Beim Kurparkfest in Bad Mergentheim werden die Goldenen 20er Jahre lebendig

Kulturelle Blüte, Aufbruch und neues Lebensgefühl: Die 20er Jahre gelten als goldene Epoche. In Bad Mergentheim werden sie am 21. Juli bei einem besonderen Kurparkfest wieder lebendig.

Besucher sind herzlich eingeladen, mit der entsprechenden Kleidung ein Teil des einmaligen Ambientes zu werden. (Bild: Christoph Kudala)
Besucher sind herzlich eingeladen, mit der entsprechenden Kleidung ein Teil des einmaligen Ambientes zu werden. (Bild: Christoph Kudala)

Wer heute durch den weitläufigen Bad Mergentheimer Kurpark streift, der sieht, wie sich die fast 100 Jahre zurückliegende Vergangenheit in der Architektur widerspiegelt: etwa in der 1922 erbauten Villa, dem heutigen „Haus des Gastes“. Nicht einmal zehn Jahre zuvor war der „Wilhelmsbau“ entstanden – und auch die aus späterer Zeit datierende Wandelhalle versprüht den Charme der glanzvollen Ära. Das Prädikat „Bad“ wurde ihm übrigens auch in den 20er Jahren, im Jahr 1926, verliehen.

Nach der Premiere im Heimattage-Jahr 2016 wird das traditionelle Kurparkfest nun wieder in die 20er Jahre zurückversetzt. Stadtverwaltung und Kurverwaltung veranstalten das Fest gemeinsam und wollen erneut ein besonderes Ambiente schaffen, für das der schöne Kurpark mit seinen Anlagen bereits die perfekte Kulisse bildet.

Bis in die Details haben die Verantwortlichen das Kurparkfest liebevoll ausgestaltet und ausgestattet. Dazu erklingen im Klanggarten und Musikpavillon, vor dem Wilhelmsbau und in der Wandelhalle Jazz und Swing. Zu den auftretenden Bands gehören etwa die drei Ladies der „Zucchini-Sistaz“, die bereits 2016 gefeiert wurden. Unter anderem treten außerdem auf die „Dixie Players“, die „Anachronisten“ sowie ein „Boogie Trio“. Dazu: zahlreiche Aktionen wie Fotobox, Theaterszenen der Studiobühne, eine Kinderspielstraße mit Spielen aus der guten alten Zeit, eine Dampfeisenbahn und ein Flohzirkus. Es gibt viel zu entdecken und zu erleben an diesem ganz besonderen Samstag.

Am Samstagabend gibt es auch die beliebte Illumination des Kurparks mit 15.000 Kerzen.  Das wichtigste an der Idee des 20er-Jahre-Mottos ist aber, dass die Besucher selbst Teil des einmaligen Ambientes werden. Deshalb ist jeder Gast eingeladen, in der Kleidung und mit den Accessoires jener Epoche zu kommen. Eine Voraussetzung, um das Kurparkfest zu besuchen, ist dies aber nicht.  

Das Kurparkfest „Die Goldenen 20er“ findet am Samstag, 21. Juli, ab 15 Uhr im Kurpark Bad Mergentheim (Lothar-Daiker-Straße 4) statt. Der Eintritt zum Kurparkfest kostet am Samstag 3,50 Euro, ermäßigt sowie für Inhaber einer Kur- und Gästekarte liegt der Preis bei 2,50 Euro. Kinder bis einschließlich 15 Jahre sind frei. Im Internet unter www.bad-mergentheim.de sind alle Auftritte und Bühnenprogramme mit den genauen Uhrzeiten zu finden. stv

Tipps zum Einkleiden

Wer sich noch keine genaue Vorstellung von der Kleidung der 20er Jahre macht, kann sich an diesen Tipps orientieren:

Für Frauen: Zigarettenspitze, Charleston Kleider (auch Fransenkleid genannt), Cocktailkleider, gerade geschnittene Hemdkleidchen (Taille war kaum betont, saß sehr tief, Rücken und Schultern waren meist frei), Schärpen oder Schleifen als Blickfang, Pailletten auf Kleidern und Accessoires, Perlen, Boa, geschmückte Stirnbänder, Fächer, Glockenhüte, glitzernde Schuhe, hoher Absatz und schmale Schuh-Riemchen, Satin und Samt sowie Schlangen- und Krokodilleder.

Für Männer: Herren-Clubjacken aus dem Tennisclub und Knickerbocker, langes Jackett, auffällige Kniestrümpfe, Schal (oder vornehmer: bunte Krawatten), Smoking (auch Streifenlook), Mantel, Hut, Handschuhe und Gehstock, Frack (für ältere Herren), weite und gerade Hosten, schwarz-glänzende Schuhen.

Für Kinder: Mädchen trugen knielange Kleider mit zartem Stoff (häufig in weiß oder Stoffe mit Blumen), Jungen hatten lange Hosen, schicke Blazer und Jacketts in hellen, freundlichen Farben an.