Sommerfestival Literatur im Schloss: Anja Hirsch

Anja Hirsch (Foto (c) Frank Wierke)
Anja Hirsch (Foto (c) Frank Wierke)

Sommerfestival Literatur im Schloss im Klanggarten des Kurparks:
Anja Hirsch und ihr Debütroman "Was von Dora blieb"

Moderation: Beatrice Faßbender, Übersetzerin, Redakteurin, Hörfunkautorin, Lektorin

Isa steckt in einer Ehekrise. Tief verletzt flüchtet sie an den Bodensee. Im Gepäck alte Briefe und Tagebücher ihrer rätselhaften Großmutter Dora. Um den Schmerz zu verdrängen, befasst sie sich mit deren Geschichte: Dora studierte in den 1920er Jahren zusammen mit dem Bergarbeitersohn Frantek und der extravaganten Maritz am Bauhaus des Ruhrgebiets, der heutigen Folkwangschule. Aus einer intensiven Freundschaft entsteht ein Liebesdreieck. Später heiratet Dora einen Verwaltungsdirektor der I.G. Farben. Gesprochen wurde darüber in Isas Familie kaum. Welche Rolle spielte Isas Großvater im Zweiten Weltkrieg? Und warum besuchte ihr Vater eine der berüchtigten Napola-Schulen? Je tiefer Isa in ihre Familiengeschichte vordringt, umso klarer wird ihr Blick auf Dora — und auf sich selbst. „Was von Dora blieb“ (C. Bertelsmann) ist ein ergreifender Roman über die Schwierigkeit der Kriegsenkelgeneration, sich im eigenen Leben zu verankern, und eine faszinierende Spurensuche, in der sich die Leserinnen und Leser immer wieder selbst begegnen.

Anja Hirsch, geboren 1969 in Frankfurt am Main, studierte in Freiburg im Breisgau, Kanada und Bielefeld und wurde in Germanistik promoviert. Sie arbeitet als freie Journalistin für überregionale Medien (u.a. Deutschlandfunk, FAZ, WDR), war Mitglied in Fachjurys (Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium, Hotlistpreis der Unabhängigen Verlage) und lebt in Unna. »Was von Dora blieb« ist ihr Debüt. Anja Hirsch war schon mehrfach als Zuhörerin bei „Literatur im Schloss“ zu Gast – nun wechselt sie die Seiten und wird zum ersten Mal auf der Bühne Platz nehmen.

Info:
Karten für 12,- Euro gibt es ab Mitte Mai in der Buchhandlung Moritz und Lux und bei www.reservix.de.