Krebstherapie: Erfolge heute und was bringt die Zukunft?

Dr. Edgar Hartung
Dr. Edgar Hartung

Dr. Edgar Hartung, leitender Oberarzt, stellt aktuelle Entwicklungen in der Tumorbehandlung vor

Die  Krebsbehandlung besteht nicht nur aus Therapie. Sie besteht aus den vier Säulen Prävention (Vorsorge), Therapie, Heilung und Palliation (Symptomlinderung und Behandlung). In allen Bereichen ist ein enormer Fortschritt zu verzeichnen. Der aktuell größte Fortschritt zeichnet sich im Bereich der biologischen Variante der Krebstherapie, der sogenannten Immuntherapie ab. Im Jahr 2017 wurde diese Therapie als „Fortschritt des Jahres“  von der amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) ausgezeichnet.

„Noch befindet sich die überwiegende Mehrheit der neuen Krebsimmuntherapien in einem frühen Stadium der klinischen Erforschung, aber die Zahl der zugelassenen Immuntherapien wächst. Es werden hierbei im medizinischen Alltag bereits erstaunliche Erfolge erzielt“, erklärt Oberarzt Dr. Edgar Hartung, Leiter des Onkologischen Zentrums Tauberfranken (OZT) am Caritas-Krankenhaus. Diese immuntherapeutischen Ansätze werden auch in Zukunft nicht die herkömmliche Krebstherapie ersetzen können, vielmehr werden sie die klassischen Therapiesäulen Chirurgie, Chemotherapie und Bestrahlung ergänzen und zusätzlich und in Kombination angewendet werden. Es werde aber immer mehr auf eine „personalisierte“ Therapie des jeweiligen Tumors hinauslaufen.

In seinem Vortrag „Krebstherapie: Erfolge heute und was bringt die Zukunft“ gibt der Oberarzt einen Überblick über die Entwicklung der  Krebsbehandlung im Allgemeinen und der neuen Immuntherapie im Speziellen – mit einer Wertung bezüglich Nutzen, Nebenwirkungen und Chancen. Dr. Edgar Hartung steht im Anschluss an seinen Vortrag für Fragen zur Verfügung.

Der Vortrag „Krebstherapie: Erfolge heute und was bringt die Zukunft“ aus der Reihe „Aktuelles aus der Medizin“ beginnt am Dienstag, 26. September 2017, um 19.30 Uhr im Kleinen Kursaal in Bad Mergentheim.

„Aktuelles aus der Medizin“ wird vom Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim in Kooperation mit dem Verein für Gesundheitsbildung „Bad Mergentheimer Modell“ e. V. und dem Institut für Bad Mergentheimer Kurmedizin, Gesundheitsbildung und medizinische Wellness organisiert.
Die Moderation am Veranstaltungsabend übernimmt der Allgemeinmediziner Heinz-Joachim Kuper, 1. Vorsitzender des Vereins für Gesundheitsbildung „Bad Mergentheimer Modell“e. V.

Der Eintritt ist für (Jahres-) Kur- und Gästekarteninhaber frei.