Szenen aus Passion und Auferstehung – ein Bilderzyklus

Bilderzyklus Foto Helmut Günter Lehmann
Bilderzyklus Foto Helmut Günter Lehmann

Nach der Ausstellung Neunkirchner Künstler 2016 und der Präsentation von Schülerarbeiten zum Thema „Freiheit“ im vergangenen Jahr sind am kommenden Samstag in der Laurentiuskirche in Neunkirchen Zeichnungen zu „Passion und Ostern“ zu sehen. Der Künstler Helmut Günter Lehmann aus Traunstein (Bayern) stellt einen Bilderzyklus mit Tuschezeichnungen zur Leidensgeschichte und Auferstehung Jesu vor. Dem Künstler gelingt es in einzigartiger Weise mit wenigen Linien ausdrucksvolle Szenen zu gestalten, die den Betrachter emotional berühren. Grenzerfahrungen menschlicher Existenz wie Folter und Schmerz, Leid, Verzweiflung und Tod werden für jeden spürbar.
Für Helmut Günter Lehmann ist es die zweite Ausstellung in Bad Mergentheim. Im Jahr 2001 präsentierte er mit „Lebensfreude in Farbe“ großformatige bunte Bilder, die unbändige Fröhlichkeit ausstrahlen. Malen ist für Lehmann wie Tagebuchschreiben, weiß die Neunkirchner Künstlerin Barbara Schnirch, die die Ausstellung kuratiert. Es gibt keinen Tag ohne Zeichnen und Malen bei ihm.
Die Ausstellung wird am Freitag, den 23. März um 18.30 Uhr in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich zu Betrachtung und Gespräch eingeladen.
In der Passionswoche sind von Montag bis Mittwoch jeweils um 19.30 Uhr Andachten mit Texten und Betrachtungen zu einzelnen Bildern aus dem Zyklus.
Zum Passionszyklus ist unter dem Titel „Schade und Gnade“ ein kleines Buch erschienen, das neben den Zeichnungen Lehmanns Texte der in Augsburg lebenden Pfarrerin Heide Wunderer enthält. Das Buch kann als Ausstellungskatalog dienen und günstig erworben werden.