Museumskonzerte im Schloss - Bennewitz Quartett

Bennewitz Quartett Foto Pavel Ovsík
Bennewitz Quartett Foto Pavel Ovsík

344. Museumskonzert: Tor zur Romantik

Bitte beachten Sie: das Konzert findet in der Wandelhalle statt!

Viele Zeitgenossen reagieren auf Beethovens späte Streichquartette mit Verwunderung, Unverständnis und Ablehnung. Den keiner Formkonvention gehorchenden Zusammenhang der Sätze wissen sie ebenso wenig einzuordnen wie den oft eigenwilligen Charakter der einzelnen Sätze. Die Quartette erscheinen ihnen als «Neue Musik». Den dritten Satz seines a-Moll-Quartetts, das zu den drei von dem russischen Fürsten Golizyn in Auftrag gegebenen Streichquartetten gehört, versieht er mit dem Zusatz „Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit, in der lydischen Tonart“, da er schwer erkrankt die Arbeit an dem Quartett für mehrere Wochen einstellen muss. Dass er spätestens mit diesen Quartetten das Tor hin zur Romantik weit aufstößt, erkennen zum damaligen Zeitpunkt nur wenige Musikerkollegen.

Bennewitz Quartett mit Jakub Fišer, Violine; Štěpán Ježek, Violine; Jiří Pinkas, Viola und Štěpán Doležal, Violoncello

J. Haydn: Streichquartett G-Dur op.17/5
L. Janácek: Streichquartett Nr 1. 'Kreutzersonate'
L. v. Beethoven: Streichquartett a-Moll op.132