Stadt Weinheim

Das heutige Museumsgebäude wurde 1710 durch den Deutschen Orden errichtet. Der Orden war seit dem späten 13. Jahrhundert in Weinheim (Nähe Kapellenstraße) ansässig. 1308 wurden die Deutschordensherren als Bürger der Neustadt aufgenommen; ihnen wurde das Grundstück zwischen Amtsgasse und Schlossergasse zugewiesen. Kommendenhaus (Verwaltungsgebäude), Kapelle und Wirtschaftsgebäude bildeten dabei eine geschlossene Hofanlage. 1710 wird das Kommendenhaus im barocken Stil mit dem prächtigen Wappen des Hoch- und Deutschmeisters Franz Ludwig von der Pfalz über dem Eingang neu errichtet. Nach der Auflösung des Ordens 1809 wurden die Kapelle und in der Folge auch alle Nebengebäude abgebrochen. Das Kommendenhaus diente zunächst als Sitz des neu eingerichteten Bezirksamtes („Amtshaus”), später als Untersteueramt. 1934 kaufte die Stadt Weinheim dieses Gebäude und brachte 1939 die Sammlung des Altertumsvereins hier unter, heute Museum der Stadt Weinheim.

Stadt Weinheim
Stadt Weinheim

Das Gebäude kann zu den Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden:
Dienstag - Donnerstag, Samstag 14 - 17 Uhr
Sonntag 10 - 17 Uhr

 

Zum Tag der offenen Tür der Deutschordens Niederlassungen wird es eine Führung durch das Deutschordenshaus mit Museumsleiterin Claudia Buggle um 15 Uhr geben.