.

Im Reisepreis sind alle Flüge und Transfers innerhalb Japans eingeschlossen – außerdem eine umfangreiche deutsche Reisebegleitung sowie Übernachtungen in guten Mittelklasse-Hotels, Eintrittsgebühren laut Programm und vieles mehr. Die Delegationsleitung hat Oberbürgermeister Udo Glatthaar inne, die Reiseleitung liegt in den Händen von Ulrich Doerner, dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees Fuefuki. Ansprechpartner für die Organisation auf Seiten der Stadt ist Alexander Block (Wirtschaftsförderung, internationale Kontakte), um die Organisation und Reiseplanung kümmert sich Martina Knolmeyer vom Reiseservice PUR.


Informationen zur Reise sind bei Ulrich Doerner unter Telefon 07931/ 8298 erhältlich, die Anmeldungen nimmt Martina Knolmeyer unter Telefon 07931/ 975719 entgegen. Nach einer Rückmeldung durch die Organisatoren und die geleistete Anzahlung erhalten Interessenten dann die verbindliche Bestätigung.