Deutscher Orden in Oettingen

Viele Jahrhunderte war der Deutsche Orden in Oettingen vertreten. Heute sind kaum noch Zeugnisse dieser fast 600-jährigen Geschichte im Stadtbild des ehemaligen Residenzstädtchens zu sehen.


Nur wenige Hinweise lassen sich finden, selbst der seinerzeit ansehnliche Gebäudekomplex der ehemaligen Kommende ist verschwunden. Im Nachfolgebau, einem Schulgebäude aus dem Jahr 1958 ist heute das Heimatmuseum untergebracht. Hier wird auch an die Geschichte des Deutschen Ordens erinnert.

Oettingen Deutscher Orden
Oettingen Deutscher Orden

Die Oettinger Niederlassung des Deutschen Ordens befand sich auf dem heutigen Museumsgelände. Eine Urkunde aus dem Jahr 1242 bestätigt, dass einige Jahre zuvor die Grafen zu Oettingen dem Orden Spital und Liegenschaften überlassen hatten.

Dank herrschaftlicher Schenkungen verfügte der Orden im Ries über zahlreiche Güter. Die Kommende Oettingen verwaltete Besitzungen in den umliegenden Ortschaften.

Die Beziehung zum Grafen- und Fürstenhaus entwickelte sich wechselvoll. Vor allem durch die konfessionelle Spaltung der Grafschaft und der Stadt (in Oettingen gab es eine „evangelische“ und eine „katholische“ Stadtseite) kam es zu Auseinandersetzungen. Auch die Nutzung der ehemaligen Burg- oder Schlosskapelle war zwischen Orden und Landesherrschaft umstritten.

Am Turm der Kirche, heute Gruftkapelle und Grablege des Fürstenhauses Oettingen-Spielberg, sind noch die Wappen zweier Deutsch-Ordens-Komture eingelassen.

Bis zu seiner Auflösung 1805 war der Deutsche Orden in Oettingen ansässig. Die Gebäude der Kommende wurden nach 1849 als Land- bzw. Amtsgericht genutzt und beim Bombenangriff auf Oettingen am 23. Februar 1945 weitgehend zerstört.

Ein großes Gartenareal „in der Au“ mit Sommerhaus und Gärtnerwohnung wurde im 19. Jahrhundert zu einer Gärtnerei, heute ist das Gelände Sitz der „Günther und Ingrid Kollmar Förderstiftung“.  

Wer Spuren des Deutschen Ordens in Oettingen entdecken will, findet bei einem Besuch im Heimatmuseum Oettingen ein Modell der ehemaligen Anlage und die entsprechenden Informationen. Das Heimatmuseum Oettingen ist ganzjährig geöffnet, Mittwoch bis Sonntag 14 bis 17 Uhr und befindet sich am ehemaligen Standort der Kommende, Hofgasse 14.