Der Weitwanderweg Romantische Straße

Jeder kennt sie, die Romantische Straße, diese ungebrochene Folge romantischer Orte und Landschaften zwischen Würzburg und Füssen, dem Maintal und dem Fuß der Alpen. Längst gibt es einen Radweg Romantische Straße, nun ist der echte Genießerweg dazu gekommen, der Weitwanderweg Romantische Straße.

Weitwandern entlang der Romantischen Straße
Weitwandern entlang der Romantischen Straße

Nicht auf Fernstraßen führt der Weitwanderweg Romantische Straße (dort, wo das geht – so ganz lässt sich Asphalt heutzutage nicht mehr vermeiden), sondern auf Wald- und Feldwegen, Flurerschließungswegen, in Städten möglichst auf Fußwegen und immer mitten durch die Innenstädte – denn wozu wandert man auf einer „Romantischen Straße“, wenn man nicht die Romantik der Altstädte zwischen Würzburg und Füssen, Rothenburg ob der Tauber und Augsburg, Creglingen und Dinkelsbühl kennen lernt, alte Reichsstädte wie Donauwörth, Adelsstädte wie Schillingsfürst, Städte des Ritterordens wie Bad Mergentheim und Residenzen wie Wallerstein?

Die Fachwerk-Rathäuser und die gotischen Pfarrkirchen, die stillen Brunnenplätze und barocken Wallfahrtskirchen, die alten Adelsburgen, freundlichen Dörfer, Schlösser und Wegkapellen, ganz im Süden noch das Symbol der Romantik schlechthin, des Bayernkönigs Ludwigs II. Traumschloss Neuschwanstein – dieser Wanderweg hat mehr an faszinierenden Bauwerken und Kunstdenkmälern zu bieten als die Konkurrenz. Von den Naturschönheiten ganz zu schweigen: Das Maintal prunkt gleich zu Beginn des Wanderweges bei Würzburg mit Weinbergen, ganz berühmte wie der „Stein“ liegen in Steinwurfentfernung. Das liebliche Taubertal mit weichen Formen, abwechslungsreicher Landschaft, hübschen Ausblicken, romantischen Stimmungen am Fluss - lieblich vor allem wegen seiner innigen Verbindung von Natur und gewachsener Kulturlandschaft. Man durchwandert das Tal und seine begleitenden Höhen und Nebentäler, eines romantischer als das andere, zwischen Tauberbischofsheim und Rothenburg, das sich nicht zufällig ob der Tauber nennt. Dabei passiert man Lauda-Königshofen, Bad Mergentheim, Weikersheim, Röttingen und Creglingen mit seiner berühmten Herrgottskirche.

Die Frankenhöhe ist strenger, kühler, mit weiten Blicken und alten Orten, die in sanfte Täler eingebettet sind, der Westen ist alter Hohenloher Besitz. Schillingsfürst, ein bedeutender Adelssitz, Feuchtwangen und Dinkelsbühl werden besucht und schon im Ries, Wallerstein. Das Ries, Deutschlands einziger gewaltig ausgedehnter und kreisrunder Einschlagkrater (eines mehr als meteorgroßen Himmelskörpers!) wird über den Hauptort Nördlingen erwandert.

Die folgende Strecke über Harburg nach Donauwörth führt ganz bequem über die hier nicht wahrnehmbare europäische Hauptwasserscheide und genau zwischen Fränkischer und Schwäbischer Alb hindurch. Das Lechtal, man folgt ihm von Donauwörth über Augsburg und Friedberg nach Landsberg am Lech, Hohenfurch, Schongau und Peiting, ist ein langer, gemütlicher Weg der Vorfreude auf die Alpen. Auenlandschaft und Bauernland wechseln einander ab, Wald, Wiesen, Feuchtgebiete, der Fluss ist nie weit entfernt. Dann das Alpenvorland mit seinen Blicken auf das Kalkgebirge im Süden, Rottenbuch und Wildsteig, Steingaden mit seiner weltberühmten Wieskirche, Halblech werden passiert.

Man nähert sich dem Gebirge durch immer bewegteres Hügelland und nicht mehr endende Viehweiden und Mähwiesen bis man schließlich direkt am Fuß der Bergriesen das letzte Stück Weges zurücklegt, am Bannwaldsee vorbei, Schwangau passierend, an der Traumkulisse von Schloss Neuschwanstein und dem Alpsee vorbei nach Füssen. Wer den Weitwanderweg Romantische Straße am Stück ging, der war bis hierher drei, wer gemütlich ging und sich viel Zeit für Natur, Kunst und Kultur nahm, vier Wochen unterwegs. Grund zum Feiern!