glaubt & lebt

Glaubt & lebt war das vierte Thema der Heimattage in Bad Mergentheim. Die Stuppacher Madonna feierte im Heimattage-Jahr ihren fünfhundertsten Geburtstag! Grund genug, das Kunstwerk in dieser Rubrik in den Mittelpunkt zu rücken.

Im Beisein vieler Ehrengäste aus Politik und Kirche wurde 500 Jahre Stuppacher Madonna gefeiert. (Foto: Jens Hackmann/ Stadt Bad Mergentheim)
Im Beisein vieler Ehrengäste aus Politik und Kirche wurde 500 Jahre Stuppacher Madonna gefeiert. (Foto: Jens Hackmann/ Stadt Bad Mergentheim)

Zu Ehren des berühmten Gemäldes Stuppacher Madonna standen eine Vortragsreihe mit namhaften Referenten, musikalische Beiträge und  die Illumination der Kirche auf dem Programm. Höhepunkt aber war der Festgottesdienst mit Bischof Dr. Gebhard Fürst in der Stuppacher Pfarrkirche, an dem als Ehrengäste Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit seiner Gattin Gerlinde teilnahmen.

„Das vielleicht schönste und tiefsinnigste Madonnenbild der Welt hängt heute nicht in einer weltberühmten Gemäldegalerie – sondern hier in Stuppach“, so Kretschmann über die Stuppacher Madonna. „Und auch die Landesregierung weiß, dass der kulturelle und wirtschaftliche Erfolg Baden-Württembergs nicht nur von seiner Hauptstadt ausgeht, sondern von seiner großen Vielfalt profitiert. Die Stuppacher Madonna ist damit auch ein Symbol für unser pluralistisches und dezentrales Land.“

Einen außergewöhnlichen Anblick bot die Pfarrkirche Mariä Krönung im Oktober, als das Gotteshaus in farbigem Glanz erstrahlte.

Bereits Anfang Oktober betrachtete Ursula Fuhrer die Stuppacher Madonna unter restauratorischen Gesichtspunkten. Ein musikalischer Beitrag mit Claudio Monteverdis Marienvesper folgte am 16. Oktober. Um  "Die Stuppacher Madonna als theologische Botschaft"  drehte sich der Vortrag am 21. Oktober mit Wolfgang Urban. Dr. Scharfenecker referierte am 28. Oktober über "Maria im Glauben heute".

Schon im April startete die Vortragsreihe mit Dr. Michael Kessler vom Kunstverein der Diözese Rottenburg/Stuttgart. Er betrachtete die Maria in der Kunst der Gegenwart. Über die Begegnung der Stuppacher Madonna mit der Sixtinischen Madonna referierte Dr. Andreas Henning, Kurator für italienische Malerei, Dresden.