Papierland - Zeichnungen von Michael Blümel

Michael Blümel, Papierland 29, 2002  (Foto: Michael Blümel)
Michael Blümel, Papierland 29, 2002 (Foto: Michael Blümel)

Studioausstellung

Öffnungszeiten:
Oktober: Dienstag – Sonntag 10.30 – 17 Uhr
November: Dienstag – Samstag 14 – 17 Uhr
Sonntag/Feiertage 10.30 – 17 Uhr

Der Alptraum des Autors: sein Schreibgerät verselbständigt sich. Die Dinge bekommen ein eigenes Leben, die Schreibfeder tanzt geflügelt durch die Luft. Das Buch fliegt gleich federleicht hinterher. Der Literat schrumpft zum Däumling, der mit Mühen die Schreibgeräte bändigt. Von der Obsession des Schreibens und ihren Qualen: das Handwerkszeug des Schriftstellers macht sich selbständig, und die Höhe: der Illustrator, sonst mit dienender Funktion, macht sich über die Strapazen des Autors lustig.

Der Künstler, Illustrator und Grafikdesigner Michael Blümel schuf im Jahr 2002 in Leipzig eine Serie von Tuschezeichnungen und Illustrationen, nach denen ein Theaterstück entstand. Die Blätter und Skizzen zeigen figürliche Konstellationen und Abläufe auf der Bühne.

Insgesamt umfasst die Serie über 150 Blätter. Im Museum wird eine Auswahl von ca. 65 Blättern präsentiert, darunter auch die ersten mit Espresso und Cappuccino aquarellierten Skizzen des Mergentheimer Künstlers. Einige der Werke aus der Serie befinden sich mittlerweile in internationalen privaten und öffentlichen Sammlungen und Kunstsammlungen.