Sommerfestival Literatur im Schloss: Elisabeth Edl

Elisabeth Edl (Foto (c) D. P. Gruffot)
Elisabeth Edl (Foto (c) D. P. Gruffot)

Sommerfestival Literatur im Schloss im Klanggarten des Kurparks:
Elisabeth Edl über die Kunst des Übersetzens und Gustave Flaubert

Moderation: Beatrice Faßbender, Übersetzerin, Redakteurin, Hörfunkautorin, Lektorin

Die lang erwartete Neuübersetzung von Gustave Flauberts epochalem, ungeheuer modernen Roman: Gesellschaftsgeschichte und Liebesgeschichte, vielfältig, böse, melancholisch. Die „Éducation sentimentale“ wurde nach „Madame Bovary“ Flauberts zweites Meisterwerk: Frédéric Moreau ist achtzehn, und es wird ernst. Auf einem Seine-Dampfer verliebt er sich sofort und lebenslänglich. Doch Madame Arnoux ist verheiratet! Der Held tröstet sich mit Rosanette und stolpert in die 48er Revolution, die eine ganze Gesellschaft aus der Bahn wirft. Flaubert folgt ihm zu den verwirrenden Frauen und den langweiligen Männern, bis hin zu dem berühmten, illusionslosen Schluss: Ja, wenn das Männlichkeit sein soll … In der Neuübersetzung „Lehrjahre der Männlichkeit“ (Hanser Verlag) von Elisabeth Edl ist Flauberts epochaler Roman noch einmal ganz anders zu entdecken.

Die Übersetzerin Elisabeth Edl wurde 1956 in Wagna (Österreich) geboren, studierte Germanistik und Romanistik in Graz. Von 1983 bis 1995 lehrte sie deutsche Sprache und Literatur an der Universität und der École supérieure de commerce in Poitiers (Frankreich). Seit 1995 arbeitet sie als Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin in München. Für ihre Übersetzungen und Editionen französischer Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts wurde sie häufig ausgezeichnet, u.a. mit dem Paul Celan-Preis (1992), dem Petrarca-Preis (1994), dem Hieronymus-Ring (2004), dem Johann Heinrich Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (2005), dem Österreichischen Staatspreis (2006) und dem Zuger Anerkennungspreis (2009). 2009 wurde sie zum Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gewählt und zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres der Republik Frankreich ernannt. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen vor allem Stendhal, Gustave Flaubert, Patrick Modiano, Julien Green, Simone Weil, Julien Gracq und Philippe Jaccottet. „Man kann seit Jahren einem Wenigleser, der nur zwei bis drei Bücher im Jahr lesen und dabei keine Enttäuschung erleben möchte, den Ratschlag geben: Lesen Sie einfach alles, was Elisabeth Edl übersetzt. Auf den Einwand des Weniglesers, das komme aber alles aus dem Französischen, kann man gelassen entgegnen, man lese dafür besseres, vielfältigeres und reicheres Deutsch als oft bei der Lektüre deutscher Autoren.“ Dieser Empfehlung Andreas Isenschmids kann man sich nur anschließen.

Info:
Karten für 12,- Euro gibt es ab Mitte Mai in der Buchhandlung Moritz und Lux und bei www.resrevix.de.