Winnenden Schloss Winnental

Von 1288 bis 1665 war Schloss Winnental Heimat des Deutschen Ordens.

Schloss Winnental, ehemals Deutschordensresidenz
Schloss Winnental, ehemals Deutschordensresidenz
  • Die Stadtgründer, die hochadligen Herren von Neuffen, förderten den Orden von seiner Gründerzeit an
  • 1288 wurde durch ihre Stiftung die Winnender Kommende gegründet
  • Das Weingärtnerdorf Hanweiler, heutiger Winnender Teilort,  geht auf eine Gründung der Ordensritter zurück
  • 1520 wurde der Jakobusaltar in der Schlosskirche vom damaligen Komtur Heinrich von Neuneck und seinem Vater Hans gestiftet
  • Rechts an seiner Seite befindet sich das prächtige Epitaph des Komturs Johann von Gleichen († 1608)
  • Neben der Schlosskirche befindet sich die um 1450 erbaute Residenz der Deutschordenskommende Winnenden, in dem sich heute das renommierte Klinikum Schloss Winnenden befindet
  • In der Kernstadt von Winnenden befindet sich die Stadtkirche, dem Kreuzzugprediger Bernhard von Clairvaux geweihte ehemalige Kapelle, die von 1288 bis 1450 von den Ordensrittern bewohnt wurde

Stadtkirche von Kirchstraße aus

Epitaph von Gleichen in Schlosskirche

Jakobusaltar in Schlosskirche

Bild links: Stadtkirche von Kirchstraße aus
Bild mitte: Epitaph von Gleichen in Schlosskirche
Bild rechts: Jakobusaltar in Schlosskirche