Bad Mergentheim erhält Zuschlag für den „Fußverkehrs-Check“

Veröffentlicht am Dienstag, 12. Juli 2022
Staatssekretärin Elke Zimmer überreichte Bad Mergentheims Oberbürgermeister Udo Glatthaar in Stuttgart die Urkunde für die Teilnahme an den Fußverkehrs-Checks 2022. (Bild: Jan Potente)
Staatssekretärin Elke Zimmer überreichte Bad Mergentheims Oberbürgermeister Udo Glatthaar in Stuttgart die Urkunde für die Teilnahme an den Fußverkehrs-Checks 2022. (Bild: Jan Potente)

Zur langfristigen Fußverkehrsförderung erhalten 15 Kommunen aus Baden-Württemberg den „Fußverkehrs-Check“ des Landes. Eine davon ist Bad Mergentheim.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere vom Stadtbauamt sehr gut vorbereitete Bewerbung erfolgreich war“, sagt Oberbürgermeister Udo Glatthaar. Immerhin hätten sich mehr als 50 Kommunen um das Programm beworben. „Der Zuschlag fällt in eine Zeit, in der wir in Bad Mergentheim das Thema Wege-Verknüpfung ohnehin unter verschiedenen Aspekten bearbeiten und ganzheitlich voranbringen wollen: von der Verkehrsberuhigung im historischen Stadtkern über die Anbindung neuer Quartiere im Zuge der Landesgartenschau-Entwicklung bis hin zur leichteren Querung der Bahnlinie.“

Das diesjährige Motto der Fußverkehrs-Checks lautet „Schritt für Schritt zu Fußwegenetzen“. „Wir wollen erreichen, dass aus den lokalen Begehungen der Fußwege im Rahmen der Fußverkehrs-Checks der Einstieg in eine langfristige und systematische Fußverkehrsförderung für das gesamte Gemeindegebiet wird. Daher haben wir die Fußverkehrs-Checks in diesem Jahr weiterentwickelt“, führte die Staatssekretärin im Verkehrsministerium, Elke Zimmer, bei der feierlichen Auftaktveranstaltung im Stuttgarter Literaturhaus aus. „Damit bietet das Verkehrsministerium den Kommunen zielgerichtete Unterstützung beim Start in eine systematische Fußverkehrsförderung.“

Eine Fachjury hat insgesamt 15 Kommunen in Baden-Württemberg für die Teilnahme an der landesweiten Maßnahme ausgewählt. Ziel der Checks ist es, den Fußverkehr stärker in das Bewusstsein von Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit zu rücken. Bürgerinnen und Bürger sowie Verwaltung und Politik bewerten in Workshops und Begehungen die Situation des Fußverkehrs und erarbeiten im Dialog gemeinsam Lösungen, um die Wege zu Fuß attraktiver und sicherer zu gestalten.

Die Fußverkehrs-Checks werden seit 2015 durchgeführt, mehr als 70 Kommunen aus allen Teilen Baden-Württembergs haben seither teilgenommen. Die Fußverkehrs-Checks sind ein zentrales Angebot des Landes und dienen dem Einstieg in die kommunale Fußverkehrsförderung. Für die ausgewählten Kommunen trägt das Land die Kosten für die Fußverkehrs-Checks.