Teilflächennutzungsplan „Konzentrationszonen für Windkraftanlagen“


Der Gemeinsame Ausschuss der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Bad Mergentheim hat in seiner Sitzung am 11.05.2021 über die im Rahmen der öffentlichen Auslegung eingegangenen Stellungnahmen beraten und den Feststellungsbeschluss zum Teilflächennutzungsplan „Konzentrationszonen für Windkraftanlagen“ gefasst. Der beschlossene Teilflächennutzungsplan wurde dem Regierungspräsidium Stuttgart als höherer Baurechtsbehörde gemäß § 6 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) zur Genehmigung vorgelegt.

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung

Ziel des Teilflächennutzungsplanes ist es, Potenzialflächen für die Bündelung von Wind­energieanlagen auf dem Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft zu ermitteln, geeignete Kon­zentrationszonen festzulegen und damit gemäß § 35 Abs. 3 S. 3 BauGB den Ausschluss anderer Flächen für die Windkraftnutzung zu begründen. Diese Ausschlusswirkung erfasst nur raumbedeutsame Anlagen über 50 m Gesamthöhe, die einer immissionsschutzrecht­lichen Genehmigung bedürfen.

Räumlicher Geltungsbereich / Inhalt des Teilflächennutzungsplans

Der räumliche Geltungsbereich des Teilflächennutzungsplans „Konzentrationszonen für Windkraftanlagen“ erstreckt sich auf das gesamte Gebiet der Vereinbarten Verwaltungsge-meinschaft Bad Mergentheim. Der Teilflächennutzungsplan vom 27.06.2019 besteht aus den Blättern „Bad Mergentheim“ und „Igersheim“ im Maßstab 1:15.000.

Als Konzentrationszone für Windkraftanlagen über 50 m Gesamthöhe wird der Nordteil der westlich von Althausen ermittelten Potenzialfläche Nr. 2 mit einer Fläche von ca. 61 ha aus-gewiesen. Die Konzentrationszone liegt auf den Gemarkungen Althausen und Dainbach.
Die Nabenhöhe der Windkraftanlagen wird auf max. 150 m über Grund begrenzt.