Bad Mergentheim auf der CMT

Mit einem aufgefrischten Stand und einem besonderen virtuellen Erlebnis präsentiert sich Bad Mergentheim noch bis 20. Januar auf der großen Urlaubsmesse CMT in Stuttgart. Auch Tourismusminister Guido Wolf hat der Kurstadt inzwischen einen Besuch abgestattet.

Besonderes Messe-Erlebnis: OB Udo Glatthaar (li.) unternahm mit Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf eine virtuelle Reise durch Bad Mergentheim. (Foto: Schray/ JUM)
Besonderes Messe-Erlebnis: OB Udo Glatthaar (li.) unternahm mit Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf eine virtuelle Reise durch Bad Mergentheim. (Foto: Schray/ JUM)

Mit 80.000 Reisewilligen allein am ersten Wochenende ist und bleibt die CMT ein Besuchermagnet und belegt auch zum Jahresauftakt 2019 sehr eindrücklich die Reiselust der Deutschen. Als eine der Top 10 Tourismusdestinationen in Baden-Württemberg empfängt Bad Mergentheim mit einem geräumigen Stand, der nicht nur durch die neuen Leucht-Wände, sondern auch durch den erstmals als Blumenwiese angelegten Fußboden gleich auf den ersten Blick die Markenbotschaft „Lebensfreude“ vermittelt.

Die Mitarbeiter von Stadt- und Kurverwaltung freuten sich an den ersten Tagen bereits über großes Interesse, besonders gefragt seien in diesem Jahr Informationen zum Wildpark und dem Thema Wellness rund um die Solymar Therme, berichteten sie. Als zentrales Thema für das Tourismusjahr 2019 spielt das Jubiläum „800 Jahre Deutscher Orden in Bad Mergentheim“ eine große Rolle. Die entsprechende Broschüre mit Hintergrundinformationen und der gesamten Veranstaltungs-Übersicht  ist pünktlich zur CMT fertig geworden.

Besondere Attraktion in diesem Jahr sind die so genannten Virtual-Reality-Brillen, für die die Bad Mergentheimer Tourist-Information außergewöhnliche 3D-Filme produziert hat. Wer ein solches Gerät aufsetzt, steht beispielsweise mitten im Wolfsgehege des Wildparks oder kann das Treiben auf dem Marktplatz vom Münsterturm aus beobachten. Das probierte auch Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf sehr gerne aus, der dem Bad Mergentheimer Messe-Auftritt im Rahmen des Tourismustages gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Professor Dr. Wolfgang Reinhart einen Besuch abstattete.

Dort empfingen ihn Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Verkehrsdirektor Kersten Hahn von der Stadt sowie Kurdirektorin Katrin Löbbecke und Marketingleiter Peter Dittgen von der Kurverwaltung. Sie stellten dem Minister nach dessen virtueller Erkundungstour durch Bad Mergentheim, die er gut gelaunt mitmachte, auch die Pläne für das Deutschordens-Jubiläum vor, die auf großes Interesse stießen. Für eine Kostprobe des Markelsheimer Tauberschwarz war auch noch Zeit.

„Wir sind uns mit Guido Wolf einig, dass sich Bad Mergentheim stark einbringen wird in die von ihm angestoßene touristische Zukunftskonzeption für Baden-Württemberg. Darin wollen wir die Stellung der Kur- und Heilbäder als besondere Aushängeschilder für unser Bundesland stärken“, sagte OB Glatthaar. Bereits im Februar wird der Minister zu einem Besuch nach Bad Mergentheim reisen – dann ganz real und nicht virtuell. 

Den direkten Nachbarstand von Bad Mergentheim belegen auf der Messe die „Staatlichen Schlösser und Gärten“ (SSG). Für den Oberbürgermeister waren es also kurze Wege für die Abstimmungsgespräche rund um die geplante engere Kooperation mit den Experten für die Entwicklung und Vermarktung historischer Monumente Baden-Württembergs. „Unser gemeinsames Ziel ist es, das alleinstellungsmerkmal des Bad Mergentheimer Schlosses als Residenz des Deutschen Ordens stärker in den Vordergrund zu stellen“, erklärte Udo Glatthaar.

Die CMT geht noch bis kommenden Sonntag, 20. Januar. Der Stand Bad Mergentheims ist in Halle 6 zu finden. Am Donnerstag, 17. Januar, bekommt Bad Mergentheims provenzalische Partnerstadt Digne-les-Bains eine Bühne im Atrium der Messe. Dort wird ein Infostand im Rahmen des „Partnerstädtetages“ die reizvolle französische Stadt vorstellen. Informationen rund um den Messebesuch sind im Internet unter www.messe-stuttgart.de/cmt zu finden.