Bad Mergentheim – ein Name fliegt durch Europa

Im Jahr 1990 bei einem Festakt in der Lufthansa-Werft in Nürnberg erhielt eine Boeing 737-300 den Namen „Bad Mergentheim“. Dieser Zeitpunkt markiert den Start der Partnerschaft zwischen der Gesundheitsstadt und der Lufthansa. Seitdem ist die „Bad Mergentheim“-Maschine im innerdeutschen und europäischen Linienflug eingesetzt. An einem typischen Flugtag legt das Flugzeug der Lufthansa ein enormes Pensum zurück.

Lufthansa-Maschine Bad Mergentheim
Lufthansa-Maschine Bad Mergentheim

So standen beispielsweise am 20. April 2006 folgende Stationen auf dem Plan:

  8.00 Uhr            Frankfurt-Minsk
11.10 Uhr            Minsk-Frankfurt
14.20 Uhr            Frankfurt-Turin
16.15 Uhr            Turin-Frankfurt
18.45 Uhr            Frankfurt-Bilbao

Und am nächsten Tag geht es dann von Bilbao wieder zurück nach Frankfurt. Dort warten schon die nächsten Flugrouten mit einer neuen Besatzung und anderen Passagieren.

Wer jetzt denkt, dass die Grande-Dame der Luftfahrt langsam in die Jahre gekommen ist und bald in den Ruhestand gehen kann, wird eines besseren belehrt. Die Boeing 737-300 „Bad Mergentheim“ gehört noch längst nicht zum alten Eisen und ist in einem Top-Zustand. Bisher gab es mit dem Lufthansa-Jet keinerlei Extremsituationen und keine größeren Reparaturen

 

Besiegelung der Patenschaft und Taufe

Zahlreiche Gruppen, Vereine und Persönlichkeiten aus Bad Mergentheim konnten der offiziellen Namensgebung am Flughafen Nürnberg beiwohnen. Am 12. Juli 1990 wurde das Flugzeug des Typs Boeing 737-300 D-ABXZ der Lufthansa-Fluggesellschaft mit Heilwasser der Paulsquelle auf den Namen Bad Mergentheim getauft. Seitdem wird der Name Bad Mergentheim in die ganze Welt getragen, denn am Bug ist die Patenstadt zu lesen. Für Passagiere wird auf einem Schild innerhalb der Maschine erklärt: „Dieses Flugzeug trägt den Namen der Stadt Bad Mergentheim“.

Auf Initiative von Frau Ellen Wahl und ihrem Mann Albrecht K. H. Wahl, dem damaligen Verleger der Tauber-Zeitung, kam die Patenschaft zustande. Sie haben an die Lufthansa einen Antrag auf Übernahme einer Flugzeugpatenschaft gestellt. Gleichzeitig mit dem Kulmbacher Oberbürgermeister Dr. Stammberger konnte Bad Mergentheims Oberbürgermeister Dr. Elmar Mauch die Patenschaftsurkunde während des Festakts 1990 unterzeichnen. Kulmbach übernahm die Patenschaft für einen Airbus A 320 der Lufthansa.

Den ersten Flug hatte die Boeing 373-300 am 10. Januar 1990 mit einem Testflug beim Herseller absolviert. Die Übernahme durch die Lufthansa erfolgte am 25. Januar 1990. Das Taufdatum vom 12. Juli 1990 ist aber mit der Unterzeichnung der Patenschaftsurkunde in die Bad Mergentheimer Geschichte eingegangen.

Für eine kleine Stadt wie Bad Mergentheim ist eine derartige Patenschaft etwas Besonderes. Daher hofft Oberbürgermeister Dr. Barth, dass die Boeing 737-300 noch viele Flugstunden absolviert und weiterhin für zahlreiche Strecken auf dem Flugplan der Lufthansa steht.

 

Lufthansa Basis in Frankfurt

Gerne hätte sich Oberbürgermeister Dr. Lothar Barth persönlich von der guten Verfassung der „Bad Mergentheim“ bei seinem Besuch der Lufthansa Basis überzeugt. Da das Flugzeug aber so gut wie ständig auf Tour ist, ist dies nur schwer möglich. Der Besuch auf dem Frankfurter Flughafen hat aber gezeigt, dass der Flieger bei der Lufthansa gehegt und gepflegt wird.

Beim Blick hinter die Kulissen des Flugbetriebs, des Flight Training Center und der Werft mit Flugzeugbegehung war die Faszination des Fliegens dann hautnah zu erleben. Der Traum vom Fliegen ging für den Oberbürgermeister im Simulatortrainingszentrum in Erfüllung. Landung in Kapstadt bei schwierigen Windverhältnissen kein Problem. Oder der Anflug auf Hong Kong bei schlechter Sicht! Die kritischsten Szenarien können für die Piloten im Trainingszentrum simuliert werden.

 

Boeing 737-300 in Zahlen

Die zweistrahlige Boeing 737-300 befördert 123 Passagiere auf kurzen Strecken. Sie ist seit 1986 in der Flotte der Lufthansa. Sieben Flugzeuge sind als kombinierte Frachtflugzeuge ausgebaut, die nachts bis zu 17 Tonnen Fracht befördern können.

Anzahl: 33
Länge: 33,40 m
Spannweite: 28,88 m
Höhe: 11,13 m
Geschwindigkeit: 795 km/h
Max. Flughöhe: 11.300 m
Max. Startgewicht: 57.600 kg
Max. Landegewicht: 52.600 kg
Reichweite: 2.500 km (bei max. Passagierzahl)
Kabinenbreite: 3,53 m
Sitzplätze: 123

 

Lufthansa – Der Aviation Konzern

Beim Lufthansa Konzern überlässt man nichts dem Zufall und die Sicherheit von Passagieren und Besatzung steht stets an erster Stelle. „Vermeidung von Extremsituationen heißt daher die oberste Prämisse.

Damit das Flugpersonal dennoch allen Eventualitäten souverän begegnen und Hilfe leisten kann, führt die Lufthansa circa 14.000 Schulungen jährlich im Trainingszentrum durch. Der deutsche Branchenprimus setzt auch hier Maßstäbe. Cockpit und Kabine trainieren gemeinsam und durchlaufen regelmäßig im Jahr verschiedene Trainingseinheiten.

Auf der Homepage des Unternehmens werden „Qualität und Innovation“, „Sicherheit und Zuverlässigkeit“ als Markenzeichnen der Deutschen Lufthansa AG bezeichnet. Sie prägen das Image und sind auch zukünftig Garant für den Erfolg.

Ausführliche Informationen zur Deutschen Lufthansa AG unter:

www.lufthansa.com

Wer sich für eine Ausbildung und Berufsbilder interessiert:

www.be-lufthansa.com
www.lufthansa-pilot.de

 

Menschen, Zahlen, Destinationen

Lufthansa ist in den sechs Geschäftsfeldern Passage, Logistik, Technik, Catering, Touristik und IT-Service tätig.

Passage

  • 37.042 Mitarbeiter
  • 187 Destinationen in 79 Ländern (Sommerflugplan 2006)
  • 429 Flugzeuge (konzernweit)
  • 51,3 Mio. Fluggäste im Jahr 2005
  • 144.182 Mio angebotene Sitzkilometer pro Jahr

Logistik

  • 4704 Mitarbeiter
  • 1.736 Tsd. t Fracht/Post im Jahr
  • 12.038 Mio angebotene Fracht-Tonnenkilometer
  • 19 Frachtflugzeuge (Stand 31.03.06)

 

Bildnachweis Lufthansa-Maschine: Thomas Becker (http://www.flickr.com/photos/thomasbecker/1965782698/)