Ausbildung zum Kurarzt:

Veröffentlicht am Montag, 27. Juni 2022
Unser Bild zeigt (v.l.): Kurdirektor Sven Dell, Dr. med. Johannes Weiler, Dr. med. Manfred Eisert, Kur- und Gesundheitsberaterin Veronika Schneider
Unser Bild zeigt (v.l.): Kurdirektor Sven Dell, Dr. med. Johannes Weiler, Dr. med. Manfred Eisert, Kur- und Gesundheitsberaterin Veronika Schneider

Kurverwaltung begrüßt zwei zukünftige neue Kurärzte

Bisher war es der individuellen Entscheidung der Krankenkassen überlassen, ob sie einem Antrag für eine ambulante Vorsorgeleistung (auch ambulante Badekur genannt) zustimmen oder ihn ablehnen. Im letzten Jahr ist jedoch ein Gesetz in Kraft getreten, das medizinische Vorsorgemaßnahmen in den Heilbädern wieder zu Pflichtleistungen der Krankenkassen macht. „Für Patientinnen und Patienten, die in Bad Mergentheim eine ambulante Badekur machen, ist der erste wichtige Termin vor Ort der Gang zum Kurarzt, um mit ihm den individuellen Therapieplan zu besprechen und die Verordnung für Heilanwendungen zu bekommen“, erklärt Veronika Schneider vom Institut für Bad Mergentheimer Kurmedizin, Gesundheitsbildung und medizinische Wellness. Das Gesundheitsinstitut ist erste Anlaufstelle für Gäste mit ambulanter Badekur und organisiert u.a. die Termine für die Therapien, die der Kurarzt verordnet hat, bei den Kooperationspartnern. Ein Kurarzt oder Badearzt ist ein an einem Kurort ansässiger Arzt, der die Zusatzbezeichnung „Physikalische Therapie und Balneologie“ oder „Balneologie und Medizinische Klimatologie“ erworben hat. Der Kurverwaltung ist es ein besonderes Anliegen, dass die ärztliche Versorgung im Kurort und somit auch eine ausreichende Anzahl an Kurärzten stets gegeben ist. Derzeit sind fünf Kurärztinnen und Kurärzte mit dieser Zusatzqualifikation in Bad Mergentheim tätig.

Seit Mai durchlaufen Dr. med. Manfred Eisert und Dr. med. Johannes Weiler die Ausbildung zum Kur- bzw. Badearzt. Im Oktober 2015 haben sie das Orthopädisch-Medizinische Zentrum in Bad Mergentheim, das OMZ gegründet, das in der Zwischenzeit auch eine eigene Abteilung für Präventionsmedizin mit Sport- und Gesundheitsberatungen und Vorsorgeuntersuchungen hat. Dr. med. Manfred Eisert ist anerkannter Facharzt für Orthopädie und beschreibt die über zweijährige Ausbildung zum Kurarzt als sehr spannend. „Durch verschiedene Kurse bekommen wir die theoretischen und praktischen Kenntnisse der Balneologie und Klimatologie vermittelt.“ „Wir machen uns vor allem mit den genauen Wirkungsweisen der ortsspezifischen Kurmittel vertraut und können diese künftig anhand eines individuellen Kurplanes für jeden einzelnen Patienten gezielt und dosiert verordnen,“ ergänzt Dr. med. Johannes Weiler, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Für Bad Mergentheim bedeutet dies insbesondere, dass die Kurärzte unter anderem auch zu den Bad Mergentheimer Heilquellen Wilhelm, Karl, Albert und Paul und deren Wirkungen informiert und geschult werden. Denn vor allem wegen der Heilquellen ist Bad Mergentheim als Gesundheitsstadt bekannt. Drei Trinkquellen mit Heilwasser und eine Badequelle mit Sole sprudeln aus der Tiefe des Taubergrunds. Die richtige Anwendung des Bad Mergentheimer Heilwassers beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und ärztlicher Erfahrung seit über 190 Jahren. „Die Trinkkur ist in Bad Mergentheim eine tragende Säule der Bad Mergentheimer Kur,“ sagt auch Kurdirektor Sven Dell. Er freut sich, die beiden Ärzte bald als Kur- und Badeärzte begrüßen zu dürfen. Die Ausbildung zum Kurarzt läuft nebenbei zur alltäglichen Praxisarbeit. „Ich weiß es sehr zu schätzen, dass die beiden Herren diese zusätzliche Verpflichtung auf sich nehmen. Deshalb ist es eine Selbstverständlichkeit, dass die Kurverwaltung die Ausbildung von Dr. Eisert und Dr. Weiler unterstützt“, so Dell.