Literatur im Schloss: Ingo Schulze

Ingo Schulze, Berlin 2017 (Foto: Gaby Gerster)
Ingo Schulze, Berlin 2017 (Foto: Gaby Gerster)

Literatur im Schloss:
Lesung mit Ingo Schulze

Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort. Mit Witz und Poesie lässt Ingo Schulze eine Figur erstehen, wie es sie noch nicht gab, wie wir sie aber heute brauchen: in Zeiten, in denen die Welt sich auf den Kopf stellt.

„Peter Holtz. Sein glückliches Leben von ihm selbst erzählt – aufgeschrieben und für den Druck vorbereitet von Ingo Schulze“ heißt der langersehnte neue Roman eines Autors, der wie kaum ein zweiter die Literatur der Nachwendezeit geprägt hat. Ingo Schulzes Debüt „33 Augenblicke des Glücks“ (1995) wurde mit Begeisterung aufgenommen, einzelne Erzählungen wurden im New Yorker abgedruckt. „Simple Storys“ (1998) war ein spektakulärer Erfolg und ist Schullektüre. Für „Neue Leben“ (2005) wurde er mit dem Joseph-Breitbach-Preis, für „Handy“ (2007) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Sein Werk wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Ingo Schulze war 2007 zum ersten Mal zu Gast bei „Literatur im Schloss“, 2015 moderierte er in Bad Mergentheim die Lesung mit dem Buchpreisträger Frank Witzel.

Karten an der Museumskasse und bei der Buchhandlung Moritz und Lux erhältlich.