Der Einzelhandel in Zahlen

Wie hoch ist die einzelhandelsrelevante Kaufkraft? Welche Zentralitätskennziffer hat Bad Mergentheim? Zur Ermittlung Ihres künftigen Umsatzes sind diese Zahlen besonders wichtig

Einkaufsstadt Bad Mergentheim.
Einkaufsstadt Bad Mergentheim.
Damit Sie sich schon vorab einen Überblick verschaffen können, haben wir einige wichtige Zahlen bzw. Kennzahlen für Sie zusammengefasst. Bad Mergentheim ist...
  • Mittelzentrum mit oberzentraler Funktion im Bereich Bildung und Gesundheit
  • mit mehr als 23.000 Einwohnern die größte Stadt im Landkreis Main-Tauber
  • mit mehr als 12.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der größte Arbeitsstandort im Landkreis Main-Tauber
  • mit mehr als 650.000 Übernachtungen und 100.000 Ankünften pro Jahr eines der größten Kur- und Heilbäder in Baden-Württemberg


Einzelhandelszahlen
Einzelhandelsrelevante Kaufkraft:                145,7 Mio. € (Bad Mergentheim)
Einzelhandelsrelevante Kaufkraft:                448,8 Mio. € (gesamtes Einzugsgebiet)
Einzelhandelsumsatz:                                      176,3 Mio. €
Zentralitätskennziffer:                                     135,6 v.H.

 
Einzugsgebiet
Die relativ große Entfernung zu den nächstgelegenen Oberzentren Würzburg (45 km) und Heilbronn (80 km) führt dazu, dass Bad Mergentheim über eine hohe Bedeutung für das einzelhandelsrelevante Einzugsgebiet („Marktgebiet“) verfügt.
Das Einzugsgebiet Bad Mergentheims umfasst laut GMA-Gutachten neben Bad Mergentheim die Gemeinden Assamstadt, Boxberg, Igersheim, Lauda-Königshofen, Röttingen, Tauberrettersheim, Weikersheim, Ahorn, Creglingen, Dörzbach, Krautheim, Mulfingen, Niederstetten mit mehr als 85.000 Einwohnern. Das Kerneinzugsgebiet begrenzt sich aber auf den Mittelbereich Bad Mergentheim mit derzeit ca. 57.000 Einwohnern.
  • Einzugsgebiet für den Einzelhandel:            85.409 Einwohner
  • davon Mittelbereich Bad Mergentheim:     56.579 Einwohner

Einzelhandelsflächen
Das Verkaufsflächenangebot in der Stadt Bad Mergentheim umfasst ca. 57.000 Quadratmeter. Die Stadt verfügt derzeit über 222 Arbeitsstätten des Landeneinzelhandels.
Mit ca. 23.000 Quadratmetern und ca. 140 Betrieben stellt die Innenstadt knapp 40 % der städtischen Verkaufsflächen.  Als 1A-Lagen sind der Marktplatz, die Burg- und die Kirchstraße (Fußgängerzone) anzusehen.

Am Rande der historischen Altstadt und der Haupteinkaufslage haben sich drei großflächige Einzelhandelsstandorte entwickelt. Dabei handelt es sich um das Einkaufszentrum Seegartenstraße, das Fachmarktzentrum „Bach-Areal“ sowie das im Jahr 2012 eröffnete Einkaufszentrum Activ-Center.