Herz außer Takt - Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung

Kurhaus
Kurhaus

Das Herz ist unser wichtigster Muskel und rückt im November durch vielfältige Aktionen deutschlandweit ins Zentrum der Aufmerksamkeit. „Herz außer Takt – Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung“ lautet das Motto der diesjährigen Herzwoche, die von der Deutschen Herzstiftung ausgerufen wird.

In Deutschland haben ca. 1,8 Millionen Menschen Vorhofflimmern. Dies ist die häufigste Herzrhythmusstörung und eine ernst zu nehmende Erkrankung. Laut der Deutschen Herzstiftung tritt bei über der Hälfte aller Patienten die Erkrankung ohne Symptome und Beschwerden auf. Somit wird die Erkrankung oftmals nicht erkannt und kann unbehandelt bis hin zu einem Schlaganfall oder einer Herzinsuffizienz führen. Bildet sich aufgrund des unregelmäßigen Herzschlags beispielsweise ein Blutgerinnsel im Herzen und gelangt über den Blutstrom in den Kopf, kann das Gerinnsel dort ein Hirngefäß verstopfen. Bleibt ein Vorhofflimmern über eine längere Zeit unbemerkt, kann dies u. a. auch zu einer Herzschwäche führen, die die Leistungsfähigkeit des Herzens und die Lebensqualität des Betroffenen erheblich einschränkt.

Am Dienstag, 27. November 2018 findet eine Informationsveranstaltung im Kurhaus statt, die die Kurverwaltung Bad Mergentheim organisiert.

Ab 18:30 Uhr finden im Foyer Herz-Lungen-Wiederbelebungsschulungen mit dem Deutschen Roten Kreuz Bad Mergentheim statt. Ab 19:30 Uhr beginnt das Vortragsprogramm im Großen Kursaal.

Zu Beginn wird der niedergelassene Kardiologe Dr. Gerhard Bauer über Vorhofflimmern und die Ursachen informieren. Ihm folgt Dr. Ulrich Hahn zum Thema „Medikamentöse und elektrische Behandlung“. Gudrun Schüßler wird erklären, wann eine Verödung sinnvoll ist und Priv.-Doz. Dr. Mathias M. Borst widmet sich dem Thema „Blutverdünnung: wie und warum und gibt es Alternativen?“

Der Eintritt für das Vortragsprogramm ist für Inhaber der Kur- und Gästekarte/Jahres-Einwohnerkarte frei;
ohne Kur- und Gästekarte 5,00 €